Laptops: Razer bringt Notebooks für Windows 11

Das Razer Blade 15 und Razer Book werden überarbeitet und für Windows 11 vorbereitet. Mit dabei sind Tiger-Lake-CPUs und RTX-3080-GPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Razer Book wird für Windows 11 fit gemacht.
Das Razer Book wird für Windows 11 fit gemacht. (Bild: Razer)

Der Gaming-Hersteller Razer hat zwei Notebooks mit neuer Hardware ausgestattet: das für Büroarbeiten gedachte Razer Book und das mit dedizierter Grafikeinheit bestückte Razer Blade 15 Profi-Modell. Beide Notebooks werden für Microsofts OS Windows 11 aufgerüstet.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Die beiden Notebooks werden weiterhin mit Intel-CPUs der Generation Tiger Lake ausgestattet, etwa dem Core i7-1165G7 oder dem Core i5-1135G7. Das Blade 15 Profi-Modell wird hingegen mit Tiger-Lake-H ausgestattet, die in der Regel mit 45 statt 15 Watt Leistungsbudget arbeiten und daher schneller sind. Einen AMD-Ryzen-Chip gibt es nur beim 14-Zoll-Modell des Blade.

Das Blade 15 erhält zudem Zugriff auf Geforce-RTX-3000-Mobile-GPUs. Den Anfang macht die Geforce RTX 3060 Mobile. Alternativ gibt es die RTX 3070 und RTX 3080 Mobile zu kaufen. Diese sind jeweils langsamer als ihre Desktop-Versionen, da ihnen auch weniger Leistungsbudget zur Verfügung steht. Bei der RTX 3080 Mobile sind es etwa maximal 80 bis 150 statt 300 Watt, bei der RTX 3070 80 bis 125 Watt statt 220 Watt, bei der RTX 3060 60 bis 115 statt 170 Watt.

Auswahl bei den Displays

Das Razer Book wird wieder mit 60-Hz-IPS-Panel ausgeliefert, das in den meisten Fällen einen Touchscreen integriert und in 1.920 x 1.200 Pixeln (16:10) auflöst. Die Displaydiagonale beträgt 13,4 Zoll (34 cm). Der CPU stehen 8 oder 16 GByte verlöteter Arbeitsspeicher und eine 256, 512 oder 1.024 GByte große SSD zur Verfügung.

  • Razer Blade 15 Profi-Modell (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Profi-Modell (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Profi-Modell (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Profi-Modell (Bild: Razer)
  • Razer Book (Bild: Razer)
  • Razer Book (Bild: Razer)
  • Razer Book (Bild: Razer)
  • Razer Book (Bild: Razer)
Razer Blade 15 Profi-Modell (Bild: Razer)
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Blade 15 Profi-Modell ist mit 15,6 Zoll (39,6 cm) großem IPS-Panel ausgestattet, das auch mit 144, 165, 240 oder 360 Hz takten kann. Optional ist ein 60-Hz-OLED-Panel mit 4K-Touchscreen. Die Standardauflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln mit optionalem Upgrade auf 1440p. Der RAM ist mindestens 16 und maximal 32 GByte groß. Die SSD ist 512 oder 1.024 GByte groß.

Das Razer Book wird ab 1.100 Euro verkauft. Die Preise gehen bis auf 1.900 Euro hoch - für die Version mit Core i7-CPU, 16 GByte RAM und 1-TByte-SSD. Das Blade 15 startet bereits bei 2.400 Euro mit Core i7-11800H, Geforce RTX 3070 und 16 GByte RAM. Der Preis geht bis auf 3.400 Euro hoch. Dafür gibt es ein 240-Hz-QHD-Panel, eine Geforce RTX 3080, 32 GByte RAM und eine 1-TByte-SSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Empire von Goodgame Studios: Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz
    Empire von Goodgame Studios
    Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz

    Das 2011 erstmals erschienene Empire der Hamburger Goodgame Studios dürfte nun die wertvollste deutsche Spielemarke sein.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /