Abo
  • Services:
Anzeige
Der Landtag von Thüringen will verschlüsseln.
Der Landtag von Thüringen will verschlüsseln. (Bild: Ra Boe / Wikipedia (CC by-sa 3.0))

Landtag: Thüringen will verschlüsseln

Im Bundesland Thüringen sollen Bürger künftig verschlüsselt mit Behörden und Ministerien kommunizieren können. Das beschloss der Landtag auf Antrag der Linkspartei.

Anzeige

Der Landtag von Thüringen prescht in Sachen verschlüsselter E-Mail-Kommunikation voran. Wie das Landesparlament beschlossen hat, sollen künftig Behörden des Landes via Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erreichbar sein. Bürger sollen über die entsprechenden Möglichkeiten in geeigneter Weise informiert werden.

Die Fraktion der Linkspartei hatte einen entsprechenden Antrag im April in den Landtag eingebracht. Dieser wurde daraufhin an den Justiz- und Verfassungsausschuss verwiesen. In der Sitzung am 22. Mai beschloss der Landtag eine leicht veränderte Version des ursprünglichen Antrages. Die Linkspartei kritisierte zwar die etwas weicheren Formulierungen im veränderten Text, letztendlich wurde der Antrag jedoch mit den Stimmen aller Fraktionen angenommen. Bisher bot lediglich das Büro des Landesbeauftragten für Datenschutz als einzige Behörde in Thüringen Bürgern die Möglichkeit an, verschlüsselt zu kommunizieren.

"Mit diesem Beschluss gehen wir in Thüringen nun den richtigen Weg, den sicheren Austausch zwischen Behörden und den Menschen im Freistaat zu ermöglichen", erklärte die Linkspartei-Abgeordnete Katharina König. "Eine sichere Kommunikation der Bürgerinnen und Bürger mit öffentlichen Stellen und Behörden ist auch auf elektronischem Wege wichtig."

Bemerkenswert ist, dass im Antrag explizit eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gefordert wird. Denn auf Bundesebene setzt die Politik bisher in Sachen verschlüsselter Behördenkommunikation auf das System De-Mail, das keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet und Mails lediglich auf dem Transportweg schützt. De-Mail wird deswegen von Fachleuten immer wieder heftig kritisiert. Ein böswilliger Angreifer bei einem De-Mail-Provider kann weiterhin Nachrichten mitlesen. Nach dem heutigen Beschluss dürfte De-Mail künftig für die Behördenkommunikation in Thüringen nicht mehr in Frage kommen.

Das Bundesland Thüringen ist das erste Bundesland, das einen entsprechenden Beschluss fasst. Im Februar hatte Netzpolitik.org bei allen Landtagen in Deutschland nach Möglichkeiten der verschlüsselten Mailkommunikation gefragt. Die Antworten fielen durch die Bank negativ aus, von einigen Landtagen wurde die Frage überhaupt nicht beantwortet, andere Landesbehörden offenbarten in ihrer Antwort eine erschreckende Unkenntnis.


eye home zur Startseite
janitor 23. Mai 2014

Die Linke ist ganz sicher nicht die Lösung all unserer Probleme. Deutschland steht...

Kaiser Ming 23. Mai 2014

wer ist das denn? vor dem wir geschützt werden müssen sinds normale Verbrecher? nein...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Das Gesetz gilt für alle Behörden, wenn sie Bundesrecht ausführen. Die Länder arbeiten an...

southy 23. Mai 2014

Entschuldigung, aber das ist natürlich Unfug. Die Unsicherheit im System...

southy 23. Mai 2014

Sehr richtig, Und daher ist DE-mail im Prinzip die beste Plattform für diesen Zweck...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Falsche Zielrichtung

    Oktavian | 09:33

  2. Re: REINES Android... hmm naja

    TrudleR | 09:12

  3. Re: Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 09:05

  4. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Tuxgamer12 | 09:03

  5. Re: Upgrade Prozedere

    Lagganmhouillin | 09:01


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel