Latitude 5000: Dells neue Latitudes mit vielen Ports und gestecktem RAM

Drei neue Dell-Latitude-5000-Modelle kommen im Jahr 2021 auf den Markt. Die nutzen Intels Tiger Lake und teilweise gesteckten Arbeitsspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Latitude 5000 ist Dells Business-Notebook.
Das Latitude 5000 ist Dells Business-Notebook. (Bild: Dell/Montage: Golem.de)

Dell hat die Latitude-Geräte der 5000-Serie neu aufgelegt. Diese Notebooks sollen vor allem viele Anschlüsse bieten. Auch sind die Geräte teilweise mit gestecktem SDRAM ausgestattet, was ein späteres RAM-Upgrade möglich macht. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Drei neue Notebooks der Serie werden angeboten: Das Latitude 5320, das Latitude 5420 und das Latitude 5520. Sie unterscheiden sich größtenteils in ihrer Displaydiagonale und -auswahl.

Stellenmarkt
  1. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen, Wolfsburg
  2. BIM-Manager (m/w/d) für Offshore-HGÜ-Projekte
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das 5320 ist mit 13,3-Zoll der kleinste Vertreter. Das IPS-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. In diversen Varianten gibt es zudem etwa hellere Panels mit 300 oder 400 cd/m² Ausleuchtung. Auch Touch-Panels und eine 2-in-1-Convertible-Version werden angeboten. Das kleinere Latitude ist das einzige Modell, dessen LPDDR4-RAM verlötet und daher nicht auswechselbar ist. Maximal 32 GByte sind hier konfigurierbar. Die beiden größeren Modelle können auch mit 64 GByte LPDDR4-SDRAM bestückt werden.

Optionales 4K-Display

Das Latitude 5420 setzt auf ein 14-Zoll-Panel mit einer günstigen TN-Variante, die mit nur 1.366 x 768 Pixeln auflöst. Standardmäßig wird ein Full-HD-IPS-Display verbaut - optional mit Touch. Das 15,6-Zoll-Latitude 5520 hat eine ähnliche Auswahl an Paneltypen, ergänzt das aber durch ein 4K-Display mit 400 cd/m² Helligkeit. Die Convertible-Option mit 360-Grad-Scharnier gibt es nur beim kleinen 13,3-Zoll-Modell Latitude 5320. Auffällig ist, dass keines der neuen Modelle auf ein 16:10-Panel setzt.

  • Dell Latitude 5320 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5520 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
  • Dell Latitude 5420 (Bild: Dell)
Dell Latitude 5320 (Bild: Dell)

Unabhängig vom Modell werden Intels Tiger-Lake-CPUs inklusive integrierter Xe-Grafikeinheit genutzt. Zur Auswahl stehen etwa der Core i5-1135G7 oder der Core i7-1165G7. Beim 15,6-Zoll-Modell kann auch eine dedizierte Geforce-MX450-Grafikeinheit bestellt werden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das 14- und 15,6-Zoll-Chassis haben ein ähnliches Anschlussportfolio vorzuweisen: Zwei USB-A-Ports (3-2 Gen1) und zwei Thunderbolt-4-Buchsen sind vorhanden. Auch gibt es einen RJ45-Port für kabelgebundenes Gigabit Ethernet. Ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden, genauso wie HDMI 2.0 und ein Smartcard-Einschub. Beim 13,3-Zoll-Modell muss auf einige dieser Anschlüsse verzichtet werden. So gibt es hier einen USB-A-Port und zwei Thunderbolt-4-Buchsen. Außerdem fehlt RJ45. HDMI 2.0, der optionale Smartcard-Leser und ein Micro-SD-Kartenleser sind vorhanden.

Die neuen Latitudes werden ab dem 12. Januar 2021 angeboten. Eine Preisvorstellung gibt es bisher nicht. Die Vorgängergeneration Latitude 5410 startet bei etwa 1.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /