Abo
  • Services:
Anzeige
Demo-Bild von Unity 5.0
Demo-Bild von Unity 5.0 (Bild: Unity)

Laufzeitumgebung: Unity 5.0 in 64-Bit und mit Mozilla-Unterstützung

Unity Technologies hat Version 5 der Multiplattform-Engine Unity vorgestellt. Die neue Fassung soll eine Reihe neuer Funktionen für Physik, Licht und Cloud-Unterstützung bieten.

Anzeige

Ab sofort können Entwickler Version 5.0 der Unity-Engine vorbestellen. Das hat das aus San Francisco stammende Unternehmen Unity Technologies im Rahmen der GDC 2014 bekanntgegeben. Die Laufzeitumgebung, mit der etwa Spiele für jede relevante Plattform entwickelt werden können, läuft künftig in 64-Bit, sie verfügt über einen neuen Multithread-Job-Scheduler, unterstützt Nvidia PhysX 3.3 und im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Mozilla auch WebGL und asm.js. Einen konkreten Erscheinungstermin von Unity 5.0 nennt der Hersteller noch nicht.

In Unity 5 sollen Module wie das bewährte Echtzeit-Beleuchtungssystem von Enlighten eingebaut sein. Dazu kommen physikbasierte Shader, die es ermöglichen sollen, glaubwürdigere Figuren, Umgebungen, Lichtquellen und Effekte zu rendern. Die Arbeitsabläufe sollen durch die neue Unified-Shader-Architektur, Echtzeit-Previews der Lightmaps im Editor und verbessertes Asset Bundling effizienter gestaltbar sein. Sounddesigner dürften sich zudem über das überarbeitete Audiosystem freuen - inklusive des neuen Audio-Mixers, um dynamische Tonumgebungen und Effekte zu erstellen.

Mit dem neuen physikbasierten Shader-System soll eine Vielzahl von Materialien unter allen möglichen Lichtgegebenheiten simuliert werden können, und das bei einem stark verbesserten Workflow. Unity 5.0 soll außerdem eine zeitlich versetzte Berechnung von Shading und vorberechnete Reflection Probes bieten, um realistische, auf der Umgebung basierende Reflexionen und Highlights zu ermöglichen.

Die Middleware Enlighten von Geomerics soll in Echtzeit Global Illumination berechnen können. Das System wurde laut Hersteller optimiert, um vollständig dynamisches Licht in Spielen auf PCs, Konsolen und mobilen Plattform zu bieten. Designer haben die Möglichkeit, einzelne Lichtquellen zu animieren, die Eigenschaften von Materialien zu bestimmen, die Licht reflektieren oder abgeben und das gesamte Umgebungslicht anzupassen - in Echtzeit.

In Zusammenarbeit mit Imagination Technologies wird Unity 5.0 die erste Entwicklungsplattform sein, die Echtzeit-Previews von Lightmaps direkt im Editor anbietet. Diese Erweiterung soll es erlauben, ohne spürbare Verzögerung Änderungen an Lightmaps zu testen, indem ein genaues Preview im Editor angezeigt wird und somit erkennbar wird, wie sich die Änderungen an Beleuchtungsparametern im finalen Spiel auswirken. Damit können Entwickler ständig an Verbesserungen des Aussehens von Leveln arbeiten, während die finalen Lightmaps im Hintergrund aktualisiert und erstellt werden.

Außerdem gibt Unity Technologies eine Zusammenarbeit mit Mozilla bekannt. Damit kommt die Integration von WebGL und asm.js in Unity. Beginnend mit Unity 5.0 werden Entwickler die Möglichkeit bekommen, vorzeitigen Zugang zu Unitys WebGL Addon zu bekommen, um interaktive Inhalte ohne die Notwendigkeit für Plugins in unterstützten aktuellen Browsern zu entwickeln.


eye home zur Startseite
Hotohori 19. Mär 2014

Naja, es kommt eben auch immer auf das Budget an, nicht Jeder hat genug Geld um erst mal...

Tiles 19. Mär 2014

Es wurde übrigens inzwischen bekannt gegeben dass das neue GUI System endlich mit Unity 4...

Yes!Yes!Yes! 19. Mär 2014

Nein. Die Plugin-Fähigkeit ist eine eine Browser-Technologie. Die Plugins...

qwertü 19. Mär 2014

kt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  2. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  4. TUI AG, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: Unzureichender Artikel

    Muhaha | 09:46

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    sfe (Golem.de) | 09:44

  3. Re: Völliger Schwachsinn

    eclaw | 09:44

  4. Re: E-Auto laden utopisch

    gaym0r | 09:44

  5. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    Muhaha | 09:43


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel