Display(s) und Bedienung

Das Hauptdisplay mit 10 Zoll (auch als 12 Zoll erhältlich) ist für mich mehr als ausreichend dimensioniert und stellt Inhalte auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut leserlich dar. Das kleine Tacho-Display macht von der Darstellung seine Sache ebenfalls gut und bietet Informationen wie unter anderem die aktuelle Geschwindigkeit und erkannte Verkehrszeichen.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Zudem stellt es eine recht vereinfachte, aber völlig ausreichende Visualisierung der Straßensituation dar, inklusive erkannter vorausfahrender Fahrzeuge. Manche Informationen, wie der Kilometerstand, sind in Untermenüs des Hauptdisplays versteckt und müssen dort immer wieder aufs Neue gesucht werden.

Navigationssystem und Streckenplanung

Gut gefällt mir beim Navigationssystem vor allem die Kartendarstellung und die Bedienung, auch wenn das System etwas träge auf Eingaben reagiert. Das betrifft etwa die Eingabe einer Adresse, bei der das Navi teilweise sehr lange braucht, bis man Suchergebnisse erhält.

Die Qualität der Ergebnisse der Adresssuche lässt zuweilen zu wünschen übrig: Das Navi sollte dank GPS den aktuellen Standort kennen. Trotzdem werden Adressen in Städten gelistet, die mehrere hundert Kilometer entfernt sind oder teilweise sogar im Ausland liegen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Probleme mit der Adresseingabe erweist sich auch die Erstellung einer Route inklusive Ladestopps als schwierig, denn es werden zwar bei Bedarf automatisch Ladestopps hinzugefügt. Sie liegen aber meist sehr unpraktisch auf der Route oder bieten keine ausreichende Ladeleistung. Das manuelle Heraussuchen von Ladestopps ist dann sehr mühsam, da sich die Bedienung gerade hier sehr träge verhält und man auch keine Auskunft über Ladekosten erhält und ob die jeweilige Ladestation überhaupt einen Ladeplatz frei hat oder gar überhaupt in Betrieb ist.

Das Problem hatte wohl auch VW erkannt und brachte nachträglich die We-Charge-App auf das Auto. Das neue Feature kam via OTA - ohne Werkstattbesuch! Damit geht die Suche nach Lademöglichkeiten wesentlich besser als mit dem Navigationssystem, da die Darstellung sich rein auf die Ladestationen fokussiert, was zu einer deutlich besseren Übersichtlichkeit führt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Die We-Charge-App stellt die Route nicht dar

Da es sich hierbei aber um eine separate App handelt, die nicht direkt mit dem Navi verknüpft ist, hält sich der tatsächliche Nutzen stark in Grenzen. Das liegt vor allem daran, dass innerhalb der We-Charge-App die aktuelle Route nicht dargestellt wird und dadurch schlichtweg die Orientierung fehlt.

Zudem ist die einzige Schnittstelle mit dem Navi eine Art Share-Funktion, mit der eine Ladestation als Ziel an das Navi gesendet werden kann. Sofern man es dann doch geschafft hat, seine Strecke zu planen, muss man leider damit leben, dass während der Fahrt die Navigationsanweisungen inklusive der Darstellung der aktuellen Position um 200 bis 300 Meter verzögert dargestellt werden.

Gut gefällt mir das Infotainment-System.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ärger mit der AppInfotainment und Smartphone-Integration 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Thorgil 13. Sep 2022 / Themenstart

Auch lenkt nur unnötig ab. Schade, dass du keinerlei Einsicht zeigst. Hauptsache always...

debunix 13. Sep 2022 / Themenstart

Komm' vorbei und fahr bei mir mit. Danach bist du schlauer.

Thorgil 12. Sep 2022 / Themenstart

Das betraf die Zulassung, mehr nicht. Und was für falsche Verbrauchsangaben?

Thorgil 12. Sep 2022 / Themenstart

Eine genaue Zahl wäre angebracht. 45000¤ ist auch schon deutlich unter 50k Das waren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. EA Sports: Rote Karte für das Anti-Cheat-System von Fifa 23
    EA Sports
    Rote Karte für das Anti-Cheat-System von Fifa 23

    Die PC-Version von Fifa 23 startet offenbar bei vielen Spielen nicht. Grund dürfte der zwingend benötigte Anti-Cheat-Treiber sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /