Abo
  • Services:
Anzeige
Der Lattepanda ist nur etwas größer als ein Raspberry Pi.
Der Lattepanda ist nur etwas größer als ein Raspberry Pi. (Bild: Lattepanda)

Lattepanda: Windows-10-Bastelcomputer in Raspberry-Pi-Größe

Der Lattepanda ist nur etwas größer als ein Raspberry Pi.
Der Lattepanda ist nur etwas größer als ein Raspberry Pi. (Bild: Lattepanda)

Per Crowdfunding soll ein Intel-basierter Bastelrechner verkauft werden. Auf der Platine sitzt auch noch ein kleiner Atmega32u4. Windows-10-Home wird vorinstalliert.

Der Lattepanda basiert auf einem Intel-Atom-Prozessor (x5-Z8300), dessen vier Kerne mit 1,8 GHz getaktet sind. Je nach Modell stehen 2 oder 4 GByte RAM zur Verfügung. Als Massenspeicher steht entweder ein 32- oder 64-GByte-eMMC-Baustein zur Auswahl, alternativ kann eine Micro-SD-Karte als Massenspeicher verwendet werden. Verbindung nach außen nimmt der Rechner entweder über den 100-MBit-Ethernet-Anschluss auf, per WLAN oder Bluetooth 4.0. Peripherie kann über einen USB-3.0- oder zwei USB-2.0-Ports angeschlossen werden. Videosignale werden per HDMI-Ausgang oder MIPI-Connector ausgegeben. Ein Connector für einen Touchscreen steht ebenfalls zur Verfügung. Audiosignale können über eine 3,5-mm-Buchse ausgegeben werden.

Anzeige

Für Bastler interessant ist der zusätzlich verbaute Atmel Atmega32, wie er auch beim Arduino Leonardo und Micro verbaut ist. Er ist intern über USB angebunden. Über den Microcontroller werden 20 GPIO-Pins bereitgestellt, zwei weitere GPIO-Pins des Intel-Prozessors können ebenfalls benutzt werden. Sieben zusätzliche Anschlüsse sollen das Verbinden mit Sensorbausteinen des Herstellers vereinfachen.

  • Der Lattepanda ist etwas größer als ein Raspberry Pi. (Bild: Lattepanda)
  • Lattepanda-Bauteile-Schema (Bild: Lattepanda)
Der Lattepanda ist etwas größer als ein Raspberry Pi. (Bild: Lattepanda)

Die Platine ist rund 9 x 7 cm groß. Die Stromversorgung erfolgt per Micro-USB-Buchse und benötigt eine Spannung von 5 Volt.

Der Bastelrechner soll mit der Windows-10-Home-Edition und diversen vorinstallierten Entwicklungswerkzeugen ausgeliefert werden. Weitere Betriebssysteme wie Linux sind derzeit nicht geplant.

Während der Crowdfunding-Kampagne beträgt der Preis für die Variante mit 2 GByte RAM und 32 GByte Flashspeicher 79 US-Dollar beziehungsweise 53 britische Pfund. Für die Variante mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flashspeicher werden 129 US-Dollar beziehungsweise 86 Pfund fällig. Des Weiteren gibt es noch Pakete inklusive eines 7-Zoll-Displays und Sensorbausteinen.

Die Kampagne läuft noch bis zum 16. Januar 2016, die Auslieferung soll ab Februar 2016 erfolgen.

Mit dem Up-Board wurde im Herbst ein ähnlicher Intel-basierter Bastelrechner erfolgreich finanziert.


eye home zur Startseite
Kondom 08. Dez 2015

Sowas gibt's auch mit flotteren AMD CPUs, Gizmo 2 zum Beispiel: http://www.gizmosphere...

FreiGeistler 08. Dez 2015

Ich habe letzthin gerade eine Diskussion mitverfolgt, in der man zum Schluss gekommen ist...

derdiedas 08. Dez 2015

Und wo bitte soll das technische Problem liegen? Embedded Boards als Evalboards mit...

freebyte 08. Dez 2015

3A am Micro-USB sind grenzwertig und die 2 USB-Netzteile mit versprochenen +2A die ich...

regiedie1. 07. Dez 2015

In den Kommentaren steht "@Nirmal Ramjee, Yes. LattePanda is able to run Windows 7...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. ISCUE, Nürnberg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    tomate.salat.inc | 14:45

  2. Re: Längst gängig

    stoneburner | 14:45

  3. Re: Als ob Glasfaser untrennbar mit Tiefbau...

    Paule | 14:45

  4. Re: Marvin Minsky hat über Watson nur geschmunzelt

    Trollversteher | 14:45

  5. Re: was kann man da denn schon falsch machen?

    Oktavian | 14:44


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel