Abo
  • IT-Karriere:

Landtagswahlen in Bayern und Hessen: Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner

Der Wahl-O-Mat zu den Landtagswahlen in Bayern und Hessen wird auch von mehreren Medienpartnern angeboten. Diese verwenden allerdings zahlreiche Tracker. Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) sieht sich nicht in der Verantwortung.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahl-O-Mat: Du hast die Wahl, andere deine Daten.
Wahl-O-Mat: Du hast die Wahl, andere deine Daten. (Bild: bpb)

38 Fragen stellt der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) zur Landtagswahl in Bayern und Hessen. Die Antworten vergleicht er mit den Positionen von bis zu acht Parteien. Die Fragen, Antworten und Ergebnisse werden bei mehreren Medienpartnern allerdings unverschlüsselt übertragen oder von Trackingdiensten beobachtet. Aufgefallen ist dies einem Mitarbeiter der Universität Bonn. Auf dessen Hinweis reagierte die Bundeszentrale allerdings abwiegelnd und erklärte, dass die Medienpartner für die Ausgestaltung zuständig seien.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Hays AG, Berlin

Unter Wahl-O-Mat.de können Interessierte und Unentschlossene durch die Beantwortung von mehreren Fragen ihre Übereinstimmung mit ausgewählten Parteien berechnen lassen. Das Projekt stammt von der Bundeszentrale für politische Bildung und wird auf deren Servern betrieben. Die Verbindung wird verschlüsselt, Tracker kommen nicht zum Einsatz. Allerdings betreibt nicht nur die Bundeszentrale Instanzen des Wahl-O-Mat, sondern lizenziert diese auch an unterschiedliche Medienpartner, die ihre Version des Wahl-O-Mat auf ihren Servern betreiben und in ihre Webseiten einbinden können. Insgesamt 21 Medienpartner nennt die Webseite des Wahl-O-Mat für die Landtagswahlen in Hessen und Bayern.

Einer der Medienpartner ist T-Online. Auf seiner Portalseite t-online.de bietet das Unternehmen den redaktionell integrierten Wahl-O-Mat an. 12 Tracker sind hier im Einsatz. Der Tracking-Dienst Heatmap analysiert beispielsweise das Klickverhalten. Jeder Klick im Wahl-O-Mat auf stimme zu, neutral oder stimme nicht zu wird gemeinsam mit dem Land, in dem man sich befindet, sowie den besuchten Webseiten erfasst.

T-Online analysiert seine Webseite zudem mit Google Analytics. Der Dienst erfasst detailliert, wie Nutzer mit Webseiten interagieren, welche Bereiche sie sich genauer ansehen und worauf sie klicken. Die Daten bekommt Ströer in unterschiedlichen Diagrammen und Statistiken aufbereitet, die Rohdaten erhält jedoch Google. In der Datenschutzerklärung heißt es dazu: "Aus den verarbeiteten Daten können pseudonyme Nutzungsprofile erstellt werden." Dazu kommen etliche Werbedienste, die Daten zur "Auslieferung von nutzungsbasierter Onlinewerbung" auf der Portalseite von T-Online und auf vielen anderen Webseiten sammeln.

Auch die Zeitungen und Magazine Zeit Online, Focus, Wirtschaftswoche, Welt und Süddeutsche Zeitung integrieren den Wahl-O-Mat in ihren Webauftritt. Hier finden sich ebenfalls etliche Trackingdienste, die den Nutzer bei der Entscheidungsfindung beobachten, welche Partei er bei der Landtagswahl wählen möchte.

Das Nachrichtenmagazin Spiegel bietet den Wahl-O-Mat auf einer eigenen Webseite unter eigener Subdomain an. Hier werden deutlich weniger Daten erfasst, als bei einem normalen Besuch der Webseite. Die Reichweite wird mit dem Dienst ioam.de der Firma INFOnline gemessen. Das wäre im Vergleich fast schon vorbildlich, würden die Daten nicht komplett unverschlüsselt übermittelt. Jede Frage, jede Antwort und natürlich das Ergebnis werden im Klartext über das Internet übertragen. Datenschutz sieht anders aus.

Bundeszentrale weist Verantwortung von sich

Die Bundeszentrale für politische Bildung sieht sich nicht in der Verantwortung und verweist in ihrer Antwort an einen Mitarbeiter der Universität Bonn auf die Bedingungen auf den Webseiten der Partner und deren Datenschutzerklärungen. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte die Bundeszentrale, den Medienpartnern werde eine verschlüsselte Verbindung empfohlen; dass manche dieser Empfehlung nicht nachkämen, sei bedauerlich. Letztlich seien die Medienpartner für ihre Installationen des Wahl-O-Mat jedoch selbst verantwortlich. Die Bundeszentrale verpflichtet ihre Medienpartner zwar vertraglich, "Daten über das Nutzungsverhalten der Wahl-O-Mat-Nutzer auf ihren Seiten (z.B. Logfiles) weder auszuwerten, noch zu veröffentlichen oder solche Daten an Dritte für die genannten Zwecke weiterzureichen", kontrolliert dies jedoch offensichtlich nicht.

Laut Bundeszentrale müssten die Nutzer letztlich selbst entscheiden: "Nutzen sie den Wahl-O-Mat im Rahmen der Infrastruktur der bpb, dann bewegen sie sich innerhalb des hohen Datenschutzstandards der bpb und des Wahl-O-Mat. Nutzen sie den Wahl-O-Mat jedoch auf den Internetseiten der Medienpartner, dann befinden sie sich auch bei der Nutzung des Wahl-O-Mat in etwa auf dem Datenschutzstandard, der auch darüber hinaus für die Seiten der Medienpartner gilt." Ob den Nutzern allerdings bewusst ist, mit wem sie ihre Daten auf den entsprechenden Webseiten teilen, ist zu bezweifeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

_spyro_88_ 15. Okt 2018

Nur weil du einen technischen Zusammenhang nicht verstehst, muss meine Aussage nicht...

plutoniumsulfat 15. Okt 2018

Da steht das ja gar nicht. Im anderen Link wird es allerdings erwähnt. Laut sagen ist...

andy01q 15. Okt 2018

Ich seh das folgendermaßen: Wenn ich eine Übereinstimmung von 80%+ mit irgendeiner...

mtr (golem.de) 15. Okt 2018

Danke für den Hinweis. Haben wir geändert. LG Moritz

KOTRET 15. Okt 2018

Wie kommen Sie darauf? Natürlich hat Die PARTEI ein Wahlprogramm: https://www.die-partei...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /