Abo
  • Services:

Landwirtschaftssimulator 2017: Hit im Holzfällerhemd

Der von Giants Software entwickelte Landwirtschaftssimulator 2017 stößt in Dimensionen von Fifa und Call of Duty vor: Mehr als eine Million Exemplare des jüngsten Titels wurden in kurzer Zeit verkauft; Publisher Focus Interactive nennt weitere interessante Zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Landwirtschaftssimulators 2017
Artwork des Landwirtschaftssimulators 2017 (Bild: Focus Interactive)

Das Simulationsgenre ist tot, was Düsenjäger und Unterseeboote angeht - aber der brave Landwirtschaftssimulator 2017 begeistert die Massen offenbar bislang in nicht gekanntem Ausmaß. Über eine Million Exemplare hat Publisher Focus Interactive nach eigenen Angaben weltweit seit der Veröffentlichung des Programms im Oktober 2016 verkauft - das sind Größenordnungen, die nicht mehr allzu weit von Fifa oder Call of Duty entfernt sind. Vom Vorgänger wurden laut Hersteller mittlerweile rund zwei Millionen Einheiten abgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Obwohl der Landwirtschaftssimulator 2017 für so gut wie jede Plattform erhältlich ist, habe ungefähr die Hälfte der Käufer zur PC-Version gegriffen - hier wird nicht unterschieden zwischen MacOS und Windows. Laut Focus habe die Mehrzahl der Käufer noch ganz klassisch im Laden gekauft, was zumindest ein bisschen das Klischee vom "typischen" LaSim-Spieler bedient, der sich nur ab und zu ein Computerspiel gönnt. Allerdings: Auch über Steam habe Focus inzwischen über 220.000 Einheiten verkauft - das ist viel, aber bei anderen Titeln dürfte dieser Anteil inzwischen höher sein.

Golem.de hat auf einen Test des Landwirtschaftssimulators 2017 verzichtet, weil das Programm erst lange nach Veröffentlichung durch die von Nutzern programmierten Mods wirklich interessant wird. Unsere ausführliche Einschätzung des von Giants Software aus der Schweiz entwickelten Titels war aber sehr positiv.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

ArcherV 28. Nov 2016

1. bei Amazon kostet die Box Version vom Hersteller 29¤ https://www.amazon.de/Astragon...

opodeldox 28. Nov 2016

Hat denn das Spiel auf Steam DRM?

nomnomnom 28. Nov 2016

Ich empfinde da eher Mitleid ;)

kellemann 28. Nov 2016

Kettensägenschein, was für ein Anfänger. Kurze Hose, FlipFlops und ab geht's mit dem...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2016

Abgesehen davon besteht dea öfteren die Sehnsucht nach dem "einfachen" Landleben bei...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /