Abo
  • IT-Karriere:

Laura Poitras: "Wir leben in dunklen Zeiten"

Mit Citizenfour verneigt sich Laura Poitras vor dem Mut von Edward Snowden. Aber nicht Whistleblower sollten den Bürgern sagen müssen, was ihre Regierung tut.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
Die US-Journalistin und Dokumentarfilmerin Laura Poitras
Die US-Journalistin und Dokumentarfilmerin Laura Poitras (Bild: Andrew Burton/AFP/Getty Images)

Zeit Online: Frau Poitras, Ihr Film Citizenfour über Edward Snowden und die NSA-Enthüllungen kommt am 6. November in die deutschen Kinos. Er endet mit dem Bild von Edward Snowden und seiner Lebensgefährtin Lindsey Mills, wie sie in ihrer Moskauer Wohnung das Abendessen zubereiten, gefilmt von außen durchs Fenster. Es ist die einzige Szene, in der Sie mit Ihrer Kamera weiter als drei Meter von Snowden weg sind. Ein Zeichen, dass sich Ihre Wege nun trennen werden?

Inhalt:
  1. Laura Poitras: "Wir leben in dunklen Zeiten"
  2. 'Der Überwachungsstaat ist außer Kontrolle'

Laura Poitras: Nein, ich habe das so gemacht, um den beiden Raum zu geben. Ich wollte nur zeigen, dass sie zusammen sind, ohne dabei aufdringlich zu werden.

Zeit Online: Ich frage, weil zuletzt mehrere Artikel erschienen sind, die wie eine Art Abschlussberichterstattung wirken. Wired hat einige der ersten E-Mails veröffentlicht, die Snowden Ihnen geschrieben hat. Micah Lee, heute technischer Berater bei The Intercept, hat ausführlich beschrieben, wie er Ihnen am Anfang half, sicher miteinander zu kommunizieren, und was dabei schief ging. Solche und ähnliche Artikel klingen nach "jetzt, wo es vorbei ist, können wir's ja sagen".

Poitras: Oh. Ich hoffe, der Film transportiert etwas anderes, nämlich, dass es nicht vorbei ist. Dass die Geschichte über den Film hinaus geht. Dass nach den Enthüllungen nun wir, die Bürger, an der Reihe sind, Entscheidungen zu treffen. Ich hoffe, der Film ruft eher ein Gefühl der Unruhe hervor als eines von "Es ist vorbei".

Stellenmarkt
  1. Schneider Intercom GmbH, München
  2. Hays AG, Nürnberg

Zeit Online: John Young von der Leakingplattform cryptome.org findet, Snowdens charakterliche Entwicklung werde in Citizenfour sichtbar: Er sei zu Beginn voller Hoffnungen und Wünsche und sagt selbst, er habe keine Ahnung davon, wie Medien funktionieren. Am Ende jedoch sei er gereift, aber auch skeptisch und misstrauisch und habe sehr genau verstanden, wie Medien funktionieren - und sei keineswegs glücklich damit. Stimmt das so?

Poitras: Ja, dem stimme ich zu. Man sieht diese Entwicklung von einem Mann, der anfangs sehr offen ist und dann einen Preis dafür bezahlt, zur öffentlichen Figur zu werden. Ich finde, man sieht seinem Gesicht und seinem Körper an, was er durchmacht.

Zeit Online: Was haben Sie selbst in dieser Zeit gelernt?

Poitras: Ich habe mich definitiv verändert, aber nicht erst im vergangenen Jahr. Ich war noch naiv, als ich 2005 in den Irak gegangen bin, um dort den Film My Country, My Country zu drehen. Wir sind auf einem falschen Weg, dachte ich, aber es wird irgendeine Art von Korrektiv geben. Stattdessen wurden die falschen Methoden institutionalisiert. Ich meine, wenn nicht einmal Obama dafür sorgen kann, dass Guantanamo geschlossen wird, werden wir es dann immer haben? Bis die Menschen, die noch dort sind, sterben? Für mich ist immer noch unverständlich, dass wir ein Gefängnis haben, in dem Menschen seit 2002 sitzen, ohne jemals angeklagt worden zu sein. Wir halten uns doch für eine Demokratie. Jedenfalls habe ich meine Naivität verloren, als ich verstand, dass die USA ihren Kurs nicht ändern, sondern weiter auf dem Pfad der zunehmenden Überwachung und der außergerichtlichen Tötung von Menschen gehen. Ich weiß nicht, wann sich daran etwas ändern wird. Ich hoffe, dass es sich ändern wird.

Zeit Online: Sie und der Fotograf Trevor Paglen gehören zu den ganz wenigen, die etwas Visuelles zu den Snowden-Enthüllungen und diesem furchtbar abstrakten Thema Überwachung beitragen.

Poitras: Ja, Trevor ist fantastisch, er setzt den Maßstab, an dem wir anderen uns orientieren. Zuletzt ist er mit einem Hubschrauber über die Zentrale des britischen Geheimdienstes GCHQ geflogen und hat Aufnahmen gemacht, um ein Video daraus zu machen. Seine Bilder sind unglaublich. Er hat auch einiges zu Citizenfour beigetragen, weil ich nicht nach Großbritannien reisen wollte. Meine Anwälte haben mir davon abgeraten.

Zeit Online: Sie verfolgen ohnehin einen anderen Ansatz als er.

Poitras: Ja, ich kümmere mich eher um Menschen und die Konsequenzen ihres Handelns. Citizenfour beschäftigt sich mit der Frage, warum ein so junger Mann wie Edward Snowden, der so viel zu verlieren hat, so viel riskiert. Und damit, dass man ihm wenigstens zuhören sollte, wenn er schon so viel riskiert. Zeitungsartikel können Fakten vermitteln, aber visuelles Storytelling, visueller Journalismus erreicht die Menschen besser auf dieser emotionalen Ebene.

Zeit Online: Citizenfour führt dem Zuschauer sehr genau vor Augen, wie intensiv, nervenaufreibend und anstrengend es war, mit Snowden und den Geheimdienst-Dokumenten zu arbeiten, und gegen einen sehr mächtigen Gegner. Gemessen an dieser Anstrengung: Sind Sie zufrieden damit, wie Politik und Gesellschaft auf die Enthüllungen reagiert haben?

Poitras: Im Film versuchen wir, eine dunkle, ominöse Regierungspräsenz herüberzubringen. Die gibt es ja auch wirklich, wir haben sie nicht erfunden. Aber es ist sehr ermutigend, wie das Publikum darauf reagiert. Viele haben tatsächlich das Gefühl, ihre Smartphones ausschalten und die Batterie herausnehmen zu müssen, um nicht überwacht werden zu können.

'Der Überwachungsstaat ist außer Kontrolle' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. für 229,99€ vorbestellbar
  4. 169,90€ + Versand

plutoniumsulfat 10. Nov 2014

hier läuft das andersherum, oder? :D

TheAerouge 04. Nov 2014

Exclusivität schafft Nachfrage ;-) Und davon abgesehen... sicher das die Aufführung des...

riddick70 03. Nov 2014

Die Zeiten sind, waren und werden immer dunkel sein, aus vielerlei Gründen, die von...

plutoniumsulfat 03. Nov 2014

nimmste halt kein iPhone demnächst :D

AllAgainstAds 02. Nov 2014

Ich sehr das mal so was die da enthüllt haben, ist offensichtlich nur die Spitze...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /