Abo
  • IT-Karriere:

Laufroboter: Aerial-Biped läuft mit Rotorunterstützung

Laufen ist für Roboter schwierig: Die Schwerkraft macht ihnen oft einen Strich durch die Rechnung. Der Aerial-Biped hat einen Quadrocopter, der für die nötige Schwerelosigkeit sorgt, um elegant tippeln zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Aerial-Biped stakst wie ein Flamingo
Aerial-Biped stakst wie ein Flamingo (Bild: Azumi Maekawa/Screenshot: Golem.de)

Fallen ist das größte Problem für Laufroboter. Oft werden sie deshalb an Gerüsten angeleint. Japanische Robotiker haben eine elegantere Lösung gefunden: Sie haben einen Laufroboter mit einem Quadrocopter kombiniert. Die Drohne sorgt für die Stabilität und einen beschwingten Gang.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Der Aerial-Biped ähnelt mit seinen zwei Beinen, deren Gelenk sich nach hinten beugt, an einen Vogel. Im Gespräch mit dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum vergleicht Projektleiter Azumi Maekawa von der Universität von Tokio ihn mit einem Flamingo.

Wie der Flamingo stakst auch der Aerial-Biped durch die Gegend. Allerdings schwebt er eher und bewegt dazu die Beine, als dass er wirklich läuft. Das Laufen wird simuliert und anschließend auf den Roboter übertragen, so dass das Erscheinungsbild eines gehenden Roboters realistischer und glaubwürdiger wird.

Das sei das Ziel des Projektes, sagt Maekawa. Zudem ermögliche es die Kombination aus Copter und Laufroboter auch weniger erfahrenen Nutzern, einen zweibeinigen Roboter zu steuern. Schließlich habe der Roboter den Vorteil, dass er günstiger sei als ein konventioneller Laufroboter.

Einsatzmöglichkeiten sieht Maekawa vor allem im Unterhaltungsbereich. So könnte der Roboter beispielsweise bei Aufführungen oder in der Animatronik eingesetzt werden. Bis er dafür reif ist, soll er nicht nur gehen, sondern auch tanzen können.

Die Forscher um Maekawa stellen den Aerial-Biped auf der Siggraph vor. Die von der Informatikgesellschaft Association for Computing Machinery organisierte Konferenz findet in dieser Woche in Vancouver in der kanadischen Provinz British Columbia statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  4. 114,99€

RedRanger 14. Aug 2018

Ohne diese Drohne kann dieser Roboter nicht mal stehen, die Beine haben keine tragende...

M.P. 14. Aug 2018

ist von ZWEI Dingen abhängig 1) vom Haftbeiwert der Sohle 2) von der Kraft, mit der die...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /