Latenz: Bundesländer wollen Satellitenversorger ausschließen

Wenn im Recht auf Internetversorgung die Anforderungen an die Latenz gesenkt werden, würden die Bundesländer Eutelsat Konnect ausschließen. Starlink könnte sich freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Austausch im Bundesrat vor der Sitzung
Austausch im Bundesrat vor der Sitzung (Bild: Bundesrat / Steffen Kugler)

Die von den Bundesländern eingeforderte Anhebung der Mindestanforderungen an die Latenz um 100 Prozent sei "sachlich nicht gerechtfertigt" und verhindere die "schnelle und kurzfristige Versorgung per Funk und Satellit für Haushalte, die am schlechtesten versorgt sind und noch einige Zeit auf einen Glasfaseranschluss werden warten müssen". Das gab der Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 9. Juni 2022 bekannt. Der Bundesrat stimmt am 10. Juni 2022 über die Verordnung für das Recht auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten (RaVT) ab. Dort sind bisher 10 MBit/s Download, 1,7 MBit/s Upload und eine Latenz von 150 ms festgelegt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Frontend Entwickler/C ++ Entwickler (m/w/d) im Bereich Qt/QML
    Vemcon GmbH, München
Detailsuche

Eutelsat Konnect erreichte im Test von Golem.de 100 MBit/s im Download und beim Upload sogar 5 Mbit/s statt der angegebenen 3 MBit/s. Der Ping braucht mindestens 600 ms. Starlink kam laut Ookla bei der Upload-Geschwindigkeit auf 15,17 MBit/s und zeigte eine Latenz von 47 ms. Golem.de erreichte im April 2021 mit Starlink sogar maximal 165 MBit/s im Download und rund 20 MBit/s im Upload bei einer Latenz von 27 ms.

"Bestrebungen seitens der Bundesländer, die Mindestvorgaben im Rahmen der sogenannten auf 30 MBit/s im Download anzuheben, drohen eine schnelle Versorgung gerade der am stärksten betroffenen Bevölkerung unmöglich zu machen", warnte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM, mit Blick auf die anstehende Entscheidung. Das gehe über die Empfehlung der Bundesnetzagentur hinaus.

"30 MBit/s technisch nicht begründbar"

Laut Grützner sind 30 MBit/s technisch nicht begründbar und rechtlich unzulässig, sondern auch "absolut kontraproduktiv, da eine Vervielfachung der Antragsteller für die Behörde, aber auch die Versorgungsunternehmen nicht zu bewältigen wäre", sagte er.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele einzelne Anschlüsse zu verlegen, würde bedeuten, dass Tausende systematisch geplante Anschlüsse zurückgestellt werden müssten.

"Die in der Verordnung für den Internetzugangsdienst genannte anfängliche Downloadrate von 10 Mbit/s und eine Uploadrate von 1,7 Mbit/s erfüllen nicht die heutigen Anforderungen", heißt es in der Begründung des Verbraucherschutzausschusses des Bundesrats.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stili 12. Jun 2022 / Themenstart

Vodafone ist ja auch ein Shared Medium. Im Nachbarort ist eine Freundin auf giga mit...

ZweiterUser 11. Jun 2022 / Themenstart

Felix_Keyway Deutschland wird nunmal durch Lobbyismus und Korruption regiert, CDU hat...

ZweiterUser 11. Jun 2022 / Themenstart

In der Geschwindigkeit wie sich der Internettraffic entwickelt müsste man die Werte nach...

Fwk 11. Jun 2022 / Themenstart

Dann vielleicht erst mal Faxgeräte abschaffen die noch die meisten Behörden nutzen. Das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /