Abo
  • Services:

Die Oberstufe als ewiges Provisorium

Bei der Oberstufe kann die Ariane 5 mit echter Hightech punkten. Die Oberstufe jeder Rakete hat die kleinsten Triebwerke. Bei Einsatz der gleichen Technik sind kleinere Triebwerke deutlich billiger. Es lohnt sich nirgendwo so sehr, Triebwerke auf größtmögliche Effizienz und Gewichtseinsparung zu optimieren. Leider tut die Ariane 5 genau das nicht.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Sie wurde für den Einsatz des Raumgleiters Hermes im niedrigen Erdorbit entwickelt. Nachdem Hermes gestrichen wurde, sollte die Ariane 5 trotzdem verwendet werden. Aber es gab noch keine passende Oberstufe für höhere Orbits. Dafür wurde die ECA entwickelt. Sie sollte eine Zwischenlösung sein und soviel Technik wie möglich von der Ariane 4 übernehmen. Dazu gehörte auch der Sauerstofftank, der aber für eine Raketenstufe mit viel kleinerem Durchmesser entworfen wurde.

Die notwendigen Strukturen, um den Sauerstofftank in der Stufe zu installieren, und das zusätzliche Gewicht des torusförmigen Wasserstofftanks machten die diese Zwischenlösung zur schwersten Oberstufe der Welt. Ihr Leergewicht beträgt 25 Prozent des Vollgewichts und das Triebwerk ist auch nicht effizienter als die chinesischen YF-75D mit den kleineren Düsen.

Das Provisorium wurde nie ersetzt

Die viel zu schwere Oberstufe macht den gesamten technischen Aufwand für die Optimierung der unteren Stufen und des leichtgewichtigen Vulcain-2-Triebwerks wieder zunichte. Natürlich sollte die ECA immer wieder durch eine bessere ECB-Oberstufe mit dem neuen, stärkeren, effizienteren und wiederstartbaren Vinci-Triebwerk ersetzt werden. Die neue ECB-Stufe wäre für die Ariane 5 optimiert gewesen. Sie wäre leichter und hätte trotzdem größere Treibstofftanks. Allein dadurch hätte die Rakete wenigstens zwei Tonnen Nutzlast gewonnen.

Aber im Jahr 2001 scheiterte der erste Flug mit der ECA, weil das damals noch neue Vulcain-2-Triebwerk einen Defekt hatte. 2003 wurde die Entwicklung der ECB wegen Geldmangel eingestellt, bis sie 2005 im Rahmen der Ariane 5 ME (Midlife Evolution) doch wieder entwickelt werden sollte. Dabei wurden aber die Anforderungen an den Schub des Vinci-Triebwerks von ursprünglich 120 Kilonewton zuerst auf 150 Kilonewton erhöht. Aber auch die Entwicklung der Ariane 5 ME wurde bald gestrichen. Das Vinci-Triebwerk ist auch noch immer nicht fertig, denn inzwischen soll es 180 Kilonewton Schub liefern. Der erste Flug soll jetzt im Jahr 2020 mit der Ariane 6 stattfinden.

Die Esa baut Hightech ohne Organisation

Es ist keine Frage, dass die europäische Raumfahrttechnik der chinesischen weit überlegen sein könnte. Aber seit 20 Jahren schafft es die Esa nicht, das Provisorium zu ersetzen, das als wichtigstes Teil der wichtigsten Rakete der Esa dient und die Leistung der gesamten Rakete stark in Mitleidenschaft zieht. Es ist die Organisation der überlegenen Technik zu einer effektiven Konstruktion, an der die Esa seitdem scheitert.

Dabei ist genau das eine Kunst, die nicht nur in China, sondern auch in Europa einmal meisterhaft beherrscht wurde. Die Esa wurde gegründet, weil zuvor der Bau der Europa-Rakete in einem organisatorischen Desaster endete. Seither heißen Europas Raketen Ariane, um nicht mehr an dieses peinliche Kapitel zu erinnern. Die Esa schaffte es damals mit ungeahntem Pragmatismus, Raketen zu entwickeln, die trotz einfacher Technik konkurrenzfähig waren - eine Tugend, an die sie sich wieder erinnern sollte.

 Ein Booster pro Monat ist zu wenig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

spammeloop 13. Nov 2016

Wenn wir über Weltraumschrott reden ist (im Monent) das größte Problem alte Satelliten in...

Jossele 11. Nov 2016

Möchte mich diesem Lob anschließen! +1

mnementh 07. Nov 2016

Das ist doch genau die Einschätzung, oder habe ich einen anderen Artikel gelesen?

mnementh 07. Nov 2016

Du hast auch nur die Pinyin-Umschrift (ohne Betonungszeichen) wiedergegeben, der Name...

mnementh 07. Nov 2016

Ähm, von welchem China sprichst Du? Natürlich herrscht in China Marktwirtschaft. Die...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /