Abo
  • IT-Karriere:

Latitude 5300 und 5400: Dell installiert ChromeOS auf dem Business-Notebook

Die Business-Notebooks Latitude 5300 und 5400 gibt es normalerweise mit Microsofts Windows 10. Dell will allerdings Versionen mit Googles ChromeOS verkaufen. Entsprechend viel Hardware und Anschlüsse sind vorhanden - ungewöhnlich für ein Chromeebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Latitude-Notebooks kommen als Variante mit ChromeOS.
Dells Latitude-Notebooks kommen als Variante mit ChromeOS. (Bild: Dell/Montage: Golem.de)

Dell bietet zwei Business-Notebooks der Latitude-Serie alternativ als ChromeOS-Varianten an. Beim Latiuide 5300 Chromebook Enterprise handelt es sich um ein 2-in-1-Convertible und beim Latitude 5400 Chromebook Enterprise um ein klassisches Clamshell-Notebook. Ungewöhnlich ist der Ansatz, Googles ChromeOS für funktionsumfangreiche Enterprise-Geräte zu verwenden. Einen Whiskey-Lake-Prozessor, bis zu 32 GByte RAM und 1 TByte NVMe-SSD-Speicher finden Anwender mit diesem Betriebssystem eher selten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Vossloh AG, Werdohl

Die Latitudes basieren auf den identischen Gehäusen ihrer Windows-Pendants, wie das IT-Magazin Liliputing berichtet, das die Notebooks ausprobieren konnte. Das Latitude 5300 verwendet einen 13,3-Zoll-Touchscreen mit Full-HD Auflösung und einer Helligkeit von 255 cd/m². Das Latitude 5400 gibt es mit 14-Zoll-Panel, das in Full HD oder optional in 1.366 x 768 Pixeln auflöst.

Viele Anschlüsse und RJ45

Da sich die Gehäuse mit den Windows-Versionen gleichen, haben sie entsprechend viele Anschlüsse. Das Latitude 5300 verwendet zwei USB-A-Buchsen, USB-C und einen HDMI-Port. Das 14-Zoll-Modell weist drei USB-A-Buchsen auf, hat einen USB-C-Port, HDMI und RJ45 für Gigabit Ethernet. Wi-Fi 5 und Bluetooth 5 sind bei beiden Modellen vorhanden. Ein LTE-Modem ist optional verfügbar.

  • Latitude 5300 (Bild: Dell)
  • Latitude 5300 (Bild: Dell)
  • Latitude 5400 (Bild: Dell)
  • Latitude 5400 (Bild: Dell)
  • Latitude 5400 (Bild: Dell)
Latitude 5300 (Bild: Dell)

Der Startpreis des Latitude 5300 2-in-1 mit ChromeOS beginnt bei 820 US-Dollar. Für das Latitude 5400 mit Googles Betriebssystem werden mindestens 700 US-Dollar verlangt. Google und Dell wollen einige Enterprise-Funktionen und entsprechende Software für ChromeOS bringen. Wie bei vielen Chromebooks ist allerdings auch hier ein Release in Europa nicht sicher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

LinuxMcBook 27. Aug 2019 / Themenstart

Kein LAN-Port, kein Thunderbolt, i5 und Windows Home. IT-News für Profis.... m(

jose.ramirez 27. Aug 2019 / Themenstart

Klar, nennt sich Windows und ist sogar richtig gefährlich, denn der karzinome Monopolist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /