Abo
  • Services:

Larry Page: "Google hat an Menschlichkeit verloren"

Google habe mit den Jahren die Menschlichkeit vernachlässigt, zieht Firmengründer und Chef Larry Page Bilanz. Page stellte auch das Verhältnis zu Steve Jobs anders dar, als in den Medien beschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Larry Page
Larry Page (Bild: Norbert von der Groeben/Reuters)

Google-Chef Larry Page hat selbstkritische Töne über den Internetkonzern gefunden. Page sagte im Gespräch dem Magazin Businessweek auf die Frage, was es bedeute, ein Suchmaschinenbetreiber zu sein: "Unsere Aufgabe war es eindeutig, das Wissen der Welt zu organisieren und es allgemein zugänglich und nützlich zu machen, und ich denke, wir haben beim menschlichen Teil davon mehr ausgelassen als wir sollten." Doch die Seele des Unternehmens sei gleich geblieben.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Über das Verhältnis zu Facebook sagte Page: "Es gibt eine Tendenz dazu, die Daten im Internet abzuschotten. Ich meine, unsere Freunde bei Facebook haben viele, viele, viele GMail-Adressen importiert und zugleich selbst keine Adressen rausgelassen. Und sie behaupten, dass die Daten nicht den Nutzern gehören, was absolut fadenscheinig ist. Es ist total unsinnig. Einmal war es möglich, alle Gmail-Kontakte in Facebook zu importieren. Wer aber am nächsten Tag versuchte, sie aus Facebook heraus zu exportieren, bemerkte, dass das nicht ging. Das haben sie eindeutig aus Konkurrenzgründen so gemacht".

Zur erklärten Feindschaft des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs zu Android fand Page sehr versöhnliche Worte. "Ich denke, der Android-Streit war eher eine Show." Page habe eine persönliche Beziehung zu Jobs gehabt, betonte er. Jobs habe ihn, als er schon sehr krank war, und nur noch Zeit mit seiner Familie verbringen wollte, um ein Treffen gebeten. Das Gespräch sei in sehr angenehmer Atmosphäre verlaufen und es sei um die Führung eines Unternehmens gegangen.

Der Android-Streit habe den Interessen Apples gedient. "Vielen Unternehmen hilft es, das Gefühl zu vermitteln, einem klaren Konkurrenten gegenüberzustehen und sich gegen den zusammenzuschließen." Page habe andere Ziele, als sich an seinen Konkurrenten zu orientieren: "Es sollte darum gehen, was möglich ist und wie die Welt verbessert werden kann."

Nachtrag vom 6. April 2012, 10:31 Uhr

Steve Jobs' Biograf Walter Isaacson hat der Aussage von Page widersprochen, dass es sich bei Jobs' öffentlichem Ärger über Android nur um Show gehandelt habe. Googles Nachahmung von iOS durch Android habe Jobs an Microsofts Abkupfern vom Windows bei Mac OS erinnert. Der "thermonukleare" Ärger sei dementsprechend sehr real gewesen. Isaacson geht davon aus, dass der neue Apple-Chef Tim Cook die Dinge anders angehen wird und den Rechtsstreit mit Google beilegen werde, wie ihn Macworld zitiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

zilti 10. Apr 2012

Dafür durfte Apple ja dann auch nett Lizenzgebühren an Creative abdrücken, weil man das...

zilti 10. Apr 2012

Sie hatten schon vor dem Börsengang genug Geld. Sie hätten das zusätzliche, mit...

megaseppl 08. Apr 2012

Nope: http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Mac_OS

rabatz 08. Apr 2012

Im Gegenteil! Gerade wenn es für Google die Existenzgrundlage ist, werden sie sehr...

Perchlorsäure 07. Apr 2012

Seufz, nur mal als Vormerk, ich werde meinen Account erstmal stilllegen. Es geht mir...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /