Die Wahl fiel auf VW

Als ich bei meiner Recherche auf die ID-Serie von Volkswagen aufmerksam wurde, war ich erst einmal überrascht, dass VW mit der Elektromobilität so weit war. Die grundlegenden Eckdaten wie Akku-Kapazität, Verbrauch, Ladeleistung und das Thema mit den (geplanten) OTA-Updates passten - und vor allem war das Fahrzeug laut Händler innerhalb von drei bis sechs Monaten lieferbar.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Auch eine Probefahrt war direkt möglich: mit einem ID.3 in der first-edition mit (der damaligen) Komplettausstattung. Zusammengefasst empfand ich die Probefahrt als positiv: prima Fahrwerk, leise, sehr guter Wendekreis und tolle Beschleunigung.

Negativ sind mir vor allem das billige Plastik im Innenraum und natürlich die Software im Allgemeinen aufgefallen. Jedenfalls machten die damals träge Navigation am Hauptdisplay und die Spracherkennung, die eigentlich nichts erkannte, keinen guten Eindruck.

Updates sollen per Funk kommen

Dank der Möglichkeit von Updates, ohne in die Werkstatt zu müssen (OTA), sah ich über die Probleme hinweg. Auch mein Händler sicherte mir damals zu, dass die jetzt bestellten IDs mit einer neuen Softwareversion ausgeliefert würden, die wesentlich besser läuft.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem positiven Erlebnis mit dem ID.3 kam ich schließlich zum ID.4, der deutlich mehr Stauraum und eine vollwertige Anhängerkupplung (1.000 kg gebremst) bietet, die ich damals vor allem wegen Sanierungsarbeiten benötigte. Der ID.3 kann dagegen nur mit einem Fahrradträger umgehen.

Ladegeschwindigkeit

Nach bereits sechs Wochen konnte ich den Wagen abholen. Ich probierte ihn direkt ausgiebig aus und kam nach meiner ersten, ausgiebigen Testfahrt zu meiner ersten Ladeerfahrung.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Der ID.4 unterstützt eine maximale Ladeleistung von 11 Kilowatt (kW) mit Wechselstrom (AC), die auch erreicht wird, sowie 125 kW mit Gleichstrom (DC). Die maximale DC-Ladeleistung habe ich mit meinem ID.4 nicht erreicht - nicht einmal bei niedrigem Ladestand, an diversen großen Schnellladern (EnBW/Ionity) und bei idealen Außentemperaturen inklusive vorgeheiztem Akku. Maximal waren in meinem Fall um die 100 kW drin und das auch nur bis circa 20 Prozent Ladestand. Im Mittel kam ich auf circa 50 kW - also deutlich weniger als die Hälfte von dem, was versprochen wird.

Andere Fahrzeuge wie der Audi Q5 E-Tron, der Hyundai Ioniq 5 oder natürlich das Model 3 von Tesla können das deutlich besser. Selbst 125 kW sind mittlerweile keine große Leistung mehr. Umso frustrierender ist, dass dieser Wert, jedenfalls in meinem Fall, bis heute nicht erreicht wird.

Fahreigenschaften

Viel weniger Frust erlebte ich beim Fahrverhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Langzeittest VW ID.4: Solide, aber mit Luft nach obenID. 4 fahren macht Spaß 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Thorgil 13. Sep 2022 / Themenstart

Auch lenkt nur unnötig ab. Schade, dass du keinerlei Einsicht zeigst. Hauptsache always...

debunix 13. Sep 2022 / Themenstart

Komm' vorbei und fahr bei mir mit. Danach bist du schlauer.

Thorgil 12. Sep 2022 / Themenstart

Das betraf die Zulassung, mehr nicht. Und was für falsche Verbrauchsangaben?

Thorgil 12. Sep 2022 / Themenstart

Eine genaue Zahl wäre angebracht. 45000¤ ist auch schon deutlich unter 50k Das waren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /