• IT-Karriere:
  • Services:

Larry Page: "Google hat an Menschlichkeit verloren"

Google habe mit den Jahren die Menschlichkeit vernachlässigt, zieht Firmengründer und Chef Larry Page Bilanz. Page stellte auch das Verhältnis zu Steve Jobs anders dar, als in den Medien beschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Larry Page
Larry Page (Bild: Norbert von der Groeben/Reuters)

Google-Chef Larry Page hat selbstkritische Töne über den Internetkonzern gefunden. Page sagte im Gespräch dem Magazin Businessweek auf die Frage, was es bedeute, ein Suchmaschinenbetreiber zu sein: "Unsere Aufgabe war es eindeutig, das Wissen der Welt zu organisieren und es allgemein zugänglich und nützlich zu machen, und ich denke, wir haben beim menschlichen Teil davon mehr ausgelassen als wir sollten." Doch die Seele des Unternehmens sei gleich geblieben.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. INIT Group, Karlsruhe

Über das Verhältnis zu Facebook sagte Page: "Es gibt eine Tendenz dazu, die Daten im Internet abzuschotten. Ich meine, unsere Freunde bei Facebook haben viele, viele, viele GMail-Adressen importiert und zugleich selbst keine Adressen rausgelassen. Und sie behaupten, dass die Daten nicht den Nutzern gehören, was absolut fadenscheinig ist. Es ist total unsinnig. Einmal war es möglich, alle Gmail-Kontakte in Facebook zu importieren. Wer aber am nächsten Tag versuchte, sie aus Facebook heraus zu exportieren, bemerkte, dass das nicht ging. Das haben sie eindeutig aus Konkurrenzgründen so gemacht".

Zur erklärten Feindschaft des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs zu Android fand Page sehr versöhnliche Worte. "Ich denke, der Android-Streit war eher eine Show." Page habe eine persönliche Beziehung zu Jobs gehabt, betonte er. Jobs habe ihn, als er schon sehr krank war, und nur noch Zeit mit seiner Familie verbringen wollte, um ein Treffen gebeten. Das Gespräch sei in sehr angenehmer Atmosphäre verlaufen und es sei um die Führung eines Unternehmens gegangen.

Der Android-Streit habe den Interessen Apples gedient. "Vielen Unternehmen hilft es, das Gefühl zu vermitteln, einem klaren Konkurrenten gegenüberzustehen und sich gegen den zusammenzuschließen." Page habe andere Ziele, als sich an seinen Konkurrenten zu orientieren: "Es sollte darum gehen, was möglich ist und wie die Welt verbessert werden kann."

Nachtrag vom 6. April 2012, 10:31 Uhr

Steve Jobs' Biograf Walter Isaacson hat der Aussage von Page widersprochen, dass es sich bei Jobs' öffentlichem Ärger über Android nur um Show gehandelt habe. Googles Nachahmung von iOS durch Android habe Jobs an Microsofts Abkupfern vom Windows bei Mac OS erinnert. Der "thermonukleare" Ärger sei dementsprechend sehr real gewesen. Isaacson geht davon aus, dass der neue Apple-Chef Tim Cook die Dinge anders angehen wird und den Rechtsstreit mit Google beilegen werde, wie ihn Macworld zitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€

zilti 10. Apr 2012

Dafür durfte Apple ja dann auch nett Lizenzgebühren an Creative abdrücken, weil man das...

zilti 10. Apr 2012

Sie hatten schon vor dem Börsengang genug Geld. Sie hätten das zusätzliche, mit...

megaseppl 08. Apr 2012

Nope: http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Mac_OS

rabatz 08. Apr 2012

Im Gegenteil! Gerade wenn es für Google die Existenzgrundlage ist, werden sie sehr...

Perchlorsäure 07. Apr 2012

Seufz, nur mal als Vormerk, ich werde meinen Account erstmal stilllegen. Es geht mir...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /