Abo
  • Services:

Langzeittest: Zwei SSDs von Kingston und Samsung überleben 2 Petabyte

Seit über einem Jahr beschreibt und löscht Techreport SSDs rund um die Uhr. Inzwischen funktionieren dabei nur noch zwei Laufwerke, die weit über die Spezifikationen hinaus belastet wurden. Beide zeigen nun Abnutzungserscheinungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese SSDs überleben 2 Petabyte.
Diese SSDs überleben 2 Petabyte. (Bild: Techreport)

Die nächste runde Zahl ist erreicht: Im Langzeittest von Techreport wurden zwei SSDs mit 2 Petabyte an Daten beschrieben. Das ist ein Mehrfaches dessen, was die Herstellerangaben versprechen. Für die Samsung 840 Pro mit 256 GByte Kapazität, die Teil des Tests ist, ist ein Schreibvolumen von 150 Terabyte garantiert. Bisher wurde auf dieses Laufwerk über das 13fache dieser Datenmenge geschrieben.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Diese SSD ist auch eines von nur zwei Modellen, die so lange durchgehalten haben. Das andere Laufwerk ist eine Kingston HyperX 3K mit 240 GByte, beide funktionieren noch. Die Kingston-SSD war im Test gleich zweimal vertreten, um die Unterschiede von komprimierbaren und nicht komprimierbaren Daten aufzuzeigen.

Das Laufwerk arbeitet mit einem Sandforce-Controller, der die zu schreibenden Informationen verdichten kann. Nur das Modell, das mit komprimierbaren Daten beschrieben wurde, hat die 2 Petabyte erreicht, dabei wurden netto 1,4 Petabyte in die Flash-Zellen übertragen. Die Kingston-SSD mit nicht komprimierbaren Daten fiel nach 728 TByte aus - also ziemlich genau der Hälfte des Volumens, welches das andere Laufwerk erreichte. Das spricht dafür, dass die Wear-Levelling-Algorithmen der Sandforce-Controller zusammen mit der Kompression viel effektiver sind, als wenn die Daten nicht gepackt werden.

Nur geringe Speichermengen neu zugeordnet

Die noch funktionierende Kingston-SSD meldet sich mittlerweile bei den herstellereigenen Tools als ausfallgefährdet. Dabei ist aber bisher nur eine Speichermenge von 124 Megabyte der 240 GByte Nennkapazität als defekt markiert. Das stellt noch kein großes Problem dar, denn bei allen modernen SSDs ist eine größere Menge an Flash-Speicher verbaut, als die Nennkapazität vermuten lässt. In diesen "Over Provisioning" genannten Bereichen bringen die Controller Daten unter, wenn Flash-Zellen ausfallen.

Bei der Samsung 840 Pro, die mit 256 GByte angegeben wird, ist die Abnutzung sogar noch geringer. Nur rund 8 MByte musste der Controller bisher in die Reservebereiche auslagern. Diese Neuzuordnung der Adressen sorgt aber in Verbindung mit der allgemeinen Alterung aller Zellen für eine leicht verringerte Geschwindigkeit beim Lesen und Schreiben. Genaue Werte lassen sich aus den Diagrammen von Techreport nicht ablesen, die Grafiken deuten aber auf Verluste im einstelligen Prozentbereich hin.

Da die neu zugeordneten Bereiche gering ausfallen, gehen die Tester davon aus, dass sich mit den beiden Laufwerken auch 3 Petabyte erreichen lassen. Das ist umso beeindruckender, da beide SSDs noch zu den Geräten für Standard-PCs gehören, Laufwerke für Server gelten als noch zuverlässiger. Sie sind aber auch deutlich teurer und in diesem Test nicht vertreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

DjNorad 06. Jan 2015

seltsamerweise achtest du nur auf Transferraten und ignorierst den eigentlichen Vorteil...

Hu5eL 08. Dez 2014

laut meinem wissen erlauben aktuelle controller irgendwann nurnoch das lesen - um die...

Lasse Bierstrom 06. Dez 2014

Du hast vergessen dass nicht nur geschrieben sondern auch gelesen wird ;-) Außerdem...

der_heinz 06. Dez 2014

Ich kaufe eigentlich auch nur Speichermedien von denen... Die Smartphones mit diesem...

der_heinz 05. Dez 2014

Einige der 840er haben aber noch einen separaten Cache, der auch ein paar GB groß ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
      Machine Learning
      Wie Technik jede Stimme stehlen kann

      Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
      Ein Bericht von Felix Lill

      1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
      2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
      3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

        •  /