Lantern: Anti-Zensur-App hat massiven Zuwachs in Russland

Mit Lantern lässt sich Zensur dank Peer-to-Peer-Technik umgehen. Die bisher vor allem in China beliebte App wächst nun massiv in Russland.

Artikel veröffentlicht am ,
Lantern verspricht einen ungefilterten Zugang zum Internet.
Lantern verspricht einen ungefilterten Zugang zum Internet. (Bild: Pixabay)

Die Anti-Zensur-Software Lantern erfreut sich in Russland derzeit nach Aussagen der Entwickler wohl extrem wachsender Beliebtheit, wie das Magazin Vice berichtet. Die plattformübergreifende Software ermöglicht prinzipiell den Zugriff auf Webseiten, die von der Regierung zensiert werden, was zurzeit etwa soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter betrifft.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter / Mitarbeiterin IT (m/w/d)
    Sankt Katharinen-Krankenhaus GmbH, Frankfurt
  2. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
Detailsuche

Darüber hinaus ermöglicht Lantern die Nutzung eines eigenen Peer-to-Peer-Netzwerks, in dem Inhalte zwischen Nutzern der App verteilt werden können. Lucas, einer der Lantern-Entwickler, der unter Pseudonym agiert, sagte Vice: "Wir haben in den letzten zwei Jahren in Russland einiges auf die Beine gestellt". Weiter heißt es: "Innerhalb Russlands ist Lantern jetzt auch ein Peer-to-Peer-Netzwerk, das all diese oppositionellen Inhalte enthält, die intern verteilt werden."

Mehr Traffic als in China

In dem Bericht heißt es, dass Lantern inzwischen mehr Netzwerkverkehr in Russland verarbeitet als in China. Dabei lag gerade China bisher im Hauptfokus der App, deren Entwicklung auch durch den von der US-Regierung unterstützten Open Technology Fund mitfinanziert wurde. Der starke Fokus von Lantern auf China liegt vor allem an dessen abgeschottetem Netz und ausgeklügelten Filter- und Zensurmaßnahmen, die eine Umgehung deutlich mehr erschweren, als dies zumindest bisher in Russland der Fall sein dürfte.

Laut Angabe der Betreiber von Lantern ist der Netzwerkverkehr in den vergangenen vier Wochen um 100.000 Prozent gestiegen. Konkrete Zahlen dazu werden jedoch nicht genannt. Darüber hinaus ist die App weltweit etwa 150 Millionen Mal heruntergeladen worden und hat inzwischen 7 Millionen monatlich aktiv Nutzer. Zahlen für einzelne Länder oder Regionen nennt das Team aber nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die App in Russland so stark wächst, dürfte unter anderem daran liegen, das Bürgerrechtsorganisation wie Access Now die Nutzung von Lantern neben anderen Werkzeugen wie etwa Tor oder Tunnelbear empfehlen. Und sollte Russland sein Internet tatsächlich weitgehend vom Rest der Welt trennen, kann Lantern dank des Peer-to-Peer-Konzepts weiter im Land verwendet werden, um Informationen auszutauschen.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


carcorpses 28. Mär 2022

Aus welcher Versenkung kommt das auf einmal? Was ist daran nun anders als bei Tor oder...

Muhaha 28. Mär 2022

Das ist in China schon etwas anderes als im Westen. Im Westen geht die Bevölkerung...

M.P. 28. Mär 2022

In der westlichen Welt rikiert man ja immerhin nur all sein Geld der Medienindustrie als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon

    Viele verschiedene Produkte von Philips Hue sind bei Amazon im Angebot. Darunter Deckenleuchten, Leuchtmittel und Bewegungssensoren.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /