Langzeittest VW ID.4: Solide, aber mit Luft nach oben

Ich war einer der ersten, die einen VW ID.4 hatten, und fahre ihn nun seit einem Jahr - mit Freude, aber auch mit dem einen oder anderen Ärger.

Ein Erfahrungsbericht von Dominik Haas veröffentlicht am
Elektroauto VW ID.4: Das Auto ist besser als die Software.
Elektroauto VW ID.4: Das Auto ist besser als die Software. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Als im April 2021 mein ID.4 vom Band lief und ich wohl einer der ersten Besitzer dieses Fahrzeugs in Deutschland war, hatte ich das Gefühl, ich fahre in einem Raumschiff mit vier Rädern durch die Großstadt, nicht mit einem Auto. Ein regelrechtes Gleiten über die Straßen, keine nervenden Verbrennergeräusche, sondern dank eines kraftvollen Soundgenerators ein Geräusch, das an Star Trek erinnert.

Heute, über ein Jahr später, sind E-Autos in Deutschland wohl genau so unspektakulär wie die vielen E-Roller und andere Elektrogefährte, die mittlerweile das Bild in den Großstädten prägen.

Gelernt habe ich in dieser Zeit vor allem zwei Dinge. Erstens: Elektromobilität funktioniert und ich würde nur unfreiwillig wieder zurück zu einem Verbrenner wechseln. Und zweitens: Volkswagen hat beim Thema Software und Kommunikation ein großes Problem.

Die Qual der Wahl

Aber erst kurz zur Vorgeschichte. Im Oktober 2020, nach über fünf Jahren ohne Auto, hatte ich mich entschlossen, mir wieder eines anzuschaffen. Für die Entscheidung waren für mich die folgenden Punkte wichtig:

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

  • vollelektrisch
  • mindestens 300 km Reichweite
  • gute Ladegeschwindigkeit
  • viel Stauraum (inklusive hoher Ladekante)
  • Anhängerkupplung
  • guter Komfort (Fahrwerk/Fahrgeräusche), vor allem auf längeren Reisen
  • vernünftige Leistung (kein PS-Monster, aber Reserven fürs Überholen)
  • Sicherheit

Bei meiner Recherche hatte ich zuerst den Hyundai Ioniq ins Auge gefasst. Der war zwar bereits damals nicht mehr aktuell, konnte aber vor allem mit seinen Verbrauchswerten punkten. Er fiel jedoch relativ schnell aus der Auswahl, da er weder eine richtige Anhängerkupplung noch viel Stauraum bietet. Zudem empfand ich die Leistung als zu gering.

Der Ioniq 5 wäre ein passendes Modell gewesen. Aber ihn konnte man zu dieser Zeit weder bestellen noch probefahren. Auch gab es keine konkreten Aussagen, wann er lieferbar sein würde.

Als nächste Option sah ich mir das Model 3 von Tesla genau an. Selten gab es so viele Tests und Meinungen über ein Fahrzeug, also konnte ich mich natürlich ausgiebig informieren.

Nach einer Testfahrt, die wirklich Spaß machte, kam ich aber zu dem Schluss, dass auch das Model 3 nicht das Fahrzeug war, nach dem ich suchte. So empfand ich die Ladekante als sehr unpraktisch. Zudem verhielt sich das Fahrzeug, sowohl vom Fahrwerk als auch vom Antrieb her, eher wie ein Sportwagen.

Also hieß es weiter suchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Wahl fiel auf VW 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Thorgil 13. Sep 2022 / Themenstart

Auch lenkt nur unnötig ab. Schade, dass du keinerlei Einsicht zeigst. Hauptsache always...

debunix 13. Sep 2022 / Themenstart

Komm' vorbei und fahr bei mir mit. Danach bist du schlauer.

Thorgil 12. Sep 2022 / Themenstart

Das betraf die Zulassung, mehr nicht. Und was für falsche Verbrauchsangaben?

Thorgil 12. Sep 2022 / Themenstart

Eine genaue Zahl wäre angebracht. 45000¤ ist auch schon deutlich unter 50k Das waren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /