Abo
  • Services:

Lara Croft Go im Test: Tomb Raider auf Rätseltour

Lara Croft auf neuen Pfaden: Musste die Archäologin in ihrem letzten Mobil-Auftritt namens Relic Run noch ihre Fähigkeiten als reaktionsschnelle Sprinterin beweisen, ist in Lara Go die Fertigkeit als Puzzlelöserin gefragt - Kontrahenten werden eher mit Hirnschmalz als mit Waffen besiegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lara Croft Go
Lara Croft Go (Bild: Square Enix)

In Lara Go muss die berühmteste Grabräuberin der Welt vom Start zum Ziel gelangen. Klingt einfach, aber wer Tomb Raider kennt, der weiß: Überall lauern Gefahren. Auf Lara Croft warten Überraschungen, die der Spieler entweder ausschalten oder geschickt umgehen muss. Wem das "Go" bekannt vorkommt: Square Enix veröffentlichte Anfang 2014 das artverwandte Hitman Go, bei dem man sich ebenfalls auf vorgegebenen Pfaden Schritt für Schritt durch Wischen auf dem Display vorwärtsbewegte.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Frau Croft hat es in Lara Go etwa mit Schlangen zu tun. Denen darf sie sich nie frontal nähern. Sobald die giftigen Tiere die Heldin erblicken, stirbt sie. Entweder kommt Lara also aus dem Hinterhalt oder sie sucht ein Hilfsmittel wie einen Speer und erledigt die Biester aus sicherer Entfernung. Andere Tiere, etwa giftige Echsen, warten nicht einfach auf ihren Positionen, sondern bewegen sich pro Schritt des Spielers ebenfalls einen Schritt vorwärts. Um sie loszuwerden, müssen sie beispielsweise in eine Falle gelockt werden.

  • Lara Go (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Go (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Go (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Go (Screenshot: Golem.de)
Lara Go (Screenshot: Golem.de)

Die Level haben noch viele andere kleine Gemeinheiten zu bieten. Es gibt sich bewegende Sägeblätter und Bruchstellen im Boden, die nur einmal überquert werden können und bei der zweiten Berührung einbrechen. Dazu kommen Elemente wie kleine Hebel, mit denen sich Plattformen verschieben oder Säulen ausfahren lassen.

Den Entwicklern gelingt es bravourös, den Schwierigkeitsgrad von Level zu Level konstant ansteigen zu lassen. Immer wieder sind ein paar Versuche oder eine Kombination aus Ausprobieren und Nachdenken notwendig, um die Herausforderungen zu bewältigen. Wirklich unfair werden die Aufgaben aber fast nie.

Hinzu kommt eine gelungene Präsentation, die die Level in eine kleine Hintergrundgeschichte einbettet und zudem mit ein paar Animationen zwischen den Aufgaben aufwartet. Als zusätzliche Aufgabe gibt es immer wieder Extras wie Artefakte oder Edelsteine, die nach und nach eingesammelt werden können.

Lara Croft Go ist für iOS, Android und Windows Phone zum Preis von rund 5 Euro verfügbar. Es gibt keine In-App-Käufe - nach dem Tod, der durchaus häufiger vorkommt, kann man den Level also einfach neu beginnen. Einzige Ausnahme: Wer will, kann einmalig ein Lösungsbuch für alle Level zum Preis von knapp 5 Euro kaufen, wenn er auch nach mehreren Versuchen die Lösung nicht findet.

Fazit

Einfache Bedienung, stimmige Präsentation, vor allem aber ein süchtig machendes Spielprinzip: Lara Croft Go ist ein rundum gelungenes Puzzlespiel mit stetig steigender Lernkurve und immer neuen Herausforderungen. Wer Knobelspiele mag, wird hier für gut drei Stunden bestens unterhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

olleIcke 27. Aug 2015

Ja hab ich auch gleich gedacht! Aber geil! Meinetwegen gern mehr solcher Spiele!! :D...

genussge 27. Aug 2015

Ich finde den Preis von fünf Euro ok. Aber das Lösungsbuch für ebenfalls fünf Euro halte...

frex89 27. Aug 2015

ich bin begeistert! weiter so. gleich gekauft :)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /