Abo
  • Services:
Anzeige
Andy Grove im Jahr 2001
Andy Grove im Jahr 2001 (Bild: Reuters Photographer/Reuters)

Langjähriger Intel-Chef: Andy Grove ist gestorben

Andy Grove im Jahr 2001
Andy Grove im Jahr 2001 (Bild: Reuters Photographer/Reuters)

Andy Grove ist tot. Der langjährige Intel-Chef starb im Alter von 79 Jahren. Grove arbeitete 36 Jahre lang für Intel und war 11 Jahre der Chef des Prozessorherstellers.

Der Intel-Mitbegründer Andy Grove ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Das teilte der frühere Arbeitgeber des langjährigen Intel-Chefs mit. "Wir sind sehr traurig über den Tod des früheren Intel-Chairman und -CEO Andy Grove", sagte der aktuelle Intel-Chef Brian Krzanich und ergänzte: "Andy machte das Unmögliche möglich - wieder und wieder - und inspirierte Generationen von Ingenieuren, Unternehmern und Firmenleitern." Zur Todesursache wurden keine Angaben gemacht.

Anzeige

Grove wurde 1936 mit dem Namen András Gróf als Sohn von Maria und George Gróf im ungarischen Budapest geboren. Er wuchs in einer jüdischen Mittelstandsfamilie auf. Mit vier Jahren erkrankte er an Scharlach und erlitt dauerhafte Schädigungen an den Ohren. Als Ungarn im Zuge des Zweiten Weltkriegs von Deutschland besetzt wurde, war er acht Jahre alt. Seine Eltern tauchten mit ihm unter, versteckten sich unter falschem Namen bei Freunden und entkamen so den Konzentrationslagern der Nazis.

Grove begegnete Gordon Moore 1967

Nach dem misslungenen Volksaufstand in Ungarn emigrierte Grove Ende 1956 in die USA - dort änderte er seinen Namen in Andy S. Grove. 1960 schloss er sein Chemiestudium ab und wurde 1962 amerikanischer Staatsbürger. 1963 promovierte er an der University of California in Berkeley. 1967 ging er zu Fairchild Semiconductor und war dort als Assistent in der Forschung und Entwicklung tätig. Sein damaliger Chef bei Fairchild Semiconductor war Gordon Moore.

Intel wurde 1968 von Moore und Robert Noyce gegründet, Grove stieß am Gründungstag dazu. Seitdem gilt er als Mitbegründer des führenden Prozessorherstellers - auch wenn Intel selbst das nicht so sieht. Nach Gordon Moore ist das Moore'sche Gesetz benannt. Die Theorie besagt, dass sich die Zahl der Transistoren auf einem Halbleiter alle 18 Monate verdoppeln lässt.

Grove wurde 1979 Intels President und 1987 auch dessen CEO. Als Intel-Chef trat er im Mai 1998 aus gesundheitlichen Gründen zurück. Als Chairman of the Board war er von 1997 bis 2005 für Intel tätig - 2005 zog er sich im Alter von 68 Jahren aus dem Berufsleben zurück.

Grove machte aus Intel einen Prozessorhersteller

In einer Stellungnahme Intels wird Groves Leistung für Intel gewürdigt. Er habe eine entscheidende Rolle bei der Transformation des Chipherstellers gespielt. Zunächst hatte sich Intel auf Speicherchips spezialisiert und wurde dann zum Prozessorhersteller. Unter Groves Leitung kamen der 386er- und der Pentium-Prozessor auf den Markt. Von Grove stammt das Buch "Only the paranoid survive", in dem er 1996 Intels Unternehmsrichtlinie zusammenfasste: Demnach wird nur das Unternehmen nicht von der Konkurrenz überholt, das sich ständig von konkurrierenden Firmen verfolgt fühlt.


eye home zur Startseite
McFly 22. Mär 2016

kwT



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€
  2. 139,90€
  3. 94,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  2. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  3. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  4. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  5. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  6. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  7. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  8. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  9. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  10. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Für 150 Mio US$...

    gersi | 13:00

  2. fehrfehlte Schulpolitik

    schnedan | 12:59

  3. Re: Find ich gut.

    Hotohori | 12:59

  4. Re: Realitätsflucht

    Siltas | 12:57

  5. Java

    Teebecher | 12:57


  1. 12:58

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:26

  8. 11:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel