Abo
  • Services:

Lars Klingbeil: Zehn Milliarden Euro mehr für richtig schnelles Internet

Eine Datenrate von 50 MBit/s für alle können nur ein Zwischenschritt sein. Moderne Hochgeschwindigkeitsnetze verlangen in den nächsten Jahren massive Investitionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau
Glasfaserausbau (Bild: Stadtwerke Walldorf)

Zusätzliche Investitionen in Höhe von mindestens zehn Milliarden Euro für den Breitbandausbau sind nötig. Das hat der Sprecher der Arbeitsgruppe Digitale Agenda in der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Klingbeil, im Gespräch mit der Rheinischen Post gefordert. "Eine Breitband-Grundversorgung von 50 MBit/s kann nur ein Zwischenschritt sein."

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Deutschland brauche massive Investitionen in moderne Hochgeschwindigkeitsnetze. "Dafür müssen wir in den kommenden Jahren zusätzlich mindestens zehn Milliarden Euro Förderung bereitstellen", forderte Klingbeil von Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU). Der stellte insgesamt 4 Milliarden Euro für das schnelle Internet zur Verfügung.

1 GBit/s und höher benötigt

Das WIK (Wissenschaftliches Institut für Informations- und Kommunikationsdienste) legte in dieser Woche eine Studie vor, nach der bis zum Jahr 2025 in Deutschland 30 Prozent der Haushalte Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und höher benötigten. Für 46 Prozent seien Datenraten von 500 MBit/s bis 1 GBit/s erforderlich. Der Glasfaserausbau in Deutschland benötige 45 Milliarden Euro. Zehn Prozent ließen sich durch alternative Verlegemethoden und die gemeinsame Nutzung von Leerrohren einsparen.

Auf dem Kongress Tele-Kompass des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) sagte Tobias Miethaner vom Bundesverkehrsministerium: "Die Mehrzahl der derzeitigen Förderbescheide ging an FTTB/H-Ausbauprojekte." Wie VATM-Chef Jürgen Grützner erklärte, kommen vermutlich sehr viele der FTTB/H-Anträge aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Verband hatte kritisiert, dass die Straßenseite in einem Gewerbegebiet darüber entscheiden könne, ob die Unternehmen 30 MBit/s oder Gigabit-Bandbreiten bekämen, je nachdem, ob es noch im Hauptverteiler-Nahbereich liege und dadurch mit Vectoring erschlossen werde wie im Beispielfall Neuwied, dann sei kein FTTB/H möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Füchslein 07. Jul 2016

Aus meiner Erfahrung heraus ist Arbeit über eine 16.000er Leitung ohne Probleme möglich...

Ovaron 06. Jul 2016

VDSL. Aber wenns gefördert wurde eben kein VVDSL. Wobei das noch zu hinterfragen wäre...

melaw 06. Jul 2016

So ein Schwachfug schon wieder. Täglich grüßt der Bandbreitenwahn. Die Politik sollte...

Anonymer Nutzer 06. Jul 2016

Nein, denn wenn man nur mal z.B. 1999 dazu nimmt, ergibt sich bei mir zuhause ein...

DY 06. Jul 2016

würde mich wundern wenn man hier das nicht nutzen würde um irgendwelche Abgaben zu...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /