Abo
  • IT-Karriere:

Laserdrucker: Britische Forscher entdrucken Papier

Britische Forscher haben eine Methode entwickelt, mit einem Laserdrucker bedrucktes Papier wiederzuverwenden: Mit Hilfe eines Lasers verdampfen sie den Toner und können das Papier wiederverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Laserdrucker: Hitze zum Be- und Entdrucken
HP-Laserdrucker: Hitze zum Be- und Entdrucken (Bild: HP)

Der Bleistift ist ein praktisches Schreib- und Zeichengerät: Ein falscher Strich oder Buchstabe kann einfach ausradiert werden. Bei anderen Schreibern ist das Entfernen schon schwieriger. Ein Blatt, das mit einem Laserdrucker bedruckt wurde, ist ein Fall für das Recycling. Bald vielleicht nicht mehr: Britische Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, um Papier zu entdrucken.

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. PTV Group, Karlsruhe

Das Konzept sieht vor, den vom Laserdrucker aufgebrachten Toner zu löschen und so das Papier wiederzuverwenden. Das Ablösen geschieht - wie das Aufbringen - durch Hitze. Das müsse allerdings schnell geschehen, um das Papier nicht zu schädigen, erklären die Forscher um Julian Allwood und David Leal-Ayala von der britischen Traditionsuniversität in Cambridge.

Laser verdampft Toner

Die Forscher setzen Pulse von grünem Laserlicht mit einer Wellenlänge von 532 Nanometern ein, um den Toner zu verdampfen. Die Faser des Papiers sind dafür praktisch durchsichtig. Der Toner hingegen absorbiert das Laserlicht und verdampft. Um zu verhindern, dass sich der Toner zu sehr erhitzt und Wärme an das Papier abgibt, sind die Laserpulse sehr kurz. Vier Nanosekunden reichten aus, um gedruckte Buchstaben und Zeichen vom Papier zu entfernen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings Of The Royal Society A.

Die Forscher hätten verschiedene Anordnungen ausprobiert und das Papier anschließend jeweils unter dem Rasterelektronenmikroskop untersucht sowie mechanische, chemische und Farbanalysen durchgeführt. Bei den Tests setzten sie Standarddruckerpapier von Canon ein, das mit Toner von Hewlett-Packard bedruckt war.

Fünf Mal be- und entdrucken

"Als Nächstes müssen wir jemanden finden, der einen Prototyp baut", sagt Allwood. "Dank der Niedrig-Energie-Laserscanner und Laserdrucker ist die Wiederverwendung von Papier im Büro machbar." Bis zu fünf Mal soll sich Papier löschen und wieder bedrucken lassen. Das schone nicht nur die Wälder, erklärt der Wissenschaftler. Das Entfernen des Toners setze auch weniger Kohlendioxid frei als das Recyceln von Papier. Die Forscher gehen von Einsparungen zwischen 50 und 80 Prozent aus.

Wie die Technik in Laserdrucker und Kopierer integriert werde könne, sei aber noch nicht klar, sagte Leal-Ayala dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Möglicherweise könne nicht der gleiche Laser zum Löschen wie zum Drucken verwendet werden. Zwar müsse für beide Vorgänger der Toner erhitzt werden. Die Temperatur für das Entfernen sei aber höher als für das Aufbringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 16,49€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)

-CK- 16. Mär 2012

So siehts aus. Man muss unterscheiden zwischen Verdampfung und Verbrennung. Bei ersterem...

-CK- 16. Mär 2012

Ich halte diese Geräte für äußerst rentabel und werde mir in jedem Falle auch so eines...

masterx244 16. Mär 2012

Was ist in dem Fall eines Fehldruckes den man erst nach dem Klick auf Drucken bemerkt...

BLi8819 15. Mär 2012

Nana, das wird nicht so schnell passieren. Das ist nicht wirtschaftlich ;-)

Avarion 15. Mär 2012

Ist mir auch nicht ganz klar. Wie häufig hat man denn Papier das noch in einem Zustand...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /