Abo
  • IT-Karriere:

Langsames Mobilfunknetz: Bundesnetzagentur will Netzbetreiber nach Bonn einbestellen

Selbst die niedrigen Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur für LTE werden nicht erreicht. Die Netzbetreiber sollen sich jetzt erklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland
Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Bundesnetzagentur macht sich Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland. Darum schlägt sie dem Beirat der Netzagentur vor, Vertreter der drei Mobilfunkbetreiber am 24. Juni zu einem Gespräch einzuladen. Das berichtet die Rheinische Post, der die Einladung vorliegt. Hintergrund ist eine teilweise nur schwache Versorgung mit LTE. Wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, die der Rheinischen Post vorliegen, versorgt die Telekom 96,3 Prozent der Bevölkerung mit mindestens 10 MBit/s, bei Vodafone sind es 94,3 Prozent, bei Telefónica liegt die Abdeckung nur bei 89,1 Prozent.

Telefónica selbst sieht keine Probleme

Stellenmarkt
  1. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Eschborn

Selbst das niedrige Tempo von mindestens 1 MBit/s bietet Telefónica nur 95,6 Prozent der Haushalte an, die Telekom kommt hier fast auf Vollversorgung mit 99,6 Prozent. Vodafone erreicht laut Bundesnetzagentur 97 Prozent. Eine Telefónica-Sprecherin sagte Golem.de: "Derzeit versorgen wir nach unserer Berechnung über 90 Prozent der deutschen Bevölkerung mit LTE, in den größten deutschen Städten sind es nahezu 100 Prozent. Wir sind zuversichtlich, die Versorgungsauflagen zu erfüllen." Darüber hinaus sei das zur Flächenversorgung gut einsetzbare 700-MHz-Spektrum bisher gar nicht komplett zugeteilt, da die ehemaligen DVB-T-Frequenzen in einigen Bundesländern noch bis Mitte 2019 geräumt werden müssten. Die Zuteilung dieses Spektrums werde den LTE-Ausbau ebenfalls beschleunigen.

Etwa 98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen. Die Netzbetreiber und die Regierung geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Einwohnerzahl. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.

Gemessen an der Fläche liegt die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica in Deutschland laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen vom Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent, der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. Die Deutsche Telekom liegt mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

RedRose 10. Mai 2019 / Themenstart

Hier geht's einem aber (trauriger Weise) dennoch gut bzw besser wie in den meisten...

Seit-GNN-Leser 05. Mai 2019 / Themenstart

Kommt darauf an, in welchem Bereich man arbeitet. Aber: Ja, für die meisten...

narfomat 04. Mai 2019 / Themenstart

is halt auch quatsch, wir haben vor ca nem halben jahr ebenfalls von vodafone zu telekom...

Anonymer Nutzer 04. Mai 2019 / Themenstart

Cool Nein. Denn würde der Supermarkt mitten in der pampa liegen könnte er pech haben und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /