Abo
  • Services:

Lattepanda: Windows-10-Bastelcomputer in Raspberry-Pi-Größe

Per Crowdfunding soll ein Intel-basierter Bastelrechner verkauft werden. Auf der Platine sitzt auch noch ein kleiner Atmega32u4. Windows-10-Home wird vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lattepanda ist nur etwas größer als ein Raspberry Pi.
Der Lattepanda ist nur etwas größer als ein Raspberry Pi. (Bild: Lattepanda)

Der Lattepanda basiert auf einem Intel-Atom-Prozessor (x5-Z8300), dessen vier Kerne mit 1,8 GHz getaktet sind. Je nach Modell stehen 2 oder 4 GByte RAM zur Verfügung. Als Massenspeicher steht entweder ein 32- oder 64-GByte-eMMC-Baustein zur Auswahl, alternativ kann eine Micro-SD-Karte als Massenspeicher verwendet werden. Verbindung nach außen nimmt der Rechner entweder über den 100-MBit-Ethernet-Anschluss auf, per WLAN oder Bluetooth 4.0. Peripherie kann über einen USB-3.0- oder zwei USB-2.0-Ports angeschlossen werden. Videosignale werden per HDMI-Ausgang oder MIPI-Connector ausgegeben. Ein Connector für einen Touchscreen steht ebenfalls zur Verfügung. Audiosignale können über eine 3,5-mm-Buchse ausgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Memmingen

Für Bastler interessant ist der zusätzlich verbaute Atmel Atmega32, wie er auch beim Arduino Leonardo und Micro verbaut ist. Er ist intern über USB angebunden. Über den Microcontroller werden 20 GPIO-Pins bereitgestellt, zwei weitere GPIO-Pins des Intel-Prozessors können ebenfalls benutzt werden. Sieben zusätzliche Anschlüsse sollen das Verbinden mit Sensorbausteinen des Herstellers vereinfachen.

  • Der Lattepanda ist etwas größer als ein Raspberry Pi. (Bild: Lattepanda)
  • Lattepanda-Bauteile-Schema (Bild: Lattepanda)
Der Lattepanda ist etwas größer als ein Raspberry Pi. (Bild: Lattepanda)

Die Platine ist rund 9 x 7 cm groß. Die Stromversorgung erfolgt per Micro-USB-Buchse und benötigt eine Spannung von 5 Volt.

Der Bastelrechner soll mit der Windows-10-Home-Edition und diversen vorinstallierten Entwicklungswerkzeugen ausgeliefert werden. Weitere Betriebssysteme wie Linux sind derzeit nicht geplant.

Während der Crowdfunding-Kampagne beträgt der Preis für die Variante mit 2 GByte RAM und 32 GByte Flashspeicher 79 US-Dollar beziehungsweise 53 britische Pfund. Für die Variante mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flashspeicher werden 129 US-Dollar beziehungsweise 86 Pfund fällig. Des Weiteren gibt es noch Pakete inklusive eines 7-Zoll-Displays und Sensorbausteinen.

Die Kampagne läuft noch bis zum 16. Januar 2016, die Auslieferung soll ab Februar 2016 erfolgen.

Mit dem Up-Board wurde im Herbst ein ähnlicher Intel-basierter Bastelrechner erfolgreich finanziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kondom 08. Dez 2015

Sowas gibt's auch mit flotteren AMD CPUs, Gizmo 2 zum Beispiel: http://www.gizmosphere...

FreiGeistler 08. Dez 2015

Ich habe letzthin gerade eine Diskussion mitverfolgt, in der man zum Schluss gekommen ist...

derdiedas 08. Dez 2015

Und wo bitte soll das technische Problem liegen? Embedded Boards als Evalboards mit...

freebyte 08. Dez 2015

3A am Micro-USB sind grenzwertig und die 2 USB-Netzteile mit versprochenen +2A die ich...

regiedie1. 07. Dez 2015

In den Kommentaren steht "@Nirmal Ramjee, Yes. LattePanda is able to run Windows 7...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


      Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
      Datenschutz-Grundverordnung
      Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

      Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
      Von Jan Weisensee

      1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
      2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
      3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

        •  /