• IT-Karriere:
  • Services:

Latitude 5300 und 5400: Dell installiert ChromeOS auf dem Business-Notebook

Die Business-Notebooks Latitude 5300 und 5400 gibt es normalerweise mit Microsofts Windows 10. Dell will allerdings Versionen mit Googles ChromeOS verkaufen. Entsprechend viel Hardware und Anschlüsse sind vorhanden - ungewöhnlich für ein Chromeebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Latitude-Notebooks kommen als Variante mit ChromeOS.
Dells Latitude-Notebooks kommen als Variante mit ChromeOS. (Bild: Dell/Montage: Golem.de)

Dell bietet zwei Business-Notebooks der Latitude-Serie alternativ als ChromeOS-Varianten an. Beim Latiuide 5300 Chromebook Enterprise handelt es sich um ein 2-in-1-Convertible und beim Latitude 5400 Chromebook Enterprise um ein klassisches Clamshell-Notebook. Ungewöhnlich ist der Ansatz, Googles ChromeOS für funktionsumfangreiche Enterprise-Geräte zu verwenden. Einen Whiskey-Lake-Prozessor, bis zu 32 GByte RAM und 1 TByte NVMe-SSD-Speicher finden Anwender mit diesem Betriebssystem eher selten.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Haufe Group, Berlin

Die Latitudes basieren auf den identischen Gehäusen ihrer Windows-Pendants, wie das IT-Magazin Liliputing berichtet, das die Notebooks ausprobieren konnte. Das Latitude 5300 verwendet einen 13,3-Zoll-Touchscreen mit Full-HD Auflösung und einer Helligkeit von 255 cd/m². Das Latitude 5400 gibt es mit 14-Zoll-Panel, das in Full HD oder optional in 1.366 x 768 Pixeln auflöst.

Viele Anschlüsse und RJ45

Da sich die Gehäuse mit den Windows-Versionen gleichen, haben sie entsprechend viele Anschlüsse. Das Latitude 5300 verwendet zwei USB-A-Buchsen, USB-C und einen HDMI-Port. Das 14-Zoll-Modell weist drei USB-A-Buchsen auf, hat einen USB-C-Port, HDMI und RJ45 für Gigabit Ethernet. Wi-Fi 5 und Bluetooth 5 sind bei beiden Modellen vorhanden. Ein LTE-Modem ist optional verfügbar.

  • Latitude 5300 (Bild: Dell)
  • Latitude 5300 (Bild: Dell)
  • Latitude 5400 (Bild: Dell)
  • Latitude 5400 (Bild: Dell)
  • Latitude 5400 (Bild: Dell)
Latitude 5300 (Bild: Dell)

Der Startpreis des Latitude 5300 2-in-1 mit ChromeOS beginnt bei 820 US-Dollar. Für das Latitude 5400 mit Googles Betriebssystem werden mindestens 700 US-Dollar verlangt. Google und Dell wollen einige Enterprise-Funktionen und entsprechende Software für ChromeOS bringen. Wie bei vielen Chromebooks ist allerdings auch hier ein Release in Europa nicht sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Varnica 04. Okt 2019

Finde ich auch nicht so gut wenn ich ehrlich sein soll

jose.ramirez 27. Aug 2019

Klar, nennt sich Windows und ist sogar richtig gefährlich, denn der karzinome Monopolist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /