Abo
  • Services:

Neues Lichtsystem und modifizierte Multiplayer-Synchronisation

Mit dem neuen Lichtsystem hat Giants endlich eine große Baustelle der Vorgänger gelöst. Denn bisher haben die Lichtkegel viel Leistung benötigt, weswegen nur wenig Lichter gleichzeitig aktiv sein konnten. Im neuen Spiel wurde die Beleuchtung deswegen komplett überarbeitet. Sie ist jetzt gedämpfter, sieht aber auch besser aus. Vor allem wird deutlich weniger Leistung benötigt, sodass endlich auch Häuser und Straßen neben den zahlreichen Maschinen gleichzeitig beleuchtet sein können.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ansonsten hat sich grafisch eher weniger getan. Die Texturen an den Maschinen sind noch einmal detaillierter, die Texturen auf der Karte sind weiterhin sehr matschig. Auch das Flackern der Kanten an Ernte und Bäumen bekommt Giants nicht in den Griff.

Statt auf die Grafik habe man sich eher auf den Multiplayer konzentriert. Dieser ist besonders unter den Hardcore-Spielern sehr beliebt. Bisher gab es immer wieder Probleme mit der Synchronisation zwischen den Clients, denn das Spiel synchronisierte immer die komplette Karte.

Da neben der Position der Maschinen, auch die Wachstumsstände der Felder, die gestapelten Strohballen, die Füllstände der Silos, der Position der gefällten Bäume und viele andere Dinge synchronisiert werden müssen, kam es immer wieder zu langen Ladezeiten und Problemen - besonders auf von der Community erstellten Karten, die deutlich größer sind als die Standard-Map. Deswegen entwickelte Giants eine partielle Synchronisation der Daten. Je nach Map-Standort werden beim neuen Teil nur bestimmte Dinge in der Umgebung synchronisiert.

3D-Boden bleibt erstmal ein Traum

Generell sei es durch den Multiplayer schwierig, große neue Funktionen einzuführen. So wären die zu synchronisierenden Datenmengen bei einem von der Community seit Jahren gewünschten 3D-Boden viel zu groß für den Multiplayer. Das 20-köpfige Team könne das einfach nicht leisten, zumal es noch viele andere Dinge gibt, die zu optimieren sind.

Etwa an der Grafik soll in den kommenden Jahren viel gearbeitet werden. In 5 Jahren wolle man die Grafik aus dem CGI-Trailer auch im Spiel haben, ließ Giants-Chef Christian Ammann auf der Farm-Con in diesem Jahr verlauten. Doch ist das noch Zukunftsmusik, in diesem Jahr galt es, die Mod-Implementation zu verbessern, mit dem Modhub.

Zentrale Stelle für Modifikationen

Giants hat eine zentrale Mod-Plattform geschaffen, die auch im Spiel integriert ist. Hier können Modder prominent ihre neuen Machinen oder Karten zum Download anbieten. Besonders daran ist: Der Modhub ist auch auf den Konsolen verfügbar. Damit können Konsolenspieler erstmals auf die zahlreichen, liebevoll gestalteten Modifikationen zurückgreifen.

Einen Haken hat das Ganze aber: Die Mods dürfen keine selbst entwickelten Scripte nutzen, sondern müssen auf die von Giants in das Spiel implementierten zurückgreifen. Deswegen stellt Giants erstmals eine Dokumentation für die im Spiel verfügbaren Scripte zur Verfügung. Doch die Hardcore-Modder werden ungerne auf die Möglichkeit, neue Funktionen selbst hinzufügen und scripten zu können, verzichten wollen. Plattformen wie Modhoster werden deswegen weiterhin eine wichtige Anlaufstelle für Spieler des Landwirtschaftssimulators werden.

Letztendlich wird das Spiel - wie auch die Entwickler selbst sagen - durch die Mods richtig gut. Und auch wenn das Spiel jetzt schon Spaß macht, freuen sich viele Spieler schon auf die kommenden Monate, wenn Karten, die von realen Gebieten inspiriert sind, erscheinen, oder die engagierten Modder sich zahlreiche neue Features und Erweiterungen einfallen lassen.

 Landwirtschaftssimulator 2017: Wenn die Modding-Community neue Features entwickelt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

throgh 25. Nov 2016

Ah die typische Arroganz im Golem-Forum: Jemand stellt eine Frage hinsichtlich Online...

burzum 02. Nov 2016

OK, ich wußte nicht das die Info nicht im Netzwerk geteilt wird. Aber was spricht gegen...

Avarion 31. Okt 2016

Ja, weil auf dem meissten Saatgut ein Patent liegt.

Moe479 30. Okt 2016

außer dass das rad dann oft schlechter 'neuerfunden' wird.

Moe479 30. Okt 2016

ich hoffe gibt es auch ordentliche massientierhaltung, bzw. sogn. würfelschweine: http...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /