Latitude 9420: Dell rüstet Latitude-Notebooks mit 16-zu-10-Panels auf

Mehr vertikale Bildschirmfläche bedeutet mehr Platz für die Arbeit. Auch gibt es Intels Tiger Lake und mehr Anschlüsse als beim XPS 13.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Latitude 9420 nutzt möglichst viel Displayfläche aus.
Das Latitude 9420 nutzt möglichst viel Displayfläche aus. (Bild: Dell/Montage: Golem.de)

Während Dells XPS-Serie wohl eher Kunden ansprechen will, die Kompaktheit und Funktionalität wollen, sind die Latitude im produktiven Bereich beliebt. Das Unternehmen bringt dafür die Latitude-9420-Serie heraus, die aus einem Clamshell-Laptop und einem 2-in-1-Convertible mit 360-Grad-Scharnier besteht. Neu ist vor allem, dass das 16:10-Format zurückkehrt. Auch gibt es ein Prozessorupgrade auf Intels Tiger-Lake-Generation.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Geoinformatiker Lagerstättenmodellierung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Beide Notebooks setzen deshalb auf Intel-CPUs wie den Core i7-1165G7. Dazu kommen maximal 32 GByte DDR4-RAM, der hier allerdings verlötet und nicht erweiterbar ist. Die SSD ist gesteckt. Es handelt sich um ein NVMe-Modell mit maximal 1 TByte Kapazität. Ungewöhnlich: Das Latitude verwendet das kürzere M.2-2230-Format mit weniger Upgrade-Optionen.

Mehr vertikale Bildschirmfläche ist Trend

Beim 2-in-1-Gerät ist das 14-Zoll-Display nicht entspiegelt. Dafür ist die Auflösung mit 2.560 x 1.600 Pixeln sehr hoch. Auch sind hier ein Touchscreen und ein Stift-Digitizer integriert. Das Clamshell-Modell verwendet hingegen ein 14 Zoll großes IPS-Panel mit 1.920 x 1.280 Pixeln. Das entspricht nicht ganz dem 16:10 Format, eher einem 3:2-Verhältnis mit noch mehr vertikaler Bildschirmfläche.

  • Dell Latitude 9420 2-in-1 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 9420 2-in-1 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 9420 2-in-1 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 9420 2-in-1 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 9420 2-in-1 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 9420 2-in-1 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 9420 2-in-1 (Bild: Dell)
Dell Latitude 9420 2-in-1 (Bild: Dell)

Typisch für die Latitude-Serie sind die zusätzlich vorhandenen Anschlüsse. Das ist hier nicht anders: Zwei Thunderbolt-4-Ports und eine USB-A-Buchse (3.2 Gen 1) sind Geräten wie dem XPS 13 überlegen. Dazu kommt HDMI 2.0 und ein Micro-SD-Kartenleser. Auch ist Platz für eine SIM-Karte, die für das optionale Mobilfunkmodem mit LTE- oder 5G-Kompatibilität gedacht ist. Standardmäßig kommuniziert das Notebook per Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.2 mittels Intel-AX210-Netzwerkmodul.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Latitude 9420 wird ab dem 30. März 2021 angeboten. Die Vorgängergenerationen werden auch in Europa verkauft und kosten mindestens etwa 1.200 Euro. Einen Preis nannte Dell bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /