Abo
  • Services:

Landkreise: Wo die Telekom den Glasfaserausbau verzögert

In vielen Landkreisen wollte die Telekom zuerst nicht ausbauen. Seit dort Glasfaser-Ausbau gefördert wird, hat sie ihre Meinung geändert und beginnt zu überbauen. Golem.de hat mit Betroffenen gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreistopologie im Glasfasernetzwerk
Kreistopologie im Glasfasernetzwerk (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Wenn Gemeinden eine Förderung beantragen, beginnt die Telekom plötzlich, ihr Netz auszubauen, und verzögert damit den Glasfaserausbau. Einige Beispiele von weit über 100 Fällen sind der Landkreis Celle, der Kreis Ostholstein, der Landkreis Osnabrück und der Landkreis Uelzen. Bei den Fällen geht es um Überbau und nicht nur um erzwungene Mitverlegung.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

"Der Landkreis Celle führt gerade ein gefördertes FTTB-Projekt (Fiber To The Building) durch, und von den zirka 13.000 Haushalten hat die Deutsche Telekom entgegen der Aussage im Markterkundungsverfahren über 8.500 Haushalte mit Vectoring überbaut", sagte Daniel Eckardt, Betriebsleiter Breitbandausbau des Landkreises, Golem.de auf Anfrage.

Der Landkreis Celle habe sich dennoch dafür entschieden, auch diese überbauten Haushalte im Projektgebiet zu belassen und keinen geänderten Förderantrag zu stellen, wie andere Landkreise dies gemacht hätten. Eckardt: "Uns war bewusst, dass wir damit ein hohes Risiko eingehen, dass das Projekt scheitern kann, da wir eine Vorvermarktungsquote von 40 Prozent für das gesamte Projektgebiet vorgesehen hatten und nunmehr ein Großteil des Ausbaugebietes schon mit Vectoring ausgebaut war. Dennoch hat der Landkreis Celle mit seinem Pächter - der Firma Vodafone - sich dieser Aufgabe gestellt, und durch eine große Kraftanstrengung konnte letztlich eine Vertragsabschlussquote von rund 45 Prozent erreicht werden."

Somit könne man feststellen, dass sich viele Bürger für einen Glasfaseranschluss entschieden haben, obwohl sie schon einen Vectoringvertrag der Telekom hatten und mit rund 100 MBit/s versorgt waren. Trotz "massivem Markteingriff der Telekom" könne die Kupfertechnologie nur als Übergangstechnologie hin zum Glasfaser angesehen werden.

"Der gezielte Ausbau der Telekom hat unser Projekt somit stark beeinträchtigt und die Wirtschaftlichkeit verschlechtert, er hat aber entgegen der Annahme der Telekom nicht dazu geführt, dass wir von unserem Vorhaben Abstand genommen haben", sagte Eckardt.

Ein Zweckverband hat Probleme

Auch im Kreis Ostholstein im Land Schleswig-Holstein wurden im Markterkundungsverfahren mitunter andere Aussagen getroffen, als sie später von der Telekom umgesetzt wurden. "Der Zweckverband Ostholstein (ZVO) ist im Juli der Allianz für Breitband des Wirtschaftsministeriums von Schleswig-Holstein beigetreten, das unter anderem ein Stillhalteabkommen vorsieht. Zu diesem Memorandum haben sich - im Gegensatz zu der Telekom - viele regionale wie nationale Unternehmen und Initiativen bekannt", sagte Nicole Buschermöhle, Sprecherin des Zweckverbands Ostholstein (ZVO).

Seit Beginn des Engagements für den Breitbandausbau in Ostholstein registriere man Störversuche verschiedener Art. Dies führe zu zusätzlichem Aufwand und Irritationen bei den Bürgern.

Im Gegensatz zu privaten Telekommunikationsunternehmen sei das "kommunale Projekt darauf ausgerichtet, allen Haushalten, die momentan in unterversorgten Gebieten liegen, Zugang zu Breitbandinternet zu ermöglichen, mit zukunftsfähigen Glasfaseranschlüssen", betonte Buschermöhle.

Umfangreiche 'Nachmeldungen' zur Markterkundung, nicht nur von der Telekom

Der Landkreis Osnabrück verfolgt laut Sprecher Burkhard Riepenhoff den Breitbandausbau im ländlichen Raum mit seiner eigenen Breitbandinfrastrukturgesellschaft, der TELKOS, im Betreibermodell. Ein erster Antrag auf Förderung aus dem Bundesprogramm wurde im April 2016 gestellt. Die zugehörige Markterkundung erfolgte zuvor im Dezember 2015. "Zwischen Januar und August 2016 erfolgten in der Tat umfangreiche 'Nachmeldungen' zur Markterkundung, nicht nur von der Telekom, sondern von unterschiedlichen Telekommunikationsunternehmen. Nach Abschluss des Stillhalteabkommens im Februar 2017 wurde unser Projekt nicht mehr durch nicht abgestimmte Ausbaumaßnahmen der Telekom tangiert", sagte Riepenhoff.

Auch im Landkreis Uelzen baut die Telekom massiv die Kabelverzweiger mit Vectoring aus. "Da der Landkreis von vornherein auf FTTB gesetzt hat und der Ausbau durch die Telekom entgegen der Markterkundung erfolgt, wird das Projekt des Landkreises nicht wesentlich behindert. Der Landkreis hat sein Ausbauprojekt nicht wegen der Telekom-Ausbauten verändert. Die Bevölkerung hat sehr klar erkannt, wo die Unterschiede zwischen FTTB und FTTC liegen und wartet darauf, dass die Aufgreifschwelle erhöht wird und der Landkreis auch in den jetzt schwarzen Flecken bauen darf", erklärte Julia Baumgarten für den Landkreis Uelzen.

Im Februar 2017 schlossen Telekom und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Insiderinformationen zufolge ein Stillhalteabkommen, das aber vielerorts von der Telekom nicht eingehalten werde. Die Telekom sabotiere mit ihrem strategischen Überbau viele Projekte, um eine vom Staat geförderte Konkurrenz auf dem Land zu verhindern oder kleinzuhalten, hat Golem.de aus informierten Kreisen erfahren. Damit könne das Vectoring länger vermarktet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Faksimile 10. Sep 2018 / Themenstart

Genaueres zur Förderung der EU unter anderem: Amtsblatt der europäischen Union 2013/C 25...

bombinho 09. Sep 2018 / Themenstart

Google "Telekom Bilanzen 1995" und es sollte gleich das erste Ergebnis sein. Und schau...

solary 09. Sep 2018 / Themenstart

Bei der Telekom lernt man bescheiden zu werden. Auch wenn wir erst bei 25-30% wären, da...

bombinho 08. Sep 2018 / Themenstart

Vielleicht noch ein Beispiel zur Erklaerung: Wenn ich dir vor Zeugen verspreche, dass...

bombinho 08. Sep 2018 / Themenstart

Danke

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /