Laufzeitumgebung: Unity 5.0 in 64-Bit und mit Mozilla-Unterstützung

Unity Technologies hat Version 5 der Multiplattform-Engine Unity vorgestellt. Die neue Fassung soll eine Reihe neuer Funktionen für Physik, Licht und Cloud-Unterstützung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Demo-Bild von Unity 5.0
Demo-Bild von Unity 5.0 (Bild: Unity)

Ab sofort können Entwickler Version 5.0 der Unity-Engine vorbestellen. Das hat das aus San Francisco stammende Unternehmen Unity Technologies im Rahmen der GDC 2014 bekanntgegeben. Die Laufzeitumgebung, mit der etwa Spiele für jede relevante Plattform entwickelt werden können, läuft künftig in 64-Bit, sie verfügt über einen neuen Multithread-Job-Scheduler, unterstützt Nvidia PhysX 3.3 und im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Mozilla auch WebGL und asm.js. Einen konkreten Erscheinungstermin von Unity 5.0 nennt der Hersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Referent Übergreifende Anwendungen (m/w/d)
    ERGO Group AG, Köln
  2. Systemadministrator (m/w/d) für den Bereich "Querverbundleitstelle"
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
Detailsuche

In Unity 5 sollen Module wie das bewährte Echtzeit-Beleuchtungssystem von Enlighten eingebaut sein. Dazu kommen physikbasierte Shader, die es ermöglichen sollen, glaubwürdigere Figuren, Umgebungen, Lichtquellen und Effekte zu rendern. Die Arbeitsabläufe sollen durch die neue Unified-Shader-Architektur, Echtzeit-Previews der Lightmaps im Editor und verbessertes Asset Bundling effizienter gestaltbar sein. Sounddesigner dürften sich zudem über das überarbeitete Audiosystem freuen - inklusive des neuen Audio-Mixers, um dynamische Tonumgebungen und Effekte zu erstellen.

Mit dem neuen physikbasierten Shader-System soll eine Vielzahl von Materialien unter allen möglichen Lichtgegebenheiten simuliert werden können, und das bei einem stark verbesserten Workflow. Unity 5.0 soll außerdem eine zeitlich versetzte Berechnung von Shading und vorberechnete Reflection Probes bieten, um realistische, auf der Umgebung basierende Reflexionen und Highlights zu ermöglichen.

Die Middleware Enlighten von Geomerics soll in Echtzeit Global Illumination berechnen können. Das System wurde laut Hersteller optimiert, um vollständig dynamisches Licht in Spielen auf PCs, Konsolen und mobilen Plattform zu bieten. Designer haben die Möglichkeit, einzelne Lichtquellen zu animieren, die Eigenschaften von Materialien zu bestimmen, die Licht reflektieren oder abgeben und das gesamte Umgebungslicht anzupassen - in Echtzeit.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Zusammenarbeit mit Imagination Technologies wird Unity 5.0 die erste Entwicklungsplattform sein, die Echtzeit-Previews von Lightmaps direkt im Editor anbietet. Diese Erweiterung soll es erlauben, ohne spürbare Verzögerung Änderungen an Lightmaps zu testen, indem ein genaues Preview im Editor angezeigt wird und somit erkennbar wird, wie sich die Änderungen an Beleuchtungsparametern im finalen Spiel auswirken. Damit können Entwickler ständig an Verbesserungen des Aussehens von Leveln arbeiten, während die finalen Lightmaps im Hintergrund aktualisiert und erstellt werden.

Außerdem gibt Unity Technologies eine Zusammenarbeit mit Mozilla bekannt. Damit kommt die Integration von WebGL und asm.js in Unity. Beginnend mit Unity 5.0 werden Entwickler die Möglichkeit bekommen, vorzeitigen Zugang zu Unitys WebGL Addon zu bekommen, um interaktive Inhalte ohne die Notwendigkeit für Plugins in unterstützten aktuellen Browsern zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 19. Mär 2014

Naja, es kommt eben auch immer auf das Budget an, nicht Jeder hat genug Geld um erst mal...

Tiles 19. Mär 2014

Es wurde übrigens inzwischen bekannt gegeben dass das neue GUI System endlich mit Unity 4...

Yes!Yes!Yes! 19. Mär 2014

Nein. Die Plugin-Fähigkeit ist eine eine Browser-Technologie. Die Plugins...

qwertü 19. Mär 2014

kt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Elektromobilität: Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux
    Elektromobilität
    Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux

    Toyota setzt weiter auf Wasserstoff. Der Pick-up Hilux bekommt eine Brennstoffzelle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /