Kommerzielle Raumflüge ab 2013

Branson bestätigte in Farnborough auch noch einmal, dass das kommerzielle Raumfahrtprogramm von Virgin Galactic 2013 starten wird: Passagiere werden an Bord des Raketenflugzeugs Spaceship Two bis in eine Höhe von etwa 100 Kilometern transportiert und können dort die Schwerelosigkeit erleben.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Wie die Rakete Launcher One wird auch Spaceship Two von Whiteknight Two ausgeklinkt. Bis in 15 Kilometer Hohe bringt das Transportflugzeug das Raketenflugzeug. Dann fliegt dieses aus eigener Kraft weiter nach oben. Nach etwa 5 Minuten in der Schwerelosigkeit gleitet das Spaceship Two dann zurück zur Erde. Bisher hat Virgin Galactic nur die Gleitflüge von Spaceship Two getestet. In diesem Jahr will das Unternehmen erstmals auch Testflüge mit den Raketentriebwerken durchführen.

Start vom Spaceport America

2,5 Stunden soll der Ausflug ins All dauern, der von Virgin Galactics Raumflughafen Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico aus startet. Günstig ist das Vergnügen nicht: 200.000 US-Dollar verlangt das Unternehmen. Interessenten gibt es offensichtlich genug: Rund 530 Buchungen lägen bereits vor, erklärte Branson. Drei Plätze beim ersten Flug sind schon reserviert: für Branson und seine beiden Kinder.

Die Farnborough International Airshow findet derzeit auf dem Farnborough Airfield in der englischen Grafschaft Hampshire, südwestlich von London, statt. Die Luftfahrtmesse endet am 15. Juli 2012.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Launcher One: Virgin Galactic will Satelliten ins All transportieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /