Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fengmi R1 strahlt auf kurze Distanz ein großes Bild.
Der Fengmi R1 strahlt auf kurze Distanz ein großes Bild. (Bild: Xiaomi/Fengmi)

Der chinesische Hersteller Fengmi, eine Untermarke von Xiaomi, verkauft einen relativ günstigen Kurzdistanzprojektor. Der Formovie Fengmi R1 UST kostet im chinesischen Onlineshop Banggood 1.100 Euro (via Notebookcheck). Er soll auf geringe Distanzen ein Bild von 50 (127 cm) bis 200 Zoll (508 cm) aufspannen können. Allerdings ist die native Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln eher niedrig.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
  2. Solution Architect (m/w/d) E-Commerce & Marketing Solutions
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach, Köln
Detailsuche

Der Projektor verwendet die von Xiaomi verbreitete ALPD-Technik. Es handelt sich also um einen Laserprojektor, wahrscheinlich aber nur mit einer Laserlichtquelle, die durch ein Farbrad in rote, grüne und blaue Strahlen gebrochen wird. Das würde zumindest teilweise den günstigen Preis erklären, der hier aufgerufen wird - ähnlich wie bei dem vom Golem.de getesteten Optoma CinemaX P2. Der Beamer ist mit maximal 1.600 Lumen nicht allzu leuchtstark und sollte daher eher in dunklen Räumen genutzt werden. Das Kontrastverhältnis wird mit 3.000 zu 1 angegeben.

HDMI 2.0b und S/PDIF

Im Innern arbeitet Mediatek MT9669 mit vier CPU-Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz. Die Mali-G52-MC1-GPU von ARM könnte theoretisch auch 4K-Signale interpretieren. Dem stehen 3 GByte RAM und 16 GByte eMMC-Flashspeicher zur Verfügung.

  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)

Angeschlossen wird der Beamer über einen der zwei HDMI-2.0b-Ports auf der Rückseite. Für Audiosignale steht optisches S/PDIF zur Verfügung. Es können auch die verbauten Stereolautsprecher mit zwei 10-Watt-Speakern genutzt werden. Außerdem kann das System per RJ45 an ein Netzwerk angeschlossen werden. Alternativ gibt es WLAN nach Wi-Fi-5-Standard und Bluetooth 5.0. Ein einzelner USB-A-Port ist auf der Rückseite zu finden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der R1 wird aus Hong Kong auch in EU-Staaten geliefert. Der Onlineshop gibt an, dass keine Zollgebühren anfallen sollten. Damit ist aber meist trotzdem zu rechnen - und mit einer Nachzahlung der Mehrwertsteuer. Der Preis von 1.100 Euro könnte daher am Ende auch bei 1.300 Euro liegen. Die Lieferzeit beträgt 10 bis 25 Tage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 22. Sep 2021 / Themenstart

0,4mm werden schon unterhalb der Toleranz der Fertigung sein. Ob 66cm oder 26" spielt...

Reisepass 22. Sep 2021 / Themenstart

;-) Golem-News: Huawei-und-xiaomi-litauen-warnt-vor-chinesischen-5g-smartphones

Steven Lake 22. Sep 2021 / Themenstart

Die Frage ist da doch eher wer es noch Kontrolliert. Ich bin nicht jemand der groß im...

Trollversteher 22. Sep 2021 / Themenstart

Ah OK, alles klar, das kann ich verstehen, daher ist meine graue Leinwand auch eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /