Abo
  • IT-Karriere:

Langsames Mobilfunknetz: Bundesnetzagentur will Netzbetreiber nach Bonn einbestellen

Selbst die niedrigen Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur für LTE werden nicht erreicht. Die Netzbetreiber sollen sich jetzt erklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland
Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Bundesnetzagentur macht sich Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland. Darum schlägt sie dem Beirat der Netzagentur vor, Vertreter der drei Mobilfunkbetreiber am 24. Juni zu einem Gespräch einzuladen. Das berichtet die Rheinische Post, der die Einladung vorliegt. Hintergrund ist eine teilweise nur schwache Versorgung mit LTE. Wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, die der Rheinischen Post vorliegen, versorgt die Telekom 96,3 Prozent der Bevölkerung mit mindestens 10 MBit/s, bei Vodafone sind es 94,3 Prozent, bei Telefónica liegt die Abdeckung nur bei 89,1 Prozent.

Telefónica selbst sieht keine Probleme

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Selbst das niedrige Tempo von mindestens 1 MBit/s bietet Telefónica nur 95,6 Prozent der Haushalte an, die Telekom kommt hier fast auf Vollversorgung mit 99,6 Prozent. Vodafone erreicht laut Bundesnetzagentur 97 Prozent. Eine Telefónica-Sprecherin sagte Golem.de: "Derzeit versorgen wir nach unserer Berechnung über 90 Prozent der deutschen Bevölkerung mit LTE, in den größten deutschen Städten sind es nahezu 100 Prozent. Wir sind zuversichtlich, die Versorgungsauflagen zu erfüllen." Darüber hinaus sei das zur Flächenversorgung gut einsetzbare 700-MHz-Spektrum bisher gar nicht komplett zugeteilt, da die ehemaligen DVB-T-Frequenzen in einigen Bundesländern noch bis Mitte 2019 geräumt werden müssten. Die Zuteilung dieses Spektrums werde den LTE-Ausbau ebenfalls beschleunigen.

Etwa 98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen. Die Netzbetreiber und die Regierung geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Einwohnerzahl. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.

Gemessen an der Fläche liegt die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica in Deutschland laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen vom Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent, der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. Die Deutsche Telekom liegt mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€

RedRose 10. Mai 2019

Hier geht's einem aber (trauriger Weise) dennoch gut bzw besser wie in den meisten...

Seit-GNN-Leser 05. Mai 2019

Kommt darauf an, in welchem Bereich man arbeitet. Aber: Ja, für die meisten...

narfomat 04. Mai 2019

is halt auch quatsch, wir haben vor ca nem halben jahr ebenfalls von vodafone zu telekom...

Anonymer Nutzer 04. Mai 2019

Cool Nein. Denn würde der Supermarkt mitten in der pampa liegen könnte er pech haben und...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /