Abo
  • Services:

Landwirtschaft 4.0: Swagbot hütet das Vieh

Ein Roboter für die Herde: Australische Wissenschaftler testen derzeit einen Roboter, der Viehzüchtern im Busch die Arbeit erleichtern soll. Der Roboter macht sich gut im Gelände - das Vieh mag sich aber noch nicht so recht an den neuen Hirten gewöhnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Swagbot: Der Hirte kann auch einen Anhänger ziehen oder das Unkraut jäten.
Swagbot: Der Hirte kann auch einen Anhänger ziehen oder das Unkraut jäten. (Bild: Australian Centre for Field Robotics)

Was macht das Vieh auf der Weide, geht es allen Tieren gut? Für einen Farmer im australischen Hinterland ist das nicht immer leicht herauszufinden. Ein Roboter soll dabei helfen.

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg
  2. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau

Swagbot heißt der Roboter, der von Salah Sukkarieh vom Australian Centre for Field Robotics, einer Einrichtung der Universität von Sydney, entwickelt wurde. Swagman ist der australische Ausdruck für einen Wanderarbeiter. Das robotische Pendant soll in unwegsamem Gelände die Tiere aufspüren und ihren Gesundheitszustand überprüfen. Der Swagbot kann aber auch andere Arbeiten erledigen, etwa einen Anhänger ziehen oder Unkraut jäten.

Jedes Rad kann einzeln angesteuert werden

Besonders spektakulär sieht der Swagbot nicht aus: Er fährt auf vier Rädern, die einzeln elektrisch angetrieben sind und angesteuert werden können. Das macht den Roboter sehr agil. Das Chassis ist hochbeinig, damit der Roboter gefahrlos durchs Wasser fahren kann. Oben drauf sitzt ein Gehäuse mit der Elektronik, das in etwa die Größe eines Schuhkartons hat.

Die Entwickler um Sukkarieh testen den Roboter auf einer Farm. Der Swagbot hat sich bereits im Gelände bewährt: Er bewältigt Steigungen, fährt durch Schlaglöcher oder durchquert auch mal einen Wasserlauf.

Der Roboter bekommt Sensoren

Als Nächstes will Sukkarieh den Swagbot mit verschiedenen Sensoren ausstatten, die er für seine Aufgaben als Hüter benötigt: Dazu gehört beispielsweise, die Körpertemperatur der Tiere zu messen. Der Roboter könnte auch Änderungen in ihrem Gang erfassen oder die Hinterlassenschaften der Tiere analysieren. Andere Sensoren könnten den Zustand der Weiden untersuchen, um sicherzustellen, dass das Vieh genug zu fressen hat.

Ob die Tiere die robotische Aufsicht zu schätzen wissen, ist fraglich. Die Pferde und Kühe, die Swagbot inspizieren sollte, nahmen jedenfalls erst einmal Reißaus vor dem merkwürdigen Hirten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

Kerish3d 18. Jul 2016

Ich denke es geht hier eher um die wirklich remote gelegenen Weiden. Davon gibt es nicht...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /