Abo
  • IT-Karriere:

Langstreckenflugzeug: Boeings 777X mit großen Fenstern und Roboterfertigung

Passend zur Ankündigung von Airbus hat nun Boeing Details zu seinem größten zweistrahligen Flugzeug für den Passagierverkehr bekannt gegeben. Boeing wird viel vom Dreamliner übernehmen und setzt auf neue Fertigungshilfen für den Rumpf.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeings B777X mit dem charakteristischen Triebwerksdesign
Boeings B777X mit dem charakteristischen Triebwerksdesign (Bild: Boeing)

Zur Farnborough Air Show hat Boeing seine Pläne für das zukünftige Langstreckenflugzeug 777X (Triple Seven) bekanntgegeben. Das zweistrahlige Großraumflugzeug wird in den Varianten 777-8X und 777-9X produziert. Es steht nicht in Konkurrenz zu Airbus' Ankündigung des Airbus A330neo, da das Flugzeug von Boeing deutlich größer ist. Bis zu 400 Passagiere soll das Flugzeug über eine Distanz von mindestens 8.200 nautischen Meilen (nmi) transportieren. Das sind etwa 15.000 Kilometer. Die genauen Daten stehen noch nicht fest.

  • Boeings B777-9X mit den Zacken im Triebwerk (Grafik: Boeing)
  • Boeings B777-9X (Grafik: Boeing)
  • B777-9X im Vordergrund und das kleinere Modell im Hintergrund; hier mit einem anderen Triebwerksdesign (Bild: Boeing)
  • Automatische Fertigung des Flugzeugrumpfes (Bild: Boeing)
  • Inneneinrichtung in der Business-Klasse (Grafik: Boeing)
Boeings B777-9X mit den Zacken im Triebwerk (Grafik: Boeing)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. AKDB, München, Bayreuth

Die Boeing B777X wird dabei viele Annehmlichkeiten des Dreamliners B787 übernehmen. Der Kabinendruck soll auf einer Vergleichshöhe von 6.000 Fuß, also rund 2.000 Metern, gehalten werden. Zudem betont Boeing besonders den Einsatz großer Fenster, die schon im Dreamliner für bessere Sicht sorgen. Im Inneren setzt das Luftfahrtunternehmen auf LED-Beleuchtung und Verbesserungen bei Luftfeuchtigkeit und der Filterung der Luft. Derartige Optimierungen versprechen ein ermüdungsfreieres Reisen.

Zudem soll der Flug durch ein verbessertes Turbofan-Design leiser werden. Boeings neue Maschinen sind sehr leicht an den charakteristischen Zacken am Triebwerksausstoß zu erkennen, die bereits bei der Neuentwicklung 787 und dem verbesserten Jumbo Jet 747-8i zu sehen sind. Auf einigen gerenderten Bildern der 777X sind diese Triebwerke zu sehen, in anderen aber nicht.

Roboter sollen die Fertigungsgeschwindigkeit erhöhen

Zudem arbeitet Boeing an einer Erweiterung der Partnerschaft mit dem deutschen Unternehmen Kuka AG. Boeing will Teile der Produktion weiter automatisieren und Roboter dafür einsetzen. So sollen sich bei der B777 als auch der kommenden B777X Roboter um das Zusammensetzen des Flugzeugrumpfes kümmern (Fuselage Automated Upright Build). Das ist eine vergleichsweise gefährliche Arbeit.

Die neue Großraummaschine 777X soll ab 2017 in Produktion gehen. Bis zur Auslieferung der Boeing 777X an Kunden dauert es jedoch bis ins Jahr 2020. Die Boeing 777X steht in Konkurrenz zum fast fertigen Airbus A350 XWB und wird dann effizienter arbeiten, verspricht Boeing. Effektiv ist die 777X derzeit Boeings größtes Flugzeug. Das Interesse an der neuen 747-8i ist sehr gering. Hier ist die Lufthansa mit bald fast 20 Maschinen im Betrieb mit Abstand der größte Kunde. Boeings tatsächlich größtes Flugzeug weckt vor allem das Interesse von Frachtfluggesellschaften. Die Kunden greifen eher zum A380 oder eben zur B777. Im Vergleich dazu sind die Bestellungen der 777X bereits jetzt sehr viel höher. Boeing gibt an, 300 Bestellungen zu haben. Daran soll Emirates allein einen Anteil von 150 Stück haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 3,74€
  3. 49,99€
  4. (-55%) 8,99€

hubie 20. Jul 2014

Hauptsache ankommen und nicht ohne Flugzeugboden in der Ukraine landen...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /