Abo
  • Services:

Landwirtschaft 4.0: Swagbot hütet das Vieh

Ein Roboter für die Herde: Australische Wissenschaftler testen derzeit einen Roboter, der Viehzüchtern im Busch die Arbeit erleichtern soll. Der Roboter macht sich gut im Gelände - das Vieh mag sich aber noch nicht so recht an den neuen Hirten gewöhnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Swagbot: Der Hirte kann auch einen Anhänger ziehen oder das Unkraut jäten.
Swagbot: Der Hirte kann auch einen Anhänger ziehen oder das Unkraut jäten. (Bild: Australian Centre for Field Robotics)

Was macht das Vieh auf der Weide, geht es allen Tieren gut? Für einen Farmer im australischen Hinterland ist das nicht immer leicht herauszufinden. Ein Roboter soll dabei helfen.

Stellenmarkt
  1. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Swagbot heißt der Roboter, der von Salah Sukkarieh vom Australian Centre for Field Robotics, einer Einrichtung der Universität von Sydney, entwickelt wurde. Swagman ist der australische Ausdruck für einen Wanderarbeiter. Das robotische Pendant soll in unwegsamem Gelände die Tiere aufspüren und ihren Gesundheitszustand überprüfen. Der Swagbot kann aber auch andere Arbeiten erledigen, etwa einen Anhänger ziehen oder Unkraut jäten.

Jedes Rad kann einzeln angesteuert werden

Besonders spektakulär sieht der Swagbot nicht aus: Er fährt auf vier Rädern, die einzeln elektrisch angetrieben sind und angesteuert werden können. Das macht den Roboter sehr agil. Das Chassis ist hochbeinig, damit der Roboter gefahrlos durchs Wasser fahren kann. Oben drauf sitzt ein Gehäuse mit der Elektronik, das in etwa die Größe eines Schuhkartons hat.

Die Entwickler um Sukkarieh testen den Roboter auf einer Farm. Der Swagbot hat sich bereits im Gelände bewährt: Er bewältigt Steigungen, fährt durch Schlaglöcher oder durchquert auch mal einen Wasserlauf.

Der Roboter bekommt Sensoren

Als Nächstes will Sukkarieh den Swagbot mit verschiedenen Sensoren ausstatten, die er für seine Aufgaben als Hüter benötigt: Dazu gehört beispielsweise, die Körpertemperatur der Tiere zu messen. Der Roboter könnte auch Änderungen in ihrem Gang erfassen oder die Hinterlassenschaften der Tiere analysieren. Andere Sensoren könnten den Zustand der Weiden untersuchen, um sicherzustellen, dass das Vieh genug zu fressen hat.

Ob die Tiere die robotische Aufsicht zu schätzen wissen, ist fraglich. Die Pferde und Kühe, die Swagbot inspizieren sollte, nahmen jedenfalls erst einmal Reißaus vor dem merkwürdigen Hirten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-83%) 1,69€

Kerish3d 18. Jul 2016

Ich denke es geht hier eher um die wirklich remote gelegenen Weiden. Davon gibt es nicht...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /