Laserdrucker: Konica Minolta legt nach Explosion Tonerproduktion still

Der Druckerhersteller Konica Minolta untersucht den Unfall in einer japanischen Tonerfabrik. Zurzeit wird kein weiterer Toner produziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Drucker von Konica Minolta sind oft in Büros anzutreffen.
Drucker von Konica Minolta sind oft in Büros anzutreffen. (Bild: Konica Minolta)

Der Drucker- und Tonerhersteller Konica Minolta hat die Herstellung von weiterem Toner für einige Zeit eingestellt. Der Grund: Durch eine elektrostatische Aufladung hat sich in einer trockenen Umgebung Toner entzündet und eine Explosion verursacht. Das bestätigt der Hersteller in einem Blog-Post. Verletzt wurde dabei wohl niemand.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Vertriebssteuerung und -controlling (m/w/d)
    DANNEMANN Cigarrenfabrik GmbH, Lübbecke
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
Detailsuche

Betroffen ist die Tatsuno-Fabrik in Japan, eine von zwei Fabriken, die für Kunden auf der ganzen Welt Toner für Konica-Minolta-Drucker produziert. Auch die zweite Fabrik in Japan hat den Betrieb nach dem Vorfall bis auf Weiteres eingestellt. Das Unternehmen untersuche derweil den Vorfall und will ein Verfahren implementieren, bei dem es nicht zu einer weiteren potenziell desaströsen Explosion kommen kann.

Tonerherstellung ab Mitte Oktober wieder möglich

Derzeit stellen die beiden Fabriken, die seit August 2021 nicht arbeiten, auf das neue Verfahren um. Das von der Explosion getroffene Tatsuno-Werk soll am 8. November 2021 wieder öffnen, das Kofu-Werk am 18. Oktober 2021 und damit etwas früher.

Der Hersteller geht davon aus, dass es etwa acht Wochen dauern wird, bis die regelmäßige Belieferung mit Toner wieder aufgenommen werden kann. Bis dahin muss das Unternehmen wohl auf Lagerbestände zurückgreifen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein kurzer Blick auf Preisvergleichsportale zeigt: Toner für Konica-Minolta-Drucker scheint im Durchschnitt noch preisstabil zu sein. Das lässt auf noch nicht allzu leere Lager schließen. Das gilt zumindest für Endkunden, die den Toner selbst bei Drittanbietern bestellen.

Konzerne wie Konica-Minolta liefern auch selbstständig im Rahmen von Service-Verträgen direkt an Kunden aus. Da verkaufte Drucker teils auf proprietäre und gechipte Tonerkartuschen setzen, ist auch das Ausweichen auf andere Hersteller oftmals nicht möglich.

Auf Anfrage von Golem.de hat Konica Minolta auf die bereits verlinkte Pressemitteilung verwiesen. Weitere Aussagen konnte das Unternehmen nicht machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 10. Okt 2021

Es ist z.B. mehr CO2 in Deiner Ausatemluft, als in der Einatemluft....

TrollNo1 08. Okt 2021

Hehe a pro po Post. Die bigitalen Briefmarken sind nur ein paar Wochen lang gültig...

JimBean 07. Okt 2021

Solange deutsche Behörden weiterhin Internet-Ausdrucker einstellen und beschäftigen, wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /