Abo
  • Services:

Language Server: Rust könnte einheitlichen IDE-Support bekommen

Die Community der Programmiersprache Rust arbeitet daran, das Language Server Protocol umzusetzen. Damit können zur Programmierung notwendige Funktionen wie die Vervollständigung oder die Dokumentation von einem Server übernommen werden, was dann verschiedene IDEs integrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Programmierung mit Rust könnte künftig einfacher werden.
Die Programmierung mit Rust könnte künftig einfacher werden. (Bild: Les Chatfield, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die breite Unterstützung durch Entwicklungsumgebungen (IDE) ist für Programmiersprachen besonders wichtig, weil diese Einsteigern ebenso wie Erfahrenen diverse Hilfen für ihre Arbeit bieten. Damit die noch vergleichsweise junge und relativ wenig verbreitete Sprache Rust in möglichst vielen IDEs sinnvoll genutzt werden kann, arbeiten die Beteiligen deshalb an einem sogenannten Language Server. Dieser soll für IDEs notwendigen Funktionen zentral bereitstellen und die IDE ruft diese dann nur als Client ab.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Genutzt wird dazu das von Microsoft in Kooperation mit Red Hat und anderen im Sommer vorgestellte Language Server Protocol, das bereits von dem Editor Visual Studio Code sowie der IDE Eclipse unterstützt wird und offen entwickelt wird. Per JSON können die genannten Anwendungen auf die von einem Sprachserver bereitgestellten Informationen zugreifen. Letztere wiederum führen dabei die eigentlichen Aufgaben durch wie Auto-Vervollständigung von Code, Syntaxüberprüfung oder einfach den Zugriff auf die Sprach-Dokumentation.

Idealerweise kann so zum Beispiel der nun verfügbare Rust-Sprachserver (RLS) mit beliebigen Editoren genutzt werden. Der RLS ist in diesem Aufbau zumindest theoretisch vollständig in sich abgeschlossen und bietet alle notwendigen Funktionen, die eine IDE benötigt. Noch ist die Rust-Community mit ihrer Entwicklung allerdings relativ weit von diesem Idealbild entfernt, da zunächst nur eine stark eingeschränkte Version des RLS als Alpha zur Verfügung steht.

Diese könne nun allerdings ausgiebig getestet und von der Open-Source-Community weiterentwickelt werden. RLS steht zum Download auf Github bereit und ist in Rust geschrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand

Steffo 21. Okt 2016

Die primären Ziele wurden mit Version 1.0 erreicht: Sicherheit gepaart mit Performance...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /