Launcher One: Virgin Orbit startet fünf Militärsatelliten

Schon die erste Mission von Launcher One wird durch Militärsatelliten dominiert. Nur zwei zivile Satelliten aus Polen sind an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Launcher One kurz nach der Ablösung vom Trägerflugzeug
Launcher One kurz nach der Ablösung vom Trägerflugzeug (Bild: Virgin Orbit/Screenshot: Golem.de)

Am Mittwoch, dem 30. Juni 2021 flog Launcher One von Virgin Orbit die erste reguläre Mission. Die Rakete wird von einer Boeing 747 im Flug abgeworfen und benötigt deshalb keine Startplattform.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Nutzlast besteht aus sieben Satelliten. Zwei davon heißen Stork. Es handelt sich um Erdbeobachtungssatelliten aus Polen. Die Aufgaben der restlichen fünf Satelliten sind hingegen geheim.

Vier der fünf Satelliten wurden für das amerikanische Verteidigungsministerium gestartet. Unter der Missionsbezeichnung STP-VP27A sind sie Teil der Rapid Agile Launch Initiative (RALI) im Space Test Program (STP) des Space and Missile Systems Center (SMC).

Flexibilität ist für das Militär interessant

Das STP dient für Experimente des US-Militärs, in diesem Fall zum schnellen Start kurzfristig benötigter Satelliten. Dabei dürfte es sich wohl um Kommunikations- oder Erdbeobachtungssatelliten handeln.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der fünfte Satellit ist militärischer Natur. Er heißt Brik-II. Es ist der erste Satellit der Königlichen Niederländischen Luftwaffe und wurde nach dem ersten Flugzeug der Luftwaffe, Brik, benannt.

Der 6U Cubesat soll zu Navigations-, Kommunikations- und Erdbeobachtungszwecken dienen. Auf Grundlage dieser Beschreibung soll er möglicherweise die Abweichung zwischen den teilweise verfälscht gesendeten GPS-Signalen und der tatsächlichen Position des Satelliten im Orbit vermessen.

Über eine Milliarde US-Dollar hat die Entwicklung der kleinen Launcher-One-Trägerrakete gekostet, fünf bis zehnmal so viel Geld wie die Entwicklung vergleichbar großer Raketen. Es ist der dritte Flug der Rakete.

Im Mai 2020 scheiterte ein erster Startversuch. Im Januar 2021 absolvierte sie dann einen erfolgreichen Testflug.

Hohe Kosten zwingen zur Wettbewerbsvermeidung

Die Konzentration auf Militäraufträge schon beim ersten Flug zeigt, dass sich Virgin Orbit wohl der geringen Chancen der Rakete auf dem kommerziellen Markt bewusst ist, der von wesentlich günstigeren Raketen dominiert wird.

Am gleichen Tag startete beispielsweise eine Falcon 9 von SpaceX zur Transporter-2-Mission mit 88 Satelliten an Bord. Die Transporter-Missionen fliegen derzeit halbjährlich und ab 2022 quartalsweise den kommerziell wichtigen sonnensynchronen Orbit in 500 km Höhe an. Dabei können größere Satelliten zu günstigeren Preisen gestartet werden.

Die Geschichte der Raumfahrt

Die Flexibilität durch den Start vom Flugzeug aus ermöglicht es, Raketen in beliebige Richtungen zu starten, ohne dabei auf bestimmte Startkorridore beschränkt zu sein und sie für den Fall von Fehlstarts freiräumen zu müssen.

Ähnliche Flexibilität lässt sich auch durch Starts von Schiffen aus erreichen, mit viel kleineren Einschränkungen in der Startmasse und Komplexität der Trägerrakete und der zum Start notwendigen Technik. Flugzeuge sind jedoch schneller und in der Lage, Gebieten mit schlechtem Wetter auszuweichen.

Virgin Orbit dürfte künftig versuchen, auch um Nutzlasten von Militärs aus anderen Ländern zu werben. Durch die Konzentration auf Aufträge von Militär und anderen Regierungsorganisationen könnte das Unternehmen dem kommerziellen Wettbewerb ausweichen.

Außerdem kann Virgin Orbit anschließend hoffen, die Versorgungseinrichtungen für Flughäfen zu verkaufen, in denen Raketen zum Start mit Flugzeugen vorbereitet werden. Mit entsprechend hohen Preisen könnten so die hohen Entwicklungskosten von Launcher One wieder hereingeholt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mxcd 01. Jul 2021

Man kann die Raketen aber auch einfacher und billiger konstruieren, wenn man sie nicht in...

Oh je 01. Jul 2021

Ah.. se flying brick...

Benutztername12345 01. Jul 2021

Dass es nicht friedlich ist liegt nicht am Militär, sondern am Menschen an sich;) Ohne...

Benutztername12345 01. Jul 2021

5 Satelliten vs. 88 Satelliten sagt mir nicht viel, wie ist denn die Nutzlast im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /