Landwirtschaft: Roboterwolf vertreibt Wildschweine

Eine Strohpuppe in alten Klamotten an einem Holzgestell war gestern. In Zukunft vertreibt ein Roboter unliebsame Besucher vom Feld.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter im Wolfspelz: heult, spricht, imitiert Schüsse
Roboter im Wolfspelz: heult, spricht, imitiert Schüsse (Bild: Ruptly.tv/Screenshot: Golem.de)

Große, rote Augen in einem haarlosen Gesicht: Dieser Wolf sieht aus, als sei er einem japanischen 70er-Jahre-Monsterfilm entsprungen. Wie aus der Fiktion sind auch die Geräusche, die er von sich gibt: Der Wolf kann nicht nur furchterregend heulen, sondern auch sprechen.

Der Monsterwolf ist in Wirklichkeit eine robotische Vogelscheuche im Wolfspelz. Er ist 65 Zentimeter lang und 50 Zentimeter hoch. Mit Hilfe von Infrarotsensoren erfasst er, wenn sich echte Tiere dem Reisfeld, an dessen Rand er aufgestellt ist, nähern.

Der Wolfsroboter kann sprechen

Rehe, Vögel, Wildschweine und sogar Bären vertreibt er durch laute Geräusche: Mit bis zu 95 Dezibel kann er heulen, fauchen, wie ein Mensch sprechen, Gewehrschüsse nachahmen - insgesamt beherrscht die Maschine 18 verschiedene Geräusche. Die Töne sollen variieren, damit sich die zu vertreibenden Tiere nicht daran gewöhnen.

Nachlaufen kann der Wolf anderen Tiere jedoch nicht: Er steht auf fixen Beinen aus Metall. Er kann lediglich seinen Kopf mit den von LEDs beleuchteten roten Augen hin und her drehen. Den Strom für Sensoren, LEDs, Motoren und Tongenerator liefert ein Solarmodul.

Ein Landwirtschaftsbetrieb testet den Roboter

Entwickelt wurde der Roboter von einem Unternehmen, das auf der Hauptinsel Hokkaido ansässig ist, zusammen mit der Universität Tokio. Die Entwickler haben den Roboter einer landwirtschaftlichen Genossenschaft in der Präfektur Chiba zur Verfügung gestellt.

"Wir haben den Roboter, um zu verhindern, dass Wildschweine die Feldfrüchte schädigen, und auch um zu verhindern, dass sie Bewohner der Stadt verletzen", sagte Genossenschaftsleiter Chikao Umezawa der Nachrichtenagentur Ruptly.tv. Laut Umezawa ist der Roboter seit Mitte Juli im Einsatz - und seither seien keine Wildschweine mehr aufgetaucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Eaglet: Drohne fliegt als Träger Drohnenschwärme zum Ziel
    Eaglet
    Drohne fliegt als Träger Drohnenschwärme zum Ziel

    Die Eaglet-Drohne lässt sich mit großen militärischen Drohnen zum Ziel fliegen, klinkt sich dort aus und fliegt im Schwarm weiter, um aufzuklären oder anzugreifen.

  2. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /