Abo
  • Services:

Langzeittest: Zwei SSDs von Kingston und Samsung überleben 2 Petabyte

Seit über einem Jahr beschreibt und löscht Techreport SSDs rund um die Uhr. Inzwischen funktionieren dabei nur noch zwei Laufwerke, die weit über die Spezifikationen hinaus belastet wurden. Beide zeigen nun Abnutzungserscheinungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese SSDs überleben 2 Petabyte.
Diese SSDs überleben 2 Petabyte. (Bild: Techreport)

Die nächste runde Zahl ist erreicht: Im Langzeittest von Techreport wurden zwei SSDs mit 2 Petabyte an Daten beschrieben. Das ist ein Mehrfaches dessen, was die Herstellerangaben versprechen. Für die Samsung 840 Pro mit 256 GByte Kapazität, die Teil des Tests ist, ist ein Schreibvolumen von 150 Terabyte garantiert. Bisher wurde auf dieses Laufwerk über das 13fache dieser Datenmenge geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Diese SSD ist auch eines von nur zwei Modellen, die so lange durchgehalten haben. Das andere Laufwerk ist eine Kingston HyperX 3K mit 240 GByte, beide funktionieren noch. Die Kingston-SSD war im Test gleich zweimal vertreten, um die Unterschiede von komprimierbaren und nicht komprimierbaren Daten aufzuzeigen.

Das Laufwerk arbeitet mit einem Sandforce-Controller, der die zu schreibenden Informationen verdichten kann. Nur das Modell, das mit komprimierbaren Daten beschrieben wurde, hat die 2 Petabyte erreicht, dabei wurden netto 1,4 Petabyte in die Flash-Zellen übertragen. Die Kingston-SSD mit nicht komprimierbaren Daten fiel nach 728 TByte aus - also ziemlich genau der Hälfte des Volumens, welches das andere Laufwerk erreichte. Das spricht dafür, dass die Wear-Levelling-Algorithmen der Sandforce-Controller zusammen mit der Kompression viel effektiver sind, als wenn die Daten nicht gepackt werden.

Nur geringe Speichermengen neu zugeordnet

Die noch funktionierende Kingston-SSD meldet sich mittlerweile bei den herstellereigenen Tools als ausfallgefährdet. Dabei ist aber bisher nur eine Speichermenge von 124 Megabyte der 240 GByte Nennkapazität als defekt markiert. Das stellt noch kein großes Problem dar, denn bei allen modernen SSDs ist eine größere Menge an Flash-Speicher verbaut, als die Nennkapazität vermuten lässt. In diesen "Over Provisioning" genannten Bereichen bringen die Controller Daten unter, wenn Flash-Zellen ausfallen.

Bei der Samsung 840 Pro, die mit 256 GByte angegeben wird, ist die Abnutzung sogar noch geringer. Nur rund 8 MByte musste der Controller bisher in die Reservebereiche auslagern. Diese Neuzuordnung der Adressen sorgt aber in Verbindung mit der allgemeinen Alterung aller Zellen für eine leicht verringerte Geschwindigkeit beim Lesen und Schreiben. Genaue Werte lassen sich aus den Diagrammen von Techreport nicht ablesen, die Grafiken deuten aber auf Verluste im einstelligen Prozentbereich hin.

Da die neu zugeordneten Bereiche gering ausfallen, gehen die Tester davon aus, dass sich mit den beiden Laufwerken auch 3 Petabyte erreichen lassen. Das ist umso beeindruckender, da beide SSDs noch zu den Geräten für Standard-PCs gehören, Laufwerke für Server gelten als noch zuverlässiger. Sie sind aber auch deutlich teurer und in diesem Test nicht vertreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

DjNorad 06. Jan 2015

seltsamerweise achtest du nur auf Transferraten und ignorierst den eigentlichen Vorteil...

Hu5eL 08. Dez 2014

laut meinem wissen erlauben aktuelle controller irgendwann nurnoch das lesen - um die...

Lasse Bierstrom 06. Dez 2014

Du hast vergessen dass nicht nur geschrieben sondern auch gelesen wird ;-) Außerdem...

der_heinz 06. Dez 2014

Ich kaufe eigentlich auch nur Speichermedien von denen... Die Smartphones mit diesem...

der_heinz 05. Dez 2014

Einige der 840er haben aber noch einen separaten Cache, der auch ein paar GB groß ist...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /