Abo
  • Services:

Latex-Frontend: Lyx 2.1 sammelt drei Jahre Entwicklung

Die neue Version 2.1 des Latex-Frontends Lyx ist nach drei Jahren Entwicklung erschienen. Die Software unterstützt neue Sprachen, Schrifttypen und bietet bessere Latex-Anbindungen, etwa für phonetische Symbole.

Artikel veröffentlicht am ,
Lyx 2.1 ist erschienen.
Lyx 2.1 ist erschienen. (Bild: Lyx)

Fast drei Jahre nach der letzten stabilen Version ist nun Lyx 2.1 erschienen. Die Anwendung, die als Latex-Frontend dient, bietet vor allem eine bessere Integration bestehender Latex-Kommandos, die nun besser erreichbar sind. Dazu zählt etwa die native Unterstützung der IPA-Symbole.

Mehr Sprache und Schrift

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Diese lassen sich direkt im Lyx-Dokument anzeigen, inklusive der Sub- und Superskriptsymbole. Genutzt werden können sowohl Unicode-Symbole als auch die Abkürzungen des Pakets Tipa. Zur einfachen Handhabung kann eine Werkzeugleiste benutzt werden, die die Symbole ähnlich zur IPA-Tabelle anordnet.

Bei der Verwendung von Xetex können auch Sprachen benutzt werden, die das lateinische Alphabet nicht verwendet. Dazu zählen Tamil, Hindi, Tibetisch, Sanskrit oder auch antikes Griechisch. Für Lyx 2.1 wurde auch der Umgang mit Schrifttypen komplett überarbeitet, was die Nutzung neuer Typen stark vereinfacht.

Im Mathemodus lassen sich zudem explizite Mathe-Schrifttypen auswählen, damit diese nicht überschrieben werden. Verwendet werden kann aber auch das Paket Unicode-Math, was Opentype- und Truetype-Schriftarten im Mathemodus erlaubt.

Einfacheres Latex

Die Auswahl für Dokumentenklassen, wie den Standard Article oder auch Koma-Skript-Dokumente, ist in der Übersicht nun in Kategorien eingeteilt, so dass direkt zwischen verschiedenen Bucharten oder Vorlagen für Lebensläufe unterschieden werden kann.

Latex-Optionen sind nun einfacher zu erreichen und übersichtlicher sortiert. In Lyx können außerdem mehrere bisher nicht verfügbare Latex-Befehle benutzt werden. Über neue Module lässt sich Text zudem auch in außergewöhnliche Formen bringen.

Noch ist Lyx nicht vollständig auf Qt5 portiert, nach Aussage der Entwickler ist dies aber fast geschafft. Für Mac OS X arbeitete das Team auch an der Verwendung des Cocoa-Frameworks zur Darstellung. Weitere Neuerungen sind im Wiki des Projekts dokumentiert. Lyx 2.1 steht zum Download für Windows, Mac OS X und Linux bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Duxon 29. Apr 2014

Ich habe es immer mal wieder mit LyX versucht, werde aber einfach nicht mit dem...

Bill S. Preston 29. Apr 2014

Habe das Tool vor mehr als einer Dekade unter Suse für meine Diplomarbeit benutzt. Alle...

zwergberg 28. Apr 2014

Super, dass es das gibt, habe ich noch gar nicht gesehen. Aber gerade die Begründungen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /