Abo
  • IT-Karriere:

Large Hadron Collider: Sie kollidieren wieder - fast mit voller Wucht

Im LHC stoßen wieder Protonen zusammen: Die Cern-Forscher haben im Teilchenbeschleuniger erstmals Teilchenstrahlen mit einer Energie von 13 TeV kollidieren lassen. Das ist ein Rekord.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilchenkollision mit 13 TeV im LHC-Experiment Alice: weitere Daten über Higgs, Supersymmetrie, dunkle Materie
Teilchenkollision mit 13 TeV im LHC-Experiment Alice: weitere Daten über Higgs, Supersymmetrie, dunkle Materie (Bild: Cern)

Im Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) sind in der Nacht zum Donnerstag erstmals Protonen mit einer Energie von 13 Teraelektronenvolt (TeV) kollidiert. Es war die höchste bisher erzielte Kollisionsenergie. Daten wurden dabei allerdings noch keine erhoben.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Die Tests dienten dazu, Daten zu sammeln, "um stabile Strahlbedingungen zu erreichen", teilte das Cern per Twitter mit. Dazu gehört, die Systeme des LHC für den regulären Betrieb zu kalibrieren.

Detektoren und Sicherheitssysteme wurden getestet

Außerdem wurden die Detektoren A Large Ion Collider Experiment (Alice), A Toroidal LHC Apparatus (Atlas), Compact Muon Solenoid (CMS) und Large Hadron Collider beauty (LHCb) sowie die Sicherheitssysteme bei den deutlich höheren Energien getestet. Das soll sicherstellen, dass es nicht wieder zu einem Zwischenfall wie im Jahr 2008 kommt: Ein Defekt am Kühlsystem legte den LHC damals gut ein Jahr lang lahm.

Anfang Juni sollen laut Cern erstmals reguläre Kollisionen stattfinden, bei denen auch Daten aufgezeichnet werden. Die Protonenstrahlen werden im Ring auf eine Energie von je 6,5 TeV beschleunigt. Die Kollisionsenergie ist dann entsprechend 13 TeV. Ausgelegt ist der Beschleuniger für Kollisionen mit 14 TeV.

Experimente zeichnen Daten auf

Im März hatte das europäische Kernforschungszentrum Cern den LHC wieder in Betrieb genommen, anfangs aber nur mit Injektionstests. Zuvor war der Teilchenbeschleuniger gut zwei Jahre lang stillgelegt, damit wichtige Wartungsarbeiten durchgeführt und er auf seine volle Kapazität aufgerüstet werden konnte. Davor hatten die Cern-Forscher Teilchen mit einer Energie von 8 TeV kollidieren lassen.

Die Forscher wollen künftig weitere Daten sammeln über das 2012 entdeckte Elementarteilchen, das mutmaßliche Higgs-Boson. Weitere Forschungsgegenstände sind die Supersymmetrie sowie die Dunkle Materie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469,00€
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

M. 22. Mai 2015

Grundsätzlich sind weder die 14 TeV noch die 574 TeV für Bleiionen (= 2.76 TeV pro...

Arystus 22. Mai 2015

Währe der Teilchenbeschleuniger wie die deutschen Straßen, hätte die Protonen entweder...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /