Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fengmi R1 strahlt auf kurze Distanz ein großes Bild.
Der Fengmi R1 strahlt auf kurze Distanz ein großes Bild. (Bild: Xiaomi/Fengmi)

Der chinesische Hersteller Fengmi, eine Untermarke von Xiaomi, verkauft einen relativ günstigen Kurzdistanzprojektor. Der Formovie Fengmi R1 UST kostet im chinesischen Onlineshop Banggood 1.100 Euro (via Notebookcheck). Er soll auf geringe Distanzen ein Bild von 50 (127 cm) bis 200 Zoll (508 cm) aufspannen können. Allerdings ist die native Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln eher niedrig.

Stellenmarkt
  1. Berater / Consultant (m/w/d) Personalcontrolling/IT-Resso- rt
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Referent (m/w/d) IT-Servicemanagement
    Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Berlin
Detailsuche

Der Projektor verwendet die von Xiaomi verbreitete ALPD-Technik. Es handelt sich also um einen Laserprojektor, wahrscheinlich aber nur mit einer Laserlichtquelle, die durch ein Farbrad in rote, grüne und blaue Strahlen gebrochen wird. Das würde zumindest teilweise den günstigen Preis erklären, der hier aufgerufen wird - ähnlich wie bei dem vom Golem.de getesteten Optoma CinemaX P2. Der Beamer ist mit maximal 1.600 Lumen nicht allzu leuchtstark und sollte daher eher in dunklen Räumen genutzt werden. Das Kontrastverhältnis wird mit 3.000 zu 1 angegeben.

HDMI 2.0b und S/PDIF

Im Innern arbeitet Mediatek MT9669 mit vier CPU-Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz. Die Mali-G52-MC1-GPU von ARM könnte theoretisch auch 4K-Signale interpretieren. Dem stehen 3 GByte RAM und 16 GByte eMMC-Flashspeicher zur Verfügung.

  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
  • Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)
Fengmi R1 (Bild: Xiaomi/Fengmi)

Angeschlossen wird der Beamer über einen der zwei HDMI-2.0b-Ports auf der Rückseite. Für Audiosignale steht optisches S/PDIF zur Verfügung. Es können auch die verbauten Stereolautsprecher mit zwei 10-Watt-Speakern genutzt werden. Außerdem kann das System per RJ45 an ein Netzwerk angeschlossen werden. Alternativ gibt es WLAN nach Wi-Fi-5-Standard und Bluetooth 5.0. Ein einzelner USB-A-Port ist auf der Rückseite zu finden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der R1 wird aus Hong Kong auch in EU-Staaten geliefert. Der Onlineshop gibt an, dass keine Zollgebühren anfallen sollten. Damit ist aber meist trotzdem zu rechnen - und mit einer Nachzahlung der Mehrwertsteuer. Der Preis von 1.100 Euro könnte daher am Ende auch bei 1.300 Euro liegen. Die Lieferzeit beträgt 10 bis 25 Tage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 22. Sep 2021 / Themenstart

0,4mm werden schon unterhalb der Toleranz der Fertigung sein. Ob 66cm oder 26" spielt...

Reisepass 22. Sep 2021 / Themenstart

;-) Golem-News: Huawei-und-xiaomi-litauen-warnt-vor-chinesischen-5g-smartphones

Steven Lake 22. Sep 2021 / Themenstart

Die Frage ist da doch eher wer es noch Kontrolliert. Ich bin nicht jemand der groß im...

Trollversteher 22. Sep 2021 / Themenstart

Ah OK, alles klar, das kann ich verstehen, daher ist meine graue Leinwand auch eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Raspberry Pi Zero 2 W: Der neue kleine Raspberry Pi bekommt vier Kerne
    Raspberry Pi Zero 2 W
    Der neue kleine Raspberry Pi bekommt vier Kerne

    Der Verkauf des Raspberry Pi Zero 2 W läuft an. Für 16 Euro bekommen Kunden den kleinen Rechner, diesmal mit vier CPU-Cores statt nur einem.

  3. IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
    IT-Jobs
    Gutes Onboarding spart viel Geld

    Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
    Von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /