Langsames Mobilfunknetz: Bundesnetzagentur will Netzbetreiber nach Bonn einbestellen

Selbst die niedrigen Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur für LTE werden nicht erreicht. Die Netzbetreiber sollen sich jetzt erklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland
Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Bundesnetzagentur macht sich Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland. Darum schlägt sie dem Beirat der Netzagentur vor, Vertreter der drei Mobilfunkbetreiber am 24. Juni zu einem Gespräch einzuladen. Das berichtet die Rheinische Post, der die Einladung vorliegt. Hintergrund ist eine teilweise nur schwache Versorgung mit LTE. Wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, die der Rheinischen Post vorliegen, versorgt die Telekom 96,3 Prozent der Bevölkerung mit mindestens 10 MBit/s, bei Vodafone sind es 94,3 Prozent, bei Telefónica liegt die Abdeckung nur bei 89,1 Prozent.

Telefónica selbst sieht keine Probleme

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Selbst das niedrige Tempo von mindestens 1 MBit/s bietet Telefónica nur 95,6 Prozent der Haushalte an, die Telekom kommt hier fast auf Vollversorgung mit 99,6 Prozent. Vodafone erreicht laut Bundesnetzagentur 97 Prozent. Eine Telefónica-Sprecherin sagte Golem.de: "Derzeit versorgen wir nach unserer Berechnung über 90 Prozent der deutschen Bevölkerung mit LTE, in den größten deutschen Städten sind es nahezu 100 Prozent. Wir sind zuversichtlich, die Versorgungsauflagen zu erfüllen." Darüber hinaus sei das zur Flächenversorgung gut einsetzbare 700-MHz-Spektrum bisher gar nicht komplett zugeteilt, da die ehemaligen DVB-T-Frequenzen in einigen Bundesländern noch bis Mitte 2019 geräumt werden müssten. Die Zuteilung dieses Spektrums werde den LTE-Ausbau ebenfalls beschleunigen.

Etwa 98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen. Die Netzbetreiber und die Regierung geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Einwohnerzahl. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.

Gemessen an der Fläche liegt die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica in Deutschland laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen vom Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent, der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. Die Deutsche Telekom liegt mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RedRose 10. Mai 2019

Hier geht's einem aber (trauriger Weise) dennoch gut bzw besser wie in den meisten...

Seit-GNN-Leser 05. Mai 2019

Kommt darauf an, in welchem Bereich man arbeitet. Aber: Ja, für die meisten...

narfomat 04. Mai 2019

is halt auch quatsch, wir haben vor ca nem halben jahr ebenfalls von vodafone zu telekom...

Anonymer Nutzer 04. Mai 2019

Cool Nein. Denn würde der Supermarkt mitten in der pampa liegen könnte er pech haben und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /