Abo
  • Services:

Language Server: Rust könnte einheitlichen IDE-Support bekommen

Die Community der Programmiersprache Rust arbeitet daran, das Language Server Protocol umzusetzen. Damit können zur Programmierung notwendige Funktionen wie die Vervollständigung oder die Dokumentation von einem Server übernommen werden, was dann verschiedene IDEs integrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Programmierung mit Rust könnte künftig einfacher werden.
Die Programmierung mit Rust könnte künftig einfacher werden. (Bild: Les Chatfield, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die breite Unterstützung durch Entwicklungsumgebungen (IDE) ist für Programmiersprachen besonders wichtig, weil diese Einsteigern ebenso wie Erfahrenen diverse Hilfen für ihre Arbeit bieten. Damit die noch vergleichsweise junge und relativ wenig verbreitete Sprache Rust in möglichst vielen IDEs sinnvoll genutzt werden kann, arbeiten die Beteiligen deshalb an einem sogenannten Language Server. Dieser soll für IDEs notwendigen Funktionen zentral bereitstellen und die IDE ruft diese dann nur als Client ab.

Stellenmarkt
  1. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

Genutzt wird dazu das von Microsoft in Kooperation mit Red Hat und anderen im Sommer vorgestellte Language Server Protocol, das bereits von dem Editor Visual Studio Code sowie der IDE Eclipse unterstützt wird und offen entwickelt wird. Per JSON können die genannten Anwendungen auf die von einem Sprachserver bereitgestellten Informationen zugreifen. Letztere wiederum führen dabei die eigentlichen Aufgaben durch wie Auto-Vervollständigung von Code, Syntaxüberprüfung oder einfach den Zugriff auf die Sprach-Dokumentation.

Idealerweise kann so zum Beispiel der nun verfügbare Rust-Sprachserver (RLS) mit beliebigen Editoren genutzt werden. Der RLS ist in diesem Aufbau zumindest theoretisch vollständig in sich abgeschlossen und bietet alle notwendigen Funktionen, die eine IDE benötigt. Noch ist die Rust-Community mit ihrer Entwicklung allerdings relativ weit von diesem Idealbild entfernt, da zunächst nur eine stark eingeschränkte Version des RLS als Alpha zur Verfügung steht.

Diese könne nun allerdings ausgiebig getestet und von der Open-Source-Community weiterentwickelt werden. RLS steht zum Download auf Github bereit und ist in Rust geschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Steffo 21. Okt 2016

Die primären Ziele wurden mit Version 1.0 erreicht: Sicherheit gepaart mit Performance...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /