Lara Croft Go im Test: Tomb Raider auf Rätseltour

Lara Croft auf neuen Pfaden: Musste die Archäologin in ihrem letzten Mobil-Auftritt namens Relic Run noch ihre Fähigkeiten als reaktionsschnelle Sprinterin beweisen, ist in Lara Go die Fertigkeit als Puzzlelöserin gefragt - Kontrahenten werden eher mit Hirnschmalz als mit Waffen besiegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lara Croft Go
Lara Croft Go (Bild: Square Enix)

In Lara Go muss die berühmteste Grabräuberin der Welt vom Start zum Ziel gelangen. Klingt einfach, aber wer Tomb Raider kennt, der weiß: Überall lauern Gefahren. Auf Lara Croft warten Überraschungen, die der Spieler entweder ausschalten oder geschickt umgehen muss. Wem das "Go" bekannt vorkommt: Square Enix veröffentlichte Anfang 2014 das artverwandte Hitman Go, bei dem man sich ebenfalls auf vorgegebenen Pfaden Schritt für Schritt durch Wischen auf dem Display vorwärtsbewegte.

Frau Croft hat es in Lara Go etwa mit Schlangen zu tun. Denen darf sie sich nie frontal nähern. Sobald die giftigen Tiere die Heldin erblicken, stirbt sie. Entweder kommt Lara also aus dem Hinterhalt oder sie sucht ein Hilfsmittel wie einen Speer und erledigt die Biester aus sicherer Entfernung. Andere Tiere, etwa giftige Echsen, warten nicht einfach auf ihren Positionen, sondern bewegen sich pro Schritt des Spielers ebenfalls einen Schritt vorwärts. Um sie loszuwerden, müssen sie beispielsweise in eine Falle gelockt werden.

  • Lara Go (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Go (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Go (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Go (Screenshot: Golem.de)
Lara Go (Screenshot: Golem.de)

Die Level haben noch viele andere kleine Gemeinheiten zu bieten. Es gibt sich bewegende Sägeblätter und Bruchstellen im Boden, die nur einmal überquert werden können und bei der zweiten Berührung einbrechen. Dazu kommen Elemente wie kleine Hebel, mit denen sich Plattformen verschieben oder Säulen ausfahren lassen.

Den Entwicklern gelingt es bravourös, den Schwierigkeitsgrad von Level zu Level konstant ansteigen zu lassen. Immer wieder sind ein paar Versuche oder eine Kombination aus Ausprobieren und Nachdenken notwendig, um die Herausforderungen zu bewältigen. Wirklich unfair werden die Aufgaben aber fast nie.

Hinzu kommt eine gelungene Präsentation, die die Level in eine kleine Hintergrundgeschichte einbettet und zudem mit ein paar Animationen zwischen den Aufgaben aufwartet. Als zusätzliche Aufgabe gibt es immer wieder Extras wie Artefakte oder Edelsteine, die nach und nach eingesammelt werden können.

Lara Croft Go ist für iOS, Android und Windows Phone zum Preis von rund 5 Euro verfügbar. Es gibt keine In-App-Käufe - nach dem Tod, der durchaus häufiger vorkommt, kann man den Level also einfach neu beginnen. Einzige Ausnahme: Wer will, kann einmalig ein Lösungsbuch für alle Level zum Preis von knapp 5 Euro kaufen, wenn er auch nach mehreren Versuchen die Lösung nicht findet.

Fazit

Einfache Bedienung, stimmige Präsentation, vor allem aber ein süchtig machendes Spielprinzip: Lara Croft Go ist ein rundum gelungenes Puzzlespiel mit stetig steigender Lernkurve und immer neuen Herausforderungen. Wer Knobelspiele mag, wird hier für gut drei Stunden bestens unterhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olleIcke 27. Aug 2015

Ja hab ich auch gleich gedacht! Aber geil! Meinetwegen gern mehr solcher Spiele!! :D...

genussge 27. Aug 2015

Ich finde den Preis von fünf Euro ok. Aber das Lösungsbuch für ebenfalls fünf Euro halte...

frex89 27. Aug 2015

ich bin begeistert! weiter so. gleich gekauft :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
    Nuratrue Pro im Test
    Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

    Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /