Abo
  • Services:
Anzeige
Die US-Journalistin und Dokumentarfilmerin Laura Poitras
Die US-Journalistin und Dokumentarfilmerin Laura Poitras (Bild: Andrew Burton/AFP/Getty Images)

'Der Überwachungsstaat ist außer Kontrolle'

Zeit Online: Mein Eindruck ist eher, dass nur sehr wenige Menschen heute darüber nachdenken, ihr Smartphone mal auszuschalten oder zu Hause zu lassen. Hatten Sie gehofft, mehr bewirken zu können?

Poitras: Eine realistischere Hoffnung wäre vielleicht, dass mehr Menschen Verschlüsselungstechnik benutzen. Die Werkzeuge dafür gibt es, auch wenn manche davon komplex sind. Aber ich denke, sie werden in Zukunft einfacher zu benutzen sein.

Anzeige

Zeit Online: Wir haben auf Zeit Online nach Beginn der NSA-Enthüllungen ungefähr 20 neue Kryptowerkzeuge getestet, von den Klassikern wie Mailverschlüsselung mit PGP ganz zu schweigen. Wenn ich unsere Leser heute fragen würde, wie viele sie davon nutzen, dann würden die meisten vermutlich sagen: nicht mehr als eins. Mein Eindruck ist, dass fast alle diese neuen Produkte von den immer gleichen Menschen für die immer gleichen Menschen entwickelt werden. Aber es gibt keine nennenswerte Nachfrage nach Werkzeugen, die man selbst installieren und verstehen muss.

Poitras: Manche brauchen solche Werkzeuge eher als andere, Journalisten etwa oder Menschen in bestimmten Ländern, die eine Demonstration organisieren wollen. Sie werden diese Technik deshalb als erste einsetzen. Aber ich hoffe, dass es danach auch andere tun, schon allein aus Solidarität. Je mehr verschlüsselt wird, desto besser.

Zeit Online: Weil wir mehr Covertraffic brauchen? Mehr verschlüsselte Kommunikation ganz normaler Nutzer im Netz, weil sonst alles, was verschlüsselt ist, erst recht auffällt?

Poitras: Ja.

Zeit Online: Die großen Unternehmen werden ihre Kunden dazu zwingen müssen, indem sie Verschlüsselung zur Standardeinstellung machen.

Poitras: Ich glaube, Unternehmen werden genau dazu übergehen. Zum Teil geschieht das ja schon. Sie wissen, dass ihre Kunden mehr Privatsphäre verlangen werden. Vielleicht bringt Apple mal ein iPhone auf den Markt, bei dem ich die Batterie herausnehmen kann. Dann würde ich mir auch wieder eins kaufen. US-Firmen wollen ihre Produkte ja auch im Ausland verkaufen. Ihnen ist bewusst: Wenn die Deutschen glauben, dass eine Hintertür eingebaut ist, dann wird ein Platz frei für andere Firmen.

Zeit Online: Was halten sie von den politischen Antworten auf die Snowden-Enthüllungen? In Deutschland gibt es immerhin einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss, in den USA sieht es düster aus.

Poitras: In der Tat düster. Ernstzunehmende Antworten der US-Politik gibt es kaum. Das ist traurig. Wir sollten nicht auf Whistleblower angewiesen sein, um zu erfahren, was unsere Regierung tut. Das ist die Aufgabe derjenigen, die wir wählen. Ich kann nur sagen: Wir versuchen es weiter.

Zeit Online: Glauben Sie, dass Ihr Film die Menschen nach all den Medienberichten über die NSA noch einmal aufrüttelt und für das Thema Überwachung sensibilisiert? Dass daraus vielleicht sogar noch einmal politischer Druck entsteht?

Poitras: Grundsätzlich mache ich Filme, um etwas auszudrücken, nicht um die öffentliche Meinung zu formen. Ich versuche zu sagen: Wir leben in dunklen Zeiten, Whistleblower werden unnachgiebig verfolgt, Journalismus wird schwieriger, der Überwachungsstaat ist außer Kontrolle. Was die Menschen daraus machen, weiß ich nicht. Aber ich hoffe doch, dass der Film die Menschen dafür sensibilisiert, wie Whistleblower verfolgt werden. Insbesondere Obama tut das, mehr als jeder vor ihm.

Zeit Online: Was halten Sie von der Meldung, der geheimnisvolle zweite Whistleblower, der Dokumente über die Terroristen-Watchlist der US-Regierung weitergegeben hat und am Ende Ihres Films erwähnt wird, sei bereits vom FBI identifiziert worden?

Poitras: Ich werde nicht über Quellen reden. Nur so viel: Was Snowden und andere enthüllt haben, das sind Dinge, von denen die Öffentlichkeit wissen sollte. Nehmen wir zum Beispiel die Watchlist: Nun, wo jemand das Risiko eingegangen ist, sie an die Öffentlichkeit zu geben, können sich Betroffene mit rechtlichen Mitteln wehren, wenn sie auf der Liste stehen. Bisher gab es da keine ordentlichen Verfahren, weil niemand erfuhr, warum sein Name darauf stand. Für mich ist das auch persönlich relevant, denn ich stehe selbst auf dieser Liste. Jetzt sehe ich zum ersten Mal ein Dokument, auf dem steht, wie die Regeln aussehen, nach denen jemand als terrorverdächtig eingestuft wird. Wenn ich früher Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz gestellt habe, um herauszufinden, warum ich am Flughafen in Gewahrsam genommen wurde, wollte die US-Regierung nicht einmal bestätigen, dass die Liste überhaupt existiert.

 Laura Poitras: "Wir leben in dunklen Zeiten"

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 10. Nov 2014

hier läuft das andersherum, oder? :D

TheAerouge 04. Nov 2014

Exclusivität schafft Nachfrage ;-) Und davon abgesehen... sicher das die Aufführung des...

riddick70 03. Nov 2014

Die Zeiten sind, waren und werden immer dunkel sein, aus vielerlei Gründen, die von...

plutoniumsulfat 03. Nov 2014

nimmste halt kein iPhone demnächst :D

AllAgainstAds 02. Nov 2014

Ich sehr das mal so was die da enthüllt haben, ist offensichtlich nur die Spitze...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Dresden
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 6,99€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Ubisoft Trailer...

    marcelpape | 00:41

  2. Re: Das Auto steht eigentlich doch eh nur rum...

    Vollbluthonk | 00:40

  3. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    quineloe | 00:39

  4. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    tsp | 00:37

  5. Re: Noch ein Argument

    dieser_post_ist... | 00:36


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel