Latenz: Nvidia Reflex soll schnellere und präzisere Schüsse erlauben

In Valorant und Fortnite soll eine Technologie von Nvidia feineres Feuern ermöglichen. Ein weiteres System soll für bessere Streams sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Nvidia Reflex
Artwork von Nvidia Reflex (Bild: Nvidia)

Bei der Präsentation der Ampere-Grafikkarten hat Nvidia weitere Neuheiten vorgestellt, die für Gamer interessant sind. Eine davon trägt den Namen Reflex, sie soll die Eingabeverzögerungen verringern - also die Zeit zwischen dem Abfeuern einer Waffe per Mausklick und der Anzeige des Schusses auf dem Bildschirm.

Interessant ist das vor allem für E-Sportler, bei denen Millisekundenbruchteile über Sieg oder Niederlage entscheiden. Damit das klappt, wird nach Angaben von Nvidia die Warteschlange für das GPU-Rendering gekappt und so der CPU-Rückstau reduziert - die Eingaben kommt schneller von der Maus auf den Bildschirm.

Zusätzlich gibt es Entwicklerwerkzeuge, mit denen künftig schon bei der Programmierung genauer verfolgt werden kann, ob sich etwa in einer Szene mit hoher GPU-Auslastung doch wieder Eingabebefehle innerhalb des Systems gesammelt haben, die nicht abgearbeitet wurden.

Nvidia Reflex wird im September 2020 über Treiber ermöglicht, Mindestvoraussetzung ist eine Nvidia Geforce GTX 900. Die Spiele müssen speziell angepasst werden. Bislang ist das für Valorant, Fortnite, Apex Legends, Call of Duty Warzone und Destiny 2 angekündigt.

Spieler sollen die Latenz künftig selbst messen können, falls sie einen der neuen G-Sync-E-Sports-Monitore mit 360 Hz von Acer, Asus, MSI und Dell kaufen und bestimmte Eingabegeräte von Asus, Steel Series, Logitech und Razer verwenden.

Mit diesen Kombinationen lässt sich das Signal durch den in die Monitore verbauten Reflex Latency Analyzer schleifen. Dann wird gemessen, wie lange die Mausklicks benötigen, um die Schusspixel auf dem Bildschirm auszulösen. Nach Angaben von Nvidia konnte das bislang nur durch das Abfilmen mit Hochgeschwindigkeitskameras gemessen werden.

Nvidia Broadcast für Videostreams

Neben Reflex hat Nvidia außerdem eine Windows-App namens Broadcast angekündigt, die für den Einsatz in Videostreams gedacht ist. Konkret etwa für Influencer beim Spielen, für die Teilnehmer einer Runde Multiplayer - aber auch für die morgendliche Videokonferenz aus dem Homeoffice.

Broadcast entfernt Hintergrundgeräusche, etwa Kindergeschrei oder Hundebellen. Zusätzlich sogt das System dafür, dass die jeweiligen Nutzer immer im Fokus der Kamera bleiben, selbst bei starken Kopfbewegungen. Außerdem bietet Broadcast virtuelle Hintergründe - auch ohne Greenscreen.

Das soll im Prinzip mit allen Anwendungen klappen, als Beispiele nennt Nvidia selbst Zoom und Discord. Für das Unterdrücken von Hintergrundrauschen soll eine Geforce GTX ausreichen, für die anderen Funktionen sind Geforce-RTX-, Titan-RTX- und Quadro RTX-Grafikprozessoren nötig. Das für Broadcast nötig Plugin soll Ende September 2020 als kostenloser Download erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ghareeb 07. Sep 2020

Es ist aber von "Millisekundenbruchteilen" die Rede. Also ein Bruchteil einer...

Tuxgamer12 04. Sep 2020

Das stimmt übrigens nicht https://www.reddit.com/r/DestinyTheGame/comments/6dyn4d...

Oh je 03. Sep 2020

Wovon weder der Server noch der Gegnerrechner was weiss. Das muss doch schneller beim...

-eichi- 03. Sep 2020

Ah ok,danke! dann war mein gedankengang schon richtig



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /