Abo
  • Services:

Launch Center Pro: Apps und mehr lassen sich aus der iOS-Heute-Ansicht starten

Mit Launch Center Pro können iOS-Nutzer schon länger nicht nur Apps, sondern auch komplexere Aktionen per Fingertippen ausführen. Die neue Version der App beinhaltet ein Widget für die Heute-Ansicht von iOS, über das von überall im System auf die Shortcuts zurückgegriffen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Update von Launch Center Pro bringt ein Widget für die Heute-Ansicht.
Ein neues Update von Launch Center Pro bringt ein Widget für die Heute-Ansicht. (Bild: Contrast)

Die iOS-App Launch Center Pro bietet Nutzern die Möglichkeit, Apps sowie einzelne App-Funktionen mit einem Fingertippen zu starten. So lässt sich etwa bei Instagram direkt die Kamera ausführen oder eine E-Mail sofort an einen bestimmten Kontakt senden. Die neue Version 2.5 hat als zusätzliche Funktion jetzt eine Einbindung in die Heute-Ansicht von iOS.

  • Die App Launch Center Pro ermöglicht es dem Nutzer, spezifische Funktionen von Apps direkt zu starten. (Bild: Contrast)
  • In der neuen Version der App können Nutzer jetzt auch ein Widget in die Heute-Ansicht einbinden. (Bild: Contrast)
Die App Launch Center Pro ermöglicht es dem Nutzer, spezifische Funktionen von Apps direkt zu starten. (Bild: Contrast)

Zugriff auf Apps und App-Aktionen von überall

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg
  2. BWI GmbH, Köln

Diese lässt sich zusammen mit der Spotlight-Suche über einen Wisch von oben ins Display hinein aufrufen. Die Shortcuts und App-Zugriffe werden anschließend in der Tagesübersicht eingeblendet. Damit können iPhone-Nutzer von überall im System darauf zugreifen.

Launch Center Pro ist aktuell mit über 100.000 Apps kompatibel - und erlaubt es dem Nutzer also, auf bestimmte Funktionen der unterstützten Apps direkt zuzugreifen beziehungsweise Aktionsketten aufzubauen. Der Hersteller Contrast nennt als Beispiele unter anderem die Möglichkeit, ein Bild direkt nach der Aufnahme an bestimmte Kontakte zu versenden, Internetseiten direkt anzusteuern, Wikipedia direkt durchsuchen zu können oder einen Barcode einzuscannen und ihn an Amazon zu schicken.

Launch Center Pro ist nicht die einzige App für iOS, mit der komplexere Aktionen in einem Fingertipp gebündelt werden können. Ein Heute-Widget bietet unter anderem auch die App Launcher. Launch Center Pro ist im App Store für 4 Euro erhältlich, eine kostenlose Version gibt es nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

moose 18. Sep 2015

Ich will ja auch keine Internetseite abrufen, sondern nur einen http-Request absetzen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /