Lantern: Anti-Zensur-App hat massiven Zuwachs in Russland

Mit Lantern lässt sich Zensur dank Peer-to-Peer-Technik umgehen. Die bisher vor allem in China beliebte App wächst nun massiv in Russland.

Artikel veröffentlicht am ,
Lantern verspricht einen ungefilterten Zugang zum Internet.
Lantern verspricht einen ungefilterten Zugang zum Internet. (Bild: Pixabay)

Die Anti-Zensur-Software Lantern erfreut sich in Russland derzeit nach Aussagen der Entwickler wohl extrem wachsender Beliebtheit, wie das Magazin Vice berichtet. Die plattformübergreifende Software ermöglicht prinzipiell den Zugriff auf Webseiten, die von der Regierung zensiert werden, was zurzeit etwa soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter betrifft.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Darüber hinaus ermöglicht Lantern die Nutzung eines eigenen Peer-to-Peer-Netzwerks, in dem Inhalte zwischen Nutzern der App verteilt werden können. Lucas, einer der Lantern-Entwickler, der unter Pseudonym agiert, sagte Vice: "Wir haben in den letzten zwei Jahren in Russland einiges auf die Beine gestellt". Weiter heißt es: "Innerhalb Russlands ist Lantern jetzt auch ein Peer-to-Peer-Netzwerk, das all diese oppositionellen Inhalte enthält, die intern verteilt werden."

Mehr Traffic als in China

In dem Bericht heißt es, dass Lantern inzwischen mehr Netzwerkverkehr in Russland verarbeitet als in China. Dabei lag gerade China bisher im Hauptfokus der App, deren Entwicklung auch durch den von der US-Regierung unterstützten Open Technology Fund mitfinanziert wurde. Der starke Fokus von Lantern auf China liegt vor allem an dessen abgeschottetem Netz und ausgeklügelten Filter- und Zensurmaßnahmen, die eine Umgehung deutlich mehr erschweren, als dies zumindest bisher in Russland der Fall sein dürfte.

Laut Angabe der Betreiber von Lantern ist der Netzwerkverkehr in den vergangenen vier Wochen um 100.000 Prozent gestiegen. Konkrete Zahlen dazu werden jedoch nicht genannt. Darüber hinaus ist die App weltweit etwa 150 Millionen Mal heruntergeladen worden und hat inzwischen 7 Millionen monatlich aktiv Nutzer. Zahlen für einzelne Länder oder Regionen nennt das Team aber nicht.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die App in Russland so stark wächst, dürfte unter anderem daran liegen, das Bürgerrechtsorganisation wie Access Now die Nutzung von Lantern neben anderen Werkzeugen wie etwa Tor oder Tunnelbear empfehlen. Und sollte Russland sein Internet tatsächlich weitgehend vom Rest der Welt trennen, kann Lantern dank des Peer-to-Peer-Konzepts weiter im Land verwendet werden, um Informationen auszutauschen.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


carcorpses 28. Mär 2022 / Themenstart

Aus welcher Versenkung kommt das auf einmal? Was ist daran nun anders als bei Tor oder...

Muhaha 28. Mär 2022 / Themenstart

Das ist in China schon etwas anderes als im Westen. Im Westen geht die Bevölkerung...

M.P. 28. Mär 2022 / Themenstart

In der westlichen Welt rikiert man ja immerhin nur all sein Geld der Medienindustrie als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /