Laserpecker 2: Mini-Laserschneider graviert iPads, Holz, Leder und Stoffe

Mittels 450-nm-Laser können mit dem Laserpecker 2 diverse Bastelprojekte umgesetzt werden. Derzeit läuft das Crowdfunding auf Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Laserpecker 2 ist ein ziemlich kompakter Laserschneider.
Der Laserpecker 2 ist ein ziemlich kompakter Laserschneider. (Bild: Kickstarter/laserpecker)

Für Bastelarbeiten und kleinere Projekte hat das in Hong Kong produzierende Unternehmen Laserpecker einen weiteren Mini-Lasercutter vorgestellt. Der Laserpecker 2 wird zurzeit auf Kickstarter finanziert, ist aber bereits ein funktionierendes Produkt, das von mehreren Youtube-Kanälen in der Betaversion gezeigt wurde.

Stellenmarkt
  1. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
  2. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Das Gerät kann mit einem 5-Watt-Laser (450 nm) Gravuren und Muster in diverse Oberflächen schneiden. Dazu zählen Holz, Aluminium, Kunststoffe, Leder, Stoffe und Papiere. Mit einer speziellen Beschichtung sind auch Gravuren auf Eisen, Keramik oder Stahl möglich. Dabei wird die Beschichtung und nicht das Material darunter verbrannt.

Der Laserpecker 2 besteht aus einem Schneidkopf, in den der 5-Watt-Laser integriert ist, und einem Ständer. Er soll sich mittels optionalem Akku für etwa zwei Stunden autonom und ohne externe Stromquelle betreiben lassen. Außerdem gibt es eine Schutzhaube, die zugleich bei Gravuren entstehende Dämpfe ablüftet.

Das Schneidbett hat zudem Rollen verbaut, die die Objekte entweder um 360 Grad rotieren lassen oder den gesamten Cutter auf größeren Flächen in eine Richtung fahren können. Das ist etwa für das Gravieren längerer Flächen von maximal 2.000 mm sinnvoll. Die herkömmliche Gravurgröße liegt bei 100 x 100 mm. Die Gravurgeschwindigkeit beträgt 6 mm pro Sekunde, die Auflösung 1K (1.024 x 768p ) bis 2K (2.560 x 1.440p).

App-Steuerung

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gesteuert wird das System mittels einer Android- und iOS-App, die Quelldateien in Formaten wie jpg, svg, png, bmp, gcode und cad interpretieren kann. Dabei wird ein Smartphone mit installierter App per Bluetooth mit dem Laserschneider verbunden. Erste Beta-Versionen des Gerätes wurden noch mit einer teils nicht komplett übersetzten App ausgeliefert.

  • Laserpecker 2 (Bild: Laserpecker)
  • Laserpecker 2 (Bild: Laserpecker)
  • Laserpecker 2 (Bild: Laserpecker)
  • Laserpecker 2 (Bild: Laserpecker)
  • Laserpecker 2 (Bild: Laserpecker)
  • Laserpecker 2 (Bild: Laserpecker)
Laserpecker 2 (Bild: Laserpecker)
LaserPecker L1Pro Lasergravurmaschine Graviermaschine smaschine mit Schutzschild und leicht Einfache Bedienung Lasergravurmaschine Anfängergeschenk Laser Verarbeitungsmaschine Gravur Laserschneider

Das sollte sich mit der weltweiten Auslieferung ab März 2021 ändern. Zurzeit kostet der Laserpecker 2 auf Kickstarter etwa 500 Euro. Die Pro-Version für 660 Euro hat einen verstärkten Motor an der Z-Achse, während die Deluxe-Version für 740 Euro weiteres Zubehör wie Materialien mitbringt. Zudem können wohl nur die Pro- und Deluxe-Versionen lange 2.000-mm-Gravuren erzeugen.

Obwohl der Hersteller bereits einen Laserschneider erfolgreich finanziert und ausgeliefert hat, ist die Crowdfunding-Kampagne keine Garantie für eine wirkliche Auslieferung. Das sollte bei der Unterstützung des Projektes beachtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pantsu 31. Jan 2021

Falls das Budget nicht schon für den Genderbeauftragten verjubelt wurde. Wählt weise!

ssj3rd 31. Jan 2021

Aha, also Apos sind scheisse, aber Laser Bedienung über YouTube Videos lernen ist ok...

FoH 30. Jan 2021

Ja, eine Schutzbrille würde ich auch jedem raten. Auch schon bei kleineren Leistungen.

-Mike- 29. Jan 2021

Fokusdurchmesser, Wellenlänge und Betriebsart (Gepulst CW) sind viel wichtiger als die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /