Abo
  • Services:

Laptop-Verbot: Terroristen basteln offenbar an explosiven iPads

Das Laptop-Verbot auf bestimmten Fluglinien hat offenbar einen konkreten Hintergrund. Ein erfolgreicher Anschlag auf ein Flugzeug in Somalia dient Sicherheitsbehörden zudem als Warnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Flugzeug der Daallo Airlines musste nach der Explosion eines manipulierten Laptops notlanden.
Ein Flugzeug der Daallo Airlines musste nach der Explosion eines manipulierten Laptops notlanden. (Bild: Mohamed Abdiwahab/AFP/Getty ImagesChris McGrath/Getty Images)

Die Sicherheitsbehörden der USA und Großbritanniens verfügen offenbar über konkrete Informationen zu geplanten Terroranschlägen mit iPad-Attrappen. Wie der britische Guardian berichtete, sollen Sicherheitsbehörden einen Plan aufgedeckt haben, bei dem gefälschte Apple-Tablets mit Sprengstoff versehen werden sollten. Einen konkreten Zeitpunkt oder Ort für den Anschlag soll es jedoch nicht gegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Die USA und Großbritannien hatten in der vergangenen Woche auf bestimmten Flugrouten größere elektronische Geräte wie Laptops und Tablets aus Flugzeugkabinen verbannt. Betroffen sind Direktflüge aus zehn überwiegend muslimisch geprägten Ländern im Nahen Osten und in Nordafrika. Neben Laptops dürfen auch DVD-Player, Spielekonsolen, Tablets, Lesegeräte, Kameras und portable Drucker nicht mehr mit in die Kabine genommen werden. Smartphones bleiben erlaubt. Deutschland schließt sich dem Verbot vorerst nicht an.

Mehr Explosionswirkung in der Kabine

Die technischen Hintergründe der angeblich gestiegenen Terrorgefahr waren zunächst unklar. Experten hatten eingewandt, dass in Laptops versteckter Sprengstoff auch im Frachtraum zur Explosion gebracht werden könnte. Nun heißt es aber, dass Terroristen in der Flugzeugkabine bessere Möglichkeiten hätten, ein Gerät direkt am Fenster zu positionieren und mit einer Explosion ein Loch in die Kabinenwand zu reißen. Explodiere ein Sprengsatz hingegen in der Mitte des Frachtraums, sei eine solche Gefahr nicht so groß, so die Experten.

Einen Anschlag in einer Flugzeugkabine hatte es im Februar 2016 in Somalia gegeben. Dabei soll der Sprengstoff ebenfalls in einem Laptop versteckt gewesen sein. Bei dem Anschlag soll unter anderem ein Flughafenmitarbeiter dem späteren Attentäter nach der Sicherheitskontrolle den Laptop übergeben haben.

Die Behörden in den USA und Großbritannien befürchten nun, dass unzulängliche Sicherheitsvorkehrungen in bestimmten Ländern einen ähnlichen Vorfall ermöglichen könnten. In den vergangenen Jahren waren mehrfach Versuche gescheitert, mit Sprengstoff, der am Körper versteckt war, ein Flugzeug in die Luft zu sprengen.

Frankreich prüft ebenfalls Verbot

Uneins sind sich die Behörden jedoch in der Einschätzung, welche Flughäfen als sicher einzustufen sind. Internationale Flughäfen in der Türkei, Ägypten, Jordanien und Saudi-Arabien sind von beiden Verboten betroffen. Während die USA zudem Flughäfen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Kuwait, Katar und Marokko für unsicher halten, hat Großbritannien noch den Libanon und Tunesien auf der Liste. Britische Sicherheitsexperten hielten die Sicherheitsvorkehrungen in Katar und den Emiraten für ausreichend, hieß es.

Dem Guardian zufolge erwägt Frankreich, sich dem Bann anzuschließen. Die Niederlande sähen derzeit hingegen keinen Grund für ein Laptop-Verbot in Kabinen. Belgien wolle eine Entscheidung der europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA abwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 349€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sinnfrei 29. Mär 2017

Bekommt jetzt jeder Flugreisende eine Darmspiegelung vor Abflug?

mag 29. Mär 2017

Hilft auch nicht. In Magen und Darm passt eine ganze Menge Sprengstoff.

Evilox 29. Mär 2017

In diesem Jahr erlebt: In MUC hatte ich meine DSLR im handgepack, die Akkus...

Bassa 29. Mär 2017

Als ich vor vier Jahren nach London geflogen bin, musste ich in beide Richtungen meinen...

HabeHandy 28. Mär 2017

Bedienfehler - mit den richtigen Suchwort (benutz was anderes als Arschbombe) findet man...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /