Abo
  • Services:
Anzeige
Swagbot: Der Hirte kann auch einen Anhänger ziehen oder das Unkraut jäten.
Swagbot: Der Hirte kann auch einen Anhänger ziehen oder das Unkraut jäten. (Bild: Australian Centre for Field Robotics)

Landwirtschaft 4.0: Swagbot hütet das Vieh

Swagbot: Der Hirte kann auch einen Anhänger ziehen oder das Unkraut jäten.
Swagbot: Der Hirte kann auch einen Anhänger ziehen oder das Unkraut jäten. (Bild: Australian Centre for Field Robotics)

Ein Roboter für die Herde: Australische Wissenschaftler testen derzeit einen Roboter, der Viehzüchtern im Busch die Arbeit erleichtern soll. Der Roboter macht sich gut im Gelände - das Vieh mag sich aber noch nicht so recht an den neuen Hirten gewöhnen.

Was macht das Vieh auf der Weide, geht es allen Tieren gut? Für einen Farmer im australischen Hinterland ist das nicht immer leicht herauszufinden. Ein Roboter soll dabei helfen.

Anzeige

Swagbot heißt der Roboter, der von Salah Sukkarieh vom Australian Centre for Field Robotics, einer Einrichtung der Universität von Sydney, entwickelt wurde. Swagman ist der australische Ausdruck für einen Wanderarbeiter. Das robotische Pendant soll in unwegsamem Gelände die Tiere aufspüren und ihren Gesundheitszustand überprüfen. Der Swagbot kann aber auch andere Arbeiten erledigen, etwa einen Anhänger ziehen oder Unkraut jäten.

Jedes Rad kann einzeln angesteuert werden

Besonders spektakulär sieht der Swagbot nicht aus: Er fährt auf vier Rädern, die einzeln elektrisch angetrieben sind und angesteuert werden können. Das macht den Roboter sehr agil. Das Chassis ist hochbeinig, damit der Roboter gefahrlos durchs Wasser fahren kann. Oben drauf sitzt ein Gehäuse mit der Elektronik, das in etwa die Größe eines Schuhkartons hat.

Die Entwickler um Sukkarieh testen den Roboter auf einer Farm. Der Swagbot hat sich bereits im Gelände bewährt: Er bewältigt Steigungen, fährt durch Schlaglöcher oder durchquert auch mal einen Wasserlauf.

Der Roboter bekommt Sensoren

Als Nächstes will Sukkarieh den Swagbot mit verschiedenen Sensoren ausstatten, die er für seine Aufgaben als Hüter benötigt: Dazu gehört beispielsweise, die Körpertemperatur der Tiere zu messen. Der Roboter könnte auch Änderungen in ihrem Gang erfassen oder die Hinterlassenschaften der Tiere analysieren. Andere Sensoren könnten den Zustand der Weiden untersuchen, um sicherzustellen, dass das Vieh genug zu fressen hat.

Ob die Tiere die robotische Aufsicht zu schätzen wissen, ist fraglich. Die Pferde und Kühe, die Swagbot inspizieren sollte, nahmen jedenfalls erst einmal Reißaus vor dem merkwürdigen Hirten.


eye home zur Startseite
Kerish3d 18. Jul 2016

Ich denke es geht hier eher um die wirklich remote gelegenen Weiden. Davon gibt es nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    neocron | 23:21

  2. Re: alternative Demokratie

    Niaxa | 23:07

  3. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    Iomegan | 23:06

  4. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    Buddhisto | 23:05

  5. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 23:04


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel