Abo
  • Services:

Lange Betaphase: Apple will iOS 7.1 erst im März veröffentlichen

Apple hat die mittlerweile fünfte Betaversion von iOS 7.1 an Entwickler verteilt - doch für die Allgemeinheit soll erst im März 2014 das Update des mobilen Betriebssystems verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt iOS 7.1 erst im März 2014?
Kommt iOS 7.1 erst im März 2014? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple will einem Bericht der Website 9to5Mac zufolge das erste große Update für iOS 7 im März 2014 veröffentlichen - eventuell parallel zu einem Event, bei dem auch eine neue Version von Apple TV vorgestellt wird. Offiziell hat Apple derartige Termine noch nicht angekündigt.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. ETAS, Stuttgart

IOS 7.1 wird vornehmlich Fehler beheben und die Reaktionsgeschwindigkeit erhöhen, berichtet die Website. Darüber hinaus soll es einige grafische Änderungen geben, beispielsweise beim Interface der Telefon-App und auch beim Kalender und einigen anderen Bereichen wie dem Entsperrbildschirm sollen Veränderungen stattfinden, die in der langwierigen Betaphase auch immer wieder modifiziert wurden.

So kann nach einem Bericht der US-Website Cnet.com beispielsweise in den Einstellungen die Farbe der Bildschirmtastatur von Weiß auf Schwarz umgestellt werden. Das hat einen großen Vorteil, wenn man das Display in dunklen Umgebungen benutzt. Bislang blendete die Tastatur recht stark. Außerdem sollen Besitzer des iPhone 5S ihre im Serienbildmodus (Burst Mode) geschossenen Fotos nun in den Photostream heraufladen, um sie mit anderen Anwendern zu teilen. Bislang ging das nicht. Auch den Transparenzeffekt in iOS 7, der einigen Anwendern offenbar missfiel, kann man in den Einstellungen der iOS-7.1-Betas nun reduzieren.

Die bisherigen Updates von iOS 7 behoben hingegen kurzfristig aufgetauchte Sicherheitsprobleme. Neben allgemeinen Verbesserungen und Fehlerkorrekturen hat sich Apple eines Verbindungsproblems mit Facetime angenommen. Und schon mit iOS 7.0.3 musste Apple den Benutzern Zugeständnisse machen, nachdem Kritik an der ursprünglichen Ausgestaltung von iOS 7 laut wurde. Der Parallaxeneffekt und die Animationen beim Schließen von Apps können seitdem deutlich gebändigt werden. Einigen Anwendern wurde angesichts dieser Bewegungen übel, was Apple kaum beabsichtigt haben dürfte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

GrannyStylez 10. Feb 2014

Der ganze Thread ist doch wertbefreit! Paykz0r hat das schon gesagt, der Akku wird vom...

schnief 10. Feb 2014

Die erste Beta von iOS 7.1 wurde am 18. November veröffentlicht. Damals gingen viele...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /