Abo
  • Services:

Landscape Pro: Auf einen Klick scheint die Sonne

Anthropics hat mit Landscape Pro eine Software für Windows und OS X vorgestellt, mit der mit wenigen Klicks der Himmel in Bildern ausgetauscht oder die Beleuchtung verändert werden können. Kernstück ist eine Maskierungstechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Landscape Pro
Landscape Pro (Bild: Anthropics)

Landscape Pro ist eine Windows- und Mac-Software, mit der Digitalfotos mit wenigen Handgriffen maskiert und bearbeitet werden können. Beim Maskieren muss der Nutzer mit kleinen Fähnchen abstecken, was Himmel, Boden, Gemäuer, Baum und Mensch ist. Die Masken werden daraufhin automatisch erstellt, manuelle Korrekturen sind jederzeit möglich.

  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
  • LandscapePro  (Bild: Anthropics)
LandscapePro (Bild: Anthropics)
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Wie gut die automatische Maskenerstellung ist, hängt vom Motiv ab. Bei typischen Landschaftsaufnahmen funktioniert das System sehr gut, doch beispielweise bei in den Himmel reichenden Ästen ist etwas Nachbearbeitung erforderlich, um eine saubere Trennung zu erreichen. Für Innenraumaufnahmen ist Landscape Pro nicht geeignet, doch diesen Anspruch hat die Software nicht, wie der Name schon sagt.

Die Bildbearbeitung erfolgt nach der Maskierung. Der Anwender kann die einzelnen Masken unterschiedlich behandeln und zum Beispiel den grauen Himmel gegen eine Wolkendecke austauschen und gleichzeitig die Lichtstimmung im restlichen Bild beeinflussen. Wer will, kann den Erdboden stärker betonen, die Farben eines Gebäudes ändern, den Wald oder die Wiese grüner erscheinen lassen. Neben Voreinstellungen für die unterschiedlichen Eingriffe kann der Nutzer auch selbst die Regler beeinflussen. Des Weiteren gibt es eine Schärfentiefesimulation.

  • Maskenerstellung bei LandscapePro (Bild: Andreas Donath)
  • Maskenerstellung bei LandscapePro (Bild: Andreas Donath)
  • Maskenerstellung bei LandscapePro (Bild: Andreas Donath)
  • Bildbearbeitung mit  LandscapePro (Bild: Andreas Donath)
  • Bildbearbeitung mit  LandscapePro (Bild: Andreas Donath)
  • Bildbearbeitung mit  LandscapePro (Bild: Andreas Donath)
  • Bildbearbeitung mit  LandscapePro (Bild: Andreas Donath)
Maskenerstellung bei LandscapePro (Bild: Andreas Donath)

Landscape Pro ist in den Ausführungen Standard und Studio erhältlich. Nur letztere Version kann auch Rohdateien öffnen und als Plugin in Photoshop, Lightroom und Elements genutzt werden. Die Standardversion kostet 80 US-Dollar, die Studioversion 120 US-Dollar. Derzeit werden beide Anwendungen mit 50 Prozent Rabatt verkauft.

Eine kostenlose Testversion, bei der die Speicherfunktion deaktiviert wurde, steht für Windows und OS X zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Eheran 23. Mai 2016

Jap. Mit der Ausnahme meinst du Bild 4?

Eheran 23. Mai 2016

Falscher Weißabgleich oder ein ungünstiger Ausschnitt sind nicht mit einem Austausch gro...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /