Abo
  • IT-Karriere:

Landtag: Thüringen will verschlüsseln

Im Bundesland Thüringen sollen Bürger künftig verschlüsselt mit Behörden und Ministerien kommunizieren können. Das beschloss der Landtag auf Antrag der Linkspartei.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Landtag von Thüringen will verschlüsseln.
Der Landtag von Thüringen will verschlüsseln. (Bild: Ra Boe / Wikipedia (CC by-sa 3.0))

Der Landtag von Thüringen prescht in Sachen verschlüsselter E-Mail-Kommunikation voran. Wie das Landesparlament beschlossen hat, sollen künftig Behörden des Landes via Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erreichbar sein. Bürger sollen über die entsprechenden Möglichkeiten in geeigneter Weise informiert werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die Fraktion der Linkspartei hatte einen entsprechenden Antrag im April in den Landtag eingebracht. Dieser wurde daraufhin an den Justiz- und Verfassungsausschuss verwiesen. In der Sitzung am 22. Mai beschloss der Landtag eine leicht veränderte Version des ursprünglichen Antrages. Die Linkspartei kritisierte zwar die etwas weicheren Formulierungen im veränderten Text, letztendlich wurde der Antrag jedoch mit den Stimmen aller Fraktionen angenommen. Bisher bot lediglich das Büro des Landesbeauftragten für Datenschutz als einzige Behörde in Thüringen Bürgern die Möglichkeit an, verschlüsselt zu kommunizieren.

"Mit diesem Beschluss gehen wir in Thüringen nun den richtigen Weg, den sicheren Austausch zwischen Behörden und den Menschen im Freistaat zu ermöglichen", erklärte die Linkspartei-Abgeordnete Katharina König. "Eine sichere Kommunikation der Bürgerinnen und Bürger mit öffentlichen Stellen und Behörden ist auch auf elektronischem Wege wichtig."

Bemerkenswert ist, dass im Antrag explizit eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gefordert wird. Denn auf Bundesebene setzt die Politik bisher in Sachen verschlüsselter Behördenkommunikation auf das System De-Mail, das keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet und Mails lediglich auf dem Transportweg schützt. De-Mail wird deswegen von Fachleuten immer wieder heftig kritisiert. Ein böswilliger Angreifer bei einem De-Mail-Provider kann weiterhin Nachrichten mitlesen. Nach dem heutigen Beschluss dürfte De-Mail künftig für die Behördenkommunikation in Thüringen nicht mehr in Frage kommen.

Das Bundesland Thüringen ist das erste Bundesland, das einen entsprechenden Beschluss fasst. Im Februar hatte Netzpolitik.org bei allen Landtagen in Deutschland nach Möglichkeiten der verschlüsselten Mailkommunikation gefragt. Die Antworten fielen durch die Bank negativ aus, von einigen Landtagen wurde die Frage überhaupt nicht beantwortet, andere Landesbehörden offenbarten in ihrer Antwort eine erschreckende Unkenntnis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€

janitor 23. Mai 2014

Die Linke ist ganz sicher nicht die Lösung all unserer Probleme. Deutschland steht...

Kaiser Ming 23. Mai 2014

wer ist das denn? vor dem wir geschützt werden müssen sinds normale Verbrecher? nein...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Das Gesetz gilt für alle Behörden, wenn sie Bundesrecht ausführen. Die Länder arbeiten an...

southy 23. Mai 2014

Entschuldigung, aber das ist natürlich Unfug. Die Unsicherheit im System...

southy 23. Mai 2014

Sehr richtig, Und daher ist DE-mail im Prinzip die beste Plattform für diesen Zweck...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /