Abo
  • Services:

Landwirtschafts-Simulator 15: XML-Dateien und Forstwirtschaft

Grafik und Ingame-Physik sind neu, die nahezu optimale Unterstützung für Modder bleibt: Golem.de hat mit den Entwicklern des nächsten Landwirtschafts-Simulators im Video gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Landwirtschafts-Simulator 15
Landwirtschafts-Simulator 15 (Bild: Giants Software)

Es gibt nicht viele Computerspiele, für die ausführliche Bücher zur Entwicklung von Mods erschienen sind. Der Landwirtschafts-Simulator 15 ist eines dieser Games: Farming Simulator Modding for Dummies heißt das Werk, das erschöpfend und für Einsteiger verständlich erklärt, wie Hobby-Entwickler selbst Erweiterungen programmieren. Der größte Teil des Buchinhalts ist auch für den kommenden Landwirtschafts-Simulator 15 gültig.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wegen größerer Umbauten bei der Grafik und der Physik sind die bisher entwickelten Mods zwar nicht direkt kompatibel. Allerdings liefert der Schweizer Entwickler Giants Software selbst die Skripte und Tools mit. Und da sich bei den XML-Dateien nichts Grundlegendes ändere, sei der Aufwand für das Anpassen älterer Erweiterungen überschaubar - so das Unternehmen im Gespräch mit Golem.de.

Die auf den ersten Blick wichtigste Neuerung des kommenden Simulators ist Physically Based Rendering: das Berechnen von Lichteinwirkung auf unterschiedliche Materialien auf Basis physischer Gesetze, um so eine besonders realistische Darstellung zu erreichen. Dazu kommen noch eine Reihe weiterer grafischer Verbesserungen - etwa ein System, das die allmähliche Verschmutzung von einem Traktor auf dem Acker nachbildet.

Neu ist nach Angaben der Entwickler ein System zur Berechnung von Physik in der Spielewelt. Im Vorgänger kommen die Physics-Algorithmen von Nvidia zum Einsatz, die allerdings eher für Shooter ausgelegt sind. Ein Problem ist das vor allem bei der Berechnung der physikalischen Kräfte von Joints, etwa eine Anhängerkupplung zwischen Traktor und Anhänger. Giants Software hat dafür nun ein eigenes System entwickelt. Das sorgt unter anderem dafür, dass die Kräfte beim Herunterfahren von einem Berg tatsächlich für den Spieler spürbar sein sollen.

Wichtigste inhaltliche Neuerung ist die Forstwirtschaft: Laut den Entwicklern kann der Spieler sich eine Motorsäge kaufen und damit Bäume fällen. Die Stämme kann er mit Schlepper und Hänger zur Sägemühle bringen und verkaufen.

Der Landwirtschafts-Simulator 15 soll mehr als 100 Fahrzeuge und Zubehör von 40 lizenzierten Marken wie New Holland, Case ICH, Deutz-Fahr, Lamborghini und vielen mehr bieten. Zusätzlich zu den Umgebungen im bisherigen Design soll es eine zweite Karte geben, die sich an nordische Regionen anlehnt.

Das Programm erscheint laut Publisher Astragon am 30. Oktober 2014 für Windows-PC und Mac OS. Anfang 2015 soll eine Umsetzung für Xbox One und Playstation 4 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Majin 18. Aug 2014

Also eigentlich Spintires und Landwirtschaftssimulator vereint?

Muxxon 18. Aug 2014

Putzig. Und wie soll ich dann die Videos sehen? Golem hält es ja nicht für nötig, die...

oliwor 17. Aug 2014

auch porsche hat (damals) mehr als einen trecker gebaut. wenn auch alle modelle nicht...

JakeJeremy 16. Aug 2014

Ich find Carglass auch viel besser als McDonalds ;)


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /