Abo
  • Services:

Laufzeitumgebung: Teile von Unity werden quelloffen

Neue Shader, ein überarbeitetes UI-System und offengelegte Komponenten kündigt der Hersteller der Entwicklungsumgebung Unity an. Außerdem gibt es Kooperationen mit Intel, Google und Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Unity
Logo von Unity (Bild: Unity)

47 Prozent aller App-Entwickler nutzen Unity, 45 Prozent aller Spiele mit einer lizenzierten Engine nutzen Unity, und 600 Millionen Spieler haben ein Spiel auf Basis von Unity: Diese Zahlen hat David Helgason, Chef der Firma Unity, auf einer Entwicklertagung in Seattle genannt. Dabei hat er auch neue Funktionen für seine Engine vorstellt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die aus Entwicklersicht wohl wichtigste Neuerung ist das grundlegend überarbeitete UI-System für die Erstellung von Benutzeroberflächen, das ab sofort in der öffentlichen Beta von Unity 4.6 zum Testen bereitsteht. Ebenfalls neu ist Unity Cloud Build: Damit ist kontinuierliche Integration bei der Erstellung von Projekten möglich. Entwickler sollen Projekte damit schneller erstellen, testen und verbreiten können; auch hierfür gibt es eine Beta, allerdings nicht öffentlich.

David Helgason hat auch bekannt gegeben, dass Teile von Unity künftig quelloffen sind. Die Firma möchte damit nach eigenen Angaben ihr "Engagement für die Open-Source-Bewegung" erweitern und Entwicklern mehr Kontrolle über die Engine bieten. Die ersten Open-Source-Komponenten sind die Unity-Test-Tools, dann folgt das neue UI-System. Die Module können unter der unrestriktiven MIT/x11-Lizenz uneingeschränkt erweitert werden.

Für Version 5 der Engine kündigt Unity einen neuen, einheitlichen Shader an, der es besonders einfach machen soll, unterschiedliche Materialoberflächen und Reflexionen darzustellen. Auch das Beleuchtungssystem soll um neue Echtzeitfunktionen erweitert werden - ohne das zeitraubende Erstellen neuer Lightmaps. Später will Unity auch Ray-Tracing in Unity anbieten.

Gleich mehrere Kooperationen sollen vor allem die Unterstützung von Android verbessern. Eine Zusammenarbeit mit Intel dient der Verbesserung von Android-basierten Anwendungen auf der Intel-Architektur. Eine Kollaboration mit Google soll vollen Support für die Settop-Box Android TV ermöglichen, eine Vereinbarung mit Samsung Unterstützung für Smart-TV-Geräte der Firma bieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheSniperFan 22. Aug 2014

Interessant. So habe ich noch gar nicht darüber nachgedacht. Ich bin halt der...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /