Lattepanda Delta 432: Minicomputer hat GPIO, USB-C und Arduino-Coprozessor

Der Delta 432 ist ein voll funktionsfähiger PC, inklusive Gemini-Lake-CPU, Arbeitsspeicher, Flash-Speicher und optional Windows 10. Für Bastler interessant: Der Coprozessor ermöglicht Arduino-Projekte und die GPIO-Pins sind eine Schnittstelle für weitere Zubehörteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lattepanda Delta 432 ist kompakt.
Der Lattepanda Delta 432 ist kompakt. (Bild: Lattepanda)

Der Hardwarehersteller Lattepanda ergänzt sein Sortiment aus Mini-PCs um den Delta 432. Dabei handelt es sich um einen kompletten Computer mit integriertem Gemini-Lake-Chip von Intel, genauer gesagt dem Celeron N4100 mit vier Kernen. Die CPU ist zusammen mit 4 GByte LPDDR4-RAM und 32 GByte eMMC-Flashspeicher auf einer kleinen Hauptplatine verlötet. Das Besondere: Neben dem x86-Chip ist auch ein Arduino-Coprozessor vom Typ Arduino Leonardo verbaut. Damit lässt sich das System für Arduino-Projekte und Scripts verwenden. Die Platine mit aktivem Lüfter misst etwa 7,8 x 11 cm.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Auch sonst ist der kleine Komplettrechner für Bastler geeignet. Er hat zwei 50-Pin-GPIO-Schnittstellen. Per Micro-SD-Karten können Betriebssystem-Images oder andere Dateien auf den Rechner aufgespielt werden. Auf der Rückseite sind zudem ein M.2-E-Key-Steckplatz mit zwei PCIe-Lanes und ein weiterer M.2-M-Key-Platz mit vier PCIe-Lanes verbaut - beispielsweise um dort eine NVMe-SSD einzusetzen. Ein WLAN-Modul ist bereits vorinstalliert. Das unterstützt Wi-Fi 5.

USB und Ethernet vorhanden

Alternativ ist eine Gigabit-Netzwerkverbindung über den RJ45-Steckplatz möglich. Dazu kommen drei USB-A-Ports (USB 3.2 Gen1) und eine USB-C-Buchse (USB 3.2 Gen1) mit Power Delivery. Ein Bildschirm lässt sich per HDMI 2.0a oder an den USB-C-Port anschließen. Zudem ist ein proprietärer Verbinder am Mainboard verbaut, mit dem sich ein Touch-Panel betreiben lässt.

  • Lattepanda Delta 432 (Bild: Lattepanda)
  • Lattepanda Delta 432 (Bild: Lattepanda)
  • Lattepanda Delta 432 (Bild: Lattepanda)
  • Lattepanda Delta 432 (Bild: Lattepanda)
  • Lattepanda Delta 432 (Bild: Lattepanda)
Lattepanda Delta 432 (Bild: Lattepanda)

Der Delta 432 wird in zwei Versionen verkauft: Für 190 US-Dollar gibt es das Modell ohne vorinstalliertes Betriebssystem. Für 230 US-Dollar spielt der Hersteller Windows 10 Pro auf das System auf. Der begrenzte Arbeitsspeicher dürfte den Betrieb unter Windows allerdings nicht immer ruckelfrei gewährleisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 11. Nov 2019

Ich denke auch dass kaum eines von den Features vom ESP32 hier benötigt wird. Der ESP32...

Graveangel 07. Nov 2019

Ich muss sagen, für den Saft, den er zieht, ist die Leistung echt beachtlich. Bin ja echt...

gadthrawn 07. Nov 2019

1. werden die meisten eben nicht "gehimmelt". Also machst du Aufwand für eine sehr...

gadthrawn 07. Nov 2019

"Der begrenzte Arbeitsspeicher dürfte den Betrieb unter Windows allerdings nicht immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /