Launcher One: Virgin Orbit startet fünf Militärsatelliten

Schon die erste Mission von Launcher One wird durch Militärsatelliten dominiert. Nur zwei zivile Satelliten aus Polen sind an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Launcher One kurz nach der Ablösung vom Trägerflugzeug
Launcher One kurz nach der Ablösung vom Trägerflugzeug (Bild: Virgin Orbit/Screenshot: Golem.de)

Am Mittwoch, dem 30. Juni 2021 flog Launcher One von Virgin Orbit die erste reguläre Mission. Die Rakete wird von einer Boeing 747 im Flug abgeworfen und benötigt deshalb keine Startplattform.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Die Nutzlast besteht aus sieben Satelliten. Zwei davon heißen Stork. Es handelt sich um Erdbeobachtungssatelliten aus Polen. Die Aufgaben der restlichen fünf Satelliten sind hingegen geheim.

Vier der fünf Satelliten wurden für das amerikanische Verteidigungsministerium gestartet. Unter der Missionsbezeichnung STP-VP27A sind sie Teil der Rapid Agile Launch Initiative (RALI) im Space Test Program (STP) des Space and Missile Systems Center (SMC).

Flexibilität ist für das Militär interessant

Das STP dient für Experimente des US-Militärs, in diesem Fall zum schnellen Start kurzfristig benötigter Satelliten. Dabei dürfte es sich wohl um Kommunikations- oder Erdbeobachtungssatelliten handeln.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch der fünfte Satellit ist militärischer Natur. Er heißt Brik-II. Es ist der erste Satellit der Königlichen Niederländischen Luftwaffe und wurde nach dem ersten Flugzeug der Luftwaffe, Brik, benannt.

Der 6U Cubesat soll zu Navigations-, Kommunikations- und Erdbeobachtungszwecken dienen. Auf Grundlage dieser Beschreibung soll er möglicherweise die Abweichung zwischen den teilweise verfälscht gesendeten GPS-Signalen und der tatsächlichen Position des Satelliten im Orbit vermessen.

Über eine Milliarde US-Dollar hat die Entwicklung der kleinen Launcher-One-Trägerrakete gekostet, fünf bis zehnmal so viel Geld wie die Entwicklung vergleichbar großer Raketen. Es ist der dritte Flug der Rakete.

Im Mai 2020 scheiterte ein erster Startversuch. Im Januar 2021 absolvierte sie dann einen erfolgreichen Testflug.

Hohe Kosten zwingen zur Wettbewerbsvermeidung

Die Konzentration auf Militäraufträge schon beim ersten Flug zeigt, dass sich Virgin Orbit wohl der geringen Chancen der Rakete auf dem kommerziellen Markt bewusst ist, der von wesentlich günstigeren Raketen dominiert wird.

Am gleichen Tag startete beispielsweise eine Falcon 9 von SpaceX zur Transporter-2-Mission mit 88 Satelliten an Bord. Die Transporter-Missionen fliegen derzeit halbjährlich und ab 2022 quartalsweise den kommerziell wichtigen sonnensynchronen Orbit in 500 km Höhe an. Dabei können größere Satelliten zu günstigeren Preisen gestartet werden.

Die Geschichte der Raumfahrt

Die Flexibilität durch den Start vom Flugzeug aus ermöglicht es, Raketen in beliebige Richtungen zu starten, ohne dabei auf bestimmte Startkorridore beschränkt zu sein und sie für den Fall von Fehlstarts freiräumen zu müssen.

Ähnliche Flexibilität lässt sich auch durch Starts von Schiffen aus erreichen, mit viel kleineren Einschränkungen in der Startmasse und Komplexität der Trägerrakete und der zum Start notwendigen Technik. Flugzeuge sind jedoch schneller und in der Lage, Gebieten mit schlechtem Wetter auszuweichen.

Virgin Orbit dürfte künftig versuchen, auch um Nutzlasten von Militärs aus anderen Ländern zu werben. Durch die Konzentration auf Aufträge von Militär und anderen Regierungsorganisationen könnte das Unternehmen dem kommerziellen Wettbewerb ausweichen.

Außerdem kann Virgin Orbit anschließend hoffen, die Versorgungseinrichtungen für Flughäfen zu verkaufen, in denen Raketen zum Start mit Flugzeugen vorbereitet werden. Mit entsprechend hohen Preisen könnten so die hohen Entwicklungskosten von Launcher One wieder hereingeholt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mxcd 01. Jul 2021

Man kann die Raketen aber auch einfacher und billiger konstruieren, wenn man sie nicht in...

Oh je 01. Jul 2021

Ah.. se flying brick...

Benutztername12345 01. Jul 2021

Dass es nicht friedlich ist liegt nicht am Militär, sondern am Menschen an sich;) Ohne...

Benutztername12345 01. Jul 2021

5 Satelliten vs. 88 Satelliten sagt mir nicht viel, wie ist denn die Nutzlast im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /