Abo
  • Services:

Langzeittest: Zwei SSDs von Kingston und Samsung überleben 2 Petabyte

Seit über einem Jahr beschreibt und löscht Techreport SSDs rund um die Uhr. Inzwischen funktionieren dabei nur noch zwei Laufwerke, die weit über die Spezifikationen hinaus belastet wurden. Beide zeigen nun Abnutzungserscheinungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese SSDs überleben 2 Petabyte.
Diese SSDs überleben 2 Petabyte. (Bild: Techreport)

Die nächste runde Zahl ist erreicht: Im Langzeittest von Techreport wurden zwei SSDs mit 2 Petabyte an Daten beschrieben. Das ist ein Mehrfaches dessen, was die Herstellerangaben versprechen. Für die Samsung 840 Pro mit 256 GByte Kapazität, die Teil des Tests ist, ist ein Schreibvolumen von 150 Terabyte garantiert. Bisher wurde auf dieses Laufwerk über das 13fache dieser Datenmenge geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Diese SSD ist auch eines von nur zwei Modellen, die so lange durchgehalten haben. Das andere Laufwerk ist eine Kingston HyperX 3K mit 240 GByte, beide funktionieren noch. Die Kingston-SSD war im Test gleich zweimal vertreten, um die Unterschiede von komprimierbaren und nicht komprimierbaren Daten aufzuzeigen.

Das Laufwerk arbeitet mit einem Sandforce-Controller, der die zu schreibenden Informationen verdichten kann. Nur das Modell, das mit komprimierbaren Daten beschrieben wurde, hat die 2 Petabyte erreicht, dabei wurden netto 1,4 Petabyte in die Flash-Zellen übertragen. Die Kingston-SSD mit nicht komprimierbaren Daten fiel nach 728 TByte aus - also ziemlich genau der Hälfte des Volumens, welches das andere Laufwerk erreichte. Das spricht dafür, dass die Wear-Levelling-Algorithmen der Sandforce-Controller zusammen mit der Kompression viel effektiver sind, als wenn die Daten nicht gepackt werden.

Nur geringe Speichermengen neu zugeordnet

Die noch funktionierende Kingston-SSD meldet sich mittlerweile bei den herstellereigenen Tools als ausfallgefährdet. Dabei ist aber bisher nur eine Speichermenge von 124 Megabyte der 240 GByte Nennkapazität als defekt markiert. Das stellt noch kein großes Problem dar, denn bei allen modernen SSDs ist eine größere Menge an Flash-Speicher verbaut, als die Nennkapazität vermuten lässt. In diesen "Over Provisioning" genannten Bereichen bringen die Controller Daten unter, wenn Flash-Zellen ausfallen.

Bei der Samsung 840 Pro, die mit 256 GByte angegeben wird, ist die Abnutzung sogar noch geringer. Nur rund 8 MByte musste der Controller bisher in die Reservebereiche auslagern. Diese Neuzuordnung der Adressen sorgt aber in Verbindung mit der allgemeinen Alterung aller Zellen für eine leicht verringerte Geschwindigkeit beim Lesen und Schreiben. Genaue Werte lassen sich aus den Diagrammen von Techreport nicht ablesen, die Grafiken deuten aber auf Verluste im einstelligen Prozentbereich hin.

Da die neu zugeordneten Bereiche gering ausfallen, gehen die Tester davon aus, dass sich mit den beiden Laufwerken auch 3 Petabyte erreichen lassen. Das ist umso beeindruckender, da beide SSDs noch zu den Geräten für Standard-PCs gehören, Laufwerke für Server gelten als noch zuverlässiger. Sie sind aber auch deutlich teurer und in diesem Test nicht vertreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

DjNorad 06. Jan 2015

seltsamerweise achtest du nur auf Transferraten und ignorierst den eigentlichen Vorteil...

Hu5eL 08. Dez 2014

laut meinem wissen erlauben aktuelle controller irgendwann nurnoch das lesen - um die...

Lasse Bierstrom 06. Dez 2014

Du hast vergessen dass nicht nur geschrieben sondern auch gelesen wird ;-) Außerdem...

der_heinz 06. Dez 2014

Ich kaufe eigentlich auch nur Speichermedien von denen... Die Smartphones mit diesem...

der_heinz 05. Dez 2014

Einige der 840er haben aber noch einen separaten Cache, der auch ein paar GB groß ist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /