Abo
  • Services:
Anzeige
Laserkanone von Rheinmetall: in zwei bis drei Jahren einsatzbereit
Laserkanone von Rheinmetall: in zwei bis drei Jahren einsatzbereit (Bild: Rheinmetall)

Laserkanone: Bundeswehr lässt an Laserwaffen forschen

Laserkanone von Rheinmetall: in zwei bis drei Jahren einsatzbereit
Laserkanone von Rheinmetall: in zwei bis drei Jahren einsatzbereit (Bild: Rheinmetall)

Die US-Marine hat sie schon, die Bundeswehr will auch Laserkanonen: Über 80 Millionen Euro soll die Bundesregierung schon in die Forschung gesteckt haben - offensichtlich ohne den Bundestag ausreichend zu informieren.

Anzeige

Schießen mit Licht: Nicht nur das US-Militär, auch die Bundeswehr will Laserwaffen. Über 80 Millionen Euro hat die Bundesregierung für die Entwicklung solcher Waffen ausgegeben - und zwar heimlich. Die zuständigen Gremien seien darüber nicht ausreichend informiert worden, berichtet die Tagesschau.

Deutsche Rüstungskonzerne wie Rheinmetall haben bereits Prototypen solcher Waffensysteme gebaut. Damit lassen sich beispielsweise kleine Drohnen in Brand schießen. Die Laserwaffen können auf vorhandene Fahrzeuge montiert werden, etwa auf den Radpanzer Boxer. Laut dem ARD-Bericht könnten die Waffen in wenigen Jahren im Einsatz sein.

Grünen-Politiker wusste nichts

Die Regierung hat die Opposition offensichtlich nur unzureichend darüber informiert. "Ich höre das jetzt zum ersten Mal", sagte etwa Tobias Lindner von der Fraktion der Grünen und Mitglied des Verteidigungssausschusses des Bundestags.

Im Herbst vergangenen Jahres leugnete die Bundesregierung sogar, sich mit Laserwaffen zu beschäftigen: "Vonseiten der Bundeswehr wurde keine technische Studie zu einem Gefechtsfahrzeug der Zukunft mit einer laserbasierten Waffe durchgeführt oder in Auftrag gegeben", antwortete die Regierung auf eine Anfrage von Cornelia Möhring der Linken-Fraktion.

Bundesregierung gab eine Studie in Auftrag

Es sei lediglich "im Bereich der Landsysteme eine nichttechnische Studie an die Firma IABG zu grundsätzlichen Fähigkeitsanforderungen an zukünftige durchsetzungsfähige Bodenkampfsysteme vergeben" worden. Die Studie sei von März 2013 bis Oktober 2014 durchgeführt worden. Die Kosten hätten bei 680.000 Euro gelegen.

Dass der Verteidigungs- und der Haushaltsausschuss nicht genau über die Forschung an diesen Systemen informiert wurden, lag laut ARD an den Summen: Erst ab 25 Millionen Euro muss das Verteidigungsministerium in den Ausschüssen erklären, wofür das Geld konkret ausgegeben werden soll.

US-Marine bewaffnet Schiff mit Laserkanone

Das US-Militär ist schon weiter: Die Marine hat bereits ein Schiff mit einer Laserkanone ausgestattet. Das Waffensystem wurde im August des vergangenen Jahres auf der USS Ponce installiert. Das Schiff, das im Persischen Golf stationiert ist, soll sich damit gegen Angriffe mit Booten oder Drohnen verteidigen. Die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, will künftig auch Flugzeuge mit Laserkanonen bewaffnen.

Ein US-Experte bezweifelt jedoch, dass die Laserkanonen tatsächlich wirkungsvoll seien. Die Tests, mit denen die US-Marine die Leistungsfähigkeit der Waffen demonstrieren wolle, hätten ihn "an einen alten Zeichentrickfilm" erinnert, "in dem jemand einen Pfeil auf eine Scheune schießt und dann eine Zielscheibe drum herum malt."


eye home zur Startseite
Luke321 13. Jul 2015

Der Mindestlohn in den USA liegt bei rund 7 Dollar. Damit kommt man mehr schlecht als...

NotAlive 13. Jul 2015

Wenn die jemand in den Vorgarten kackt bist du wahrscheinlich auch etwas "provoziert".

mfeldt 13. Jul 2015

Interferenzspiegel? Was bringen die denn für Vorteile? Und von welchen Wellenlängen ist...

Andrej553 13. Jul 2015

Ziemlich engstirnig gedacht. Forschung ist nun mal Forschung ist nun mal Forschung. Die...

Freiheit 13. Jul 2015

"Unsere amerikanischen Freunde" ist ein politisch sauberer Ausdruck für "amerikanische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  2. censhare AG, München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Längster Tunnel der Welt:

    superdachs | 20:06

  2. Re: Cloud?

    mnementh | 19:53

  3. Re: Peinlich

    quadronom | 19:48

  4. Re: "Dieses Tablet kann lange"

    monosurround | 19:47

  5. Re: Wieso?

    atomiseme | 19:45


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel